Música de Dios

Veröffentlicht am 2021-12-14 In Kampagne

Maria, die Sängerin Gottes

ARGENTINIEN, Pater. José Maria Iturrería •

Wir nähern uns bereits dem neuen Jahr und sehen ein 2022, das musikalisch gesehen voll von Auftritten und Open-Air-Konzerten von Big Bands sein wird. Nach zwei Jahren Pandemie und trotz der Unklarheit über die neuen Erreger und ihre Folgen haben mehrere Künstler bereits begonnen, ihre „Welttournee“ zu bewerben. So wurde in Argentinien viel über die bevorstehende Welttournee von Coldplay gesprochen, deren Konzert in Buenos Aires in nur zwei Stunden ausverkauft war. —

Aber es gibt noch eine weitere Künstlerin mit noch größerem Bekanntheitsgrad und weltweitem Ruhm, die Millionen von Fans auf der ganzen Welt hat. Das Besondere an dieser Künstlerin ist, dass ihre Musik auf allen fünf Kontinenten gleichzeitig gespielt wird. Denn am 8. Dezember feiern alle Christen am Hochfest der Unbefleckten Empfängnis die „Welttournee der Gottesmutter“.

La Plata

Der erfolgreichste Hit der Geschichte

Das ist es, was wir im Schönstatt-Heiligtum von La Plata zum Ausdruck bringen wollten, als wir die Messe an diesem Fest der Gottesmutter feierten. Einmal mehr wurde das Heiligtum zu einem Ort der Begegnung mit vielen Menschen, denn die Messe war „ausverkauft“, weil die vielen Fans alle Plätze auf der Freifläche füllten: Sie sind die „Kinder Mariens“, die gekommen sind, um sie zu feiern. Sie wurde in einer Atmosphäre großer Freude und Erneuerung des Glaubens erlebt, denn während der Messe weihten sich mehr als 50 junge Missionare der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter.

Die Lesungen des Tages vermittelten uns eine einfache und klare Botschaft, denn der Psalmist erinnerte uns an etwas Wichtiges: Singt dem Herrn ein neues Lied, denn er hat Wunderbares getan (Psalm 97)! Heute werden viele Menschen durch Musik erreicht, und auch wir Christen müssen davon lernen. Von wem können wir uns inspirieren lassen? Statt auf Taylor Swift oder Dua Lipa können wir auf Gottes Sängerin schauen, deren Hit „Mir geschehe nach deinem Wort“, der in der Verkündigung so schön zum Ausdruck kommt, Generationen von Fans überdauert.

La Plata

Gottes Musik liken

Maria ist „voll der Gnade“, Spiegel der Schönheit Gottes, die für eine Mission auserwählt und berufen wurde: die Wunder Gottes zu besingen. Sie hat ihr ganzes Leben lang nicht nur mit Worten, sondern mit ihrem eigenen Leben die Musik Gottes gesungen. Und das Echo ihres Liedes erklingt in ihren Kindern, die die gleiche Musik in ihren Herzen tragen.

Christ zu sein bedeutet, der Musik Gottes ein „Like“ zu geben, und wir sind auch dazu berufen, wie Maria zu sein: Künstler Gottes. Deshalb ist es ein schönes Zeichen, dass es so viele junge Menschen gibt, die sich am 8. Dezember als Missionare der Pilgernden Gottesmutter weihen. Sie geben ihr nicht nur ein „Like“, sondern sie „melden sich an“, um als Instrumente und Mitwirkende an Marias großer „World Tour“ teilzunehmen und mit ihr zu singen. Darüber hinaus ist das Wesen einer Missionarin die Verpflichtung, ihr Lied zu verbreiten, dieselbe Melodie zu „teilen“, um ihr Echo in der ganzen Welt zu verstärken.

An diesem 8. Dezember haben die Missionare die Pilgernde Gottesmutter mitgenommen, die sozusagen „Gottes Spotify“ ist, in dem wie im Rosenkranz, Thema für Thema, all seine Musik verdichtet wird. Mögen auch wir, wie sie, ermutigt werden, „ein neues Lied zu singen“ und, wie Maria, seine schöne Harmonie zu vermehren, indem wir unser Leben zu einem Lied Gottes machen.

Möge auch dein Leben singen!

La Plata

Ich habe ihre bedingungslose Liebe erlebt

Einige Zeugnisse der Protagonisten dieses Tages der Gnade:

„Am 8. Dezember findet jedes Jahr eine besondere Messe statt, zu der viele Menschen ins Heiligtum kommen, um die Gottesmutter zu begrüßen, das Bündnis mit ihr zu schließen und sich zu verpflichten, sie überallhin mitzunehmen. Für die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter ist dies ein Tag, auf den wir das ganze Jahr über warten und der unsere Herzen immer wieder erfüllt, denn es werden nicht nur neue Missionaere beauftragt, sondern wir erneuern auch alle unser missionarisches Engagement.“
Lucía Princi, Leiterin der Jugendkampagne, verantwortlich für die Einführung der neuen Missionare

„Woran denke ich, wenn ich an Maria denke? Wenn ich an sie denke, muss ich an all die Zeiten denken, in denen sie nicht bei mir war, und das Interessante daran ist, dass ich nicht sagen kann: „Mutter, du warst nicht bei mir“. Sie ist eine Mutter, und eine Mutter ist immer für jedes einzelne ihrer Kinder da. Es ist eine der größten Ehren, die mir zuteil werden kann, denn sie zu tragen bedeutet, sie zu anderen zu tragen, mich von ihren Schritten, ihren Zeiten, ihren Wegen leiten zu lassen und, was am wichtigsten ist, immer ihre Hand und ihren Mantel zu halten. Aus diesem Grund war es ein schöner und gnadenvoller Moment, sie zu empfangen, denn wieder einmal war ich Zeuge ihrer bedingungslosen Liebe.“
Nico Fernández, Mannesjugend (SMJ) und Missionar der Gottesmutter von Schönstatt

„Für mich war der Empfang der Pilgernden Gottesmutter ein weiterer Schritt auf dem Weg, mich von der MTA geliebt zu wissen und zu fühlen; aber im Gegensatz zu dem, was ich bereits auf meinem Weg erlebt hatte, bedeutete der Empfang des Bildes der Gottesmutter eine Verpflichtung, hinauszugehen, um es zu teilen, ein Schritt zur ständigen Sendung. Es geht darum, zu verstehen, dass es eine so große Freude und Hoffnung gibt, dass ich sie nicht für mich behalten kann.“
Nico de Marziani, Mannesjugend und Missionar der Gottesmutter von Schönstatt

La Plata

 

Original: Spanisch, 12.12.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.