Veröffentlicht am 2016-04-17 In Misiones

Mit dem missionarischen Kreuz um den Hals und der Pilgernden Gottesmutter in der Hand

CHILE, Esperanza Colombo via Zeitschrift „Vínculo“

„Freue dich, Familie, du bist fruchtbarer Boden“: Mehrere Monate und viele wichtige Ereignisse, unter anderem die Einweihung des Heiligtums in Talca, liegen  hinter der Erfahrung von 90 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus Talca und Curicó, die Anfang des Jahres eine Woche lang auf den Straßen von Chimbarongo in der VI. Region Chiles missionarisch unterwegs waren. Aber auch im Nachhinein und mit zeitlichem Abstand brennen die Herzen, wenn von den Erlebnissen bei diesen Misiones erzählt wird.

Chimbarongo und seine Bewohner empfingen im zweiten Jahr in Folge die Familien, die nur eine einzige Botschaft brachten: die Freude des Evangeliums.

Es war eine Woche voller Emotionen, nicht nur für die Missionare, sondern auch für die Chimbaronguinos, die viele Menschen wiedergesehen haben, die sie im letzten Jahr kennengelernt und die ihr Leben geprägt haben.

160409-talca-misiones-02

Aus der Erfahrung des Lebens

Jeden Morgen teilten sich die Missionare in Gruppen auf, um in alle Ecken und Enden der Stadt zu gehen. Mit dem missionarischen Kreuz um den Hals und der Pilgernden Gottesmutter in der Hand haben sie Haus um Haus besucht und sie, die große Missionarin, machte ein Zuhause daraus.

An den Nachmittagen gab es Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, in denen es darum ging, tiefere Beziehungen zu schaffen und durch die Erfahrung des Lebens den Glauben zu teilen.  Es gab auch weitere Aktivitäten wie Theater für die ganze Familie, einen Kaffee für Senioren einschließlich Bingo und viele Geschenke und Überraschungen.

Spuren Pater Kentenichs

So ging es an den meisten Tagen, doch es gab auch Raum zur Erholung und Entspannung. Bei den Familien-Misiones in Chile ist es üblich, dass es am Donnerstag einen Ausflug gibt; dieses Jahr war es etwas sehr Besonderes. Zum zweiten Mal konnten wir die Pfarrei San Enrique de Chimbarongo besuchen, eine Landgemeinde, die Pater Kentenich im Jahr 1948 mehrfach aufgesucht hatte. Aus diesem Grund sollte auf Wunsch des Pfarrers ein Geschenk dort bleiben, ein großer Bildstock der Gottesmutter von Schönstatt als Erinnerung an die Besuche Pater Kentenichs in dieser Pfarrei. Doch es war nicht irgendein Bild; sondern der Bildstock, der die Schönstattfamilie von Talca über 10 Jahre begleitet hatte und dem sie jetzt, nachdem sie ihr Heiligtum gebaut haben, einen neuen Ort mit Sinn geben würden.

Durch die Heilige Pforte des Heiligtums von San Fernando

Nachdem sie die heilige Messe in dieser Pfarrei mitgefeiert hatten und bevor sie an den Ort der Misiones zurückkehrten, gab es noch einen weiteren Halt, und zwar am Heiligtum von San Fernando. Ein ganz besonderes Heiligtum, da es in diesem Heiligen Jahr der Barmherzigkeit zum Heiligtum mit Pforte der Barmherzigkeit erklärt worden ist.

Unter dem Motto: „Freue dich, Familie, du bist fruchtbares Land“ erlebten die Familien die Barmherzigkeit Gottes, die sie so denen bringen konnten, die sie brauchen, Christus in den Brüdern und Schwestern.

160409-talca-misiones-00

Was sind die Misiones für dich?

  • „Es macht Spaß und du bist mit anderen Leuten zusammen“ – Ismael, acht Jahre.
  • „Begegnung mit Christus in den Augen dessen, der dir die Tür von seinem Haus oder seinem Herzen öffnet“ – Coni,  23 Jahre.¿
  • „Eine Woche voller Liebe, in der Gott sich in jedem Missionar offenbart und uns zeigt, wie wir etwas verändern und Motoren des tiefen Wandels bei anderen werden können“ – Gonzalo, 56 Jahre
  • „Den besten Freund bekannt machen, Jesus, der immer da sein wird“ – Isa, 15 Jahre.
  • „Ein Weg mit Maria und Gott in der Seele zu hören“ – Varun, 28 Jahre
  • „Eine himmlische Woche“ – José, 20 Jahre       

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.