Veröffentlicht am 2016-02-13 In Misiones

Familien-Misiones in La Plata und ein „jung- gebliebener Großvater“: Francisco Carrera

ARGENTINIEN, von Lilita und Carlos Ricciardi •

Am Samstag, dem 30. Januar, am letzten Tag der Schönstätter Familien-Misiones in Magdalena, erzählte uns Francisco Carrera, ein junggebliebener 76jähriger Großvater, über seine ersten Erlebnisse als Missionar. Er ist Ingenieur, Witwer mit Kindern und Enkelkindern und über vierzig Jahren in der Schönstatt-Familienbewegung in La Plata. Er ist Kommunionhelfer und treuer Mitarbeiter der Pastoral des Heiligtums ‚Liberación del Padre‘ (Befreiung des Vaters).

Im Lauf des Jahres nahm er an den Vorbereitungs-Treffen mit, bei denen die Jugendlichen ihn ganz unkompliziert als „einen von ihnen“ behandelten. Er arbeitete im Bereich Spiritualität der Misiones mit. So kam der Tag der Abreise. Alle versammelten sich um das Heiligtum, spürten die Wärme der Umarmungen in der Gemeinschaft, grüßten die Gottesmutter und übergaben ihr diese Misiones.

Wir fragten ihn:

Welche Erwartungen hatten Sie an diese Misiones?

„Ich war neugierig darauf, eine Kirche zu erleben, die hinausgeht, die nicht in sich selbst eingeschlossen ist. Diese neue Kirche fasst das Außen ins Auge, auf der Suche nach dem Nächsten, was Papst Franziskus uns als Aufgabe gibt.“P1030523

Familien-Misiones … mit missionarischem Hund

Was nehmen Sie von diesen Misiones mit?

„Es war eine sehr starke Erfahrung von Schönstatt und Kirche.

Auch wenn ich vorher andere Erfahrungen von kirchlicher Gemeinschaft gehabt habe, es war immer unter Gleichaltrigen. Als ich jung war, waren es Erfahrungen unter der Jugend und als ich verheiratet war, unter anderen Ehepaaren. Es ist das erste Mal, dass ich Kirche erlebt habe mit alten und jungen Menschen, die von einer Mission völlig durchdrungen waren.

Es ist eine Atmosphäre, die stark von der übernatürlichen berührt wird. Es ist ein Blick in den Himmel. Es ist ein Erlebnis von Heimaterde, von meinem Schönstattland.

Ich nahm eine unstrukturierte Kirche wahr. Es ist eine „Unruhe“ in der Richtung des „Unruhestiftens“, zu dem Papst Franziskus die Jugend aufgerufen hat. Ich fand eine Familie des Lebens und der Mission.

Ich nehme mit: Glaube, Freude und Hoffnung.

Mein gestärkter Glaube. Freude, die lange andauert und Hoffnung auf den Fortbestand der Familie, denn das sind diese so stark für die Kirche engagierten Jugendlichen.“

Was würden Sie denen empfehlen, die noch nie auf Misiones gegangen sind?

„Dass sie den Mut haben, diese gemeinschaftliche und missionarische Erfahrung zu erleben, die hilft, unsere katholischen Grundsätze in der Praxis zu bestätigen. Pater Kentenich würde Familien-Misiones machen, wenn er jetzt leben würde!“

P1030524
Die beiden „Jüngsten“ bei den Misiones: Regina Carelli (auf den Armen ihres Vaters Enrique) mit knapp zwei Jahren, und jung im Herzen, Francisco Carrera
Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.