Campaña

Veröffentlicht am 2021-10-04 In Kampagne

„Wir sind die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Costa Rica!“

COSTA RICA, Elisa Velásquez •

Die Missionare und Missionarinnen der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter bekräftigten ihr Engagement und machten deutlich, dass mit ihrer Mitarbeit in der Mission alles von ihr abhängt. Jedes Wort und jede Handlung der Missionare ist ein Opfer der Liebe und des Dienstes an der Gottesmutter, die ihnen dieses Apostolat anvertraut hat, das in der Zeit Bestand hat. —

Die Pilgernde Gottesmutter begann ihre Pilgerreise in Costa Rica mit der Ankunft von Bildern der Pilgernden Gottesmutter aus verschiedenen Teilen der Welt: 1990 aus Panama, 1994 aus Argentinien und 1995 aus Ecuador. Das Hauptziel der Kampagne, so hieß es während der Konferenz, ist die Evangelisierung von Familien und Personen in Häusern, Schulen, an Arbeitsplätzen… all derer, die Gott suchen, wo auch immer sie sich befinden mögen.

Missionarischer Geist

Pfarrer Ronald Solera von der Pfarrei Santa Barbara in Sabanilla de Alajuela, einer der nördlichen Provinzen Costa Ricas, sprach über den missionarischen Geist und die Bedeutung, ihn selbstlos zu leben. Während des Tages der Erneuerung erhielten die Missionare mehrere Vorträge, und sie schenkten der Gottesmutter das Gebet des Rosenkranzes. Pfarrer José Lizardo, Schönstatt-Diözesanpriester, zelebrierte die Aussendungsmesse für 14 neue Missionare, segnete sie alle und schickte die anderen Missionare erneut auf den Weg der Evangelisierung mit Maria.

Die wichtigsten Punkte der Vorträge waren:

  • Das Bewusstsein für den Wert der Mission ist in jeder Handlung präsent, die wir tun, um treue und fügsame Werkzeuge der Gottesmutter zu sein.
  • Die Gnade der Beheimatung ermöglicht es uns, im Heiligtum eine Heimat zu finden. Wie können wir es also vermeiden, uns von unserem Ziel, von unserer Mission in der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter ablenken zu lassen? Indem wir fest im Heiligtum verwurzelt bleiben.
  • Pater Kentenich fordert uns auf, „meine Heimat im Heiligtum“ zu finden. Wenn unser Herz im Heiligtum bleibt, können wir den Weg nicht verlieren.
  • Diese Bindung an das Heiligtum ist grundlegend. Die Pilgernde Gottesmutter geht vom Heiligtum aus, um die Gnaden der Beheimatung, der inneren Wandlung und der apostolischen Aussendung zu teilen.
  • Das Heiligtum ist unser Zuhause. In der Liebe zur Gottesmutter finden wir uns in Liebe verwandelt, in der der tiefste Wunsch unseres Herzens ist, ihr zu dienen. In diesem Verlangen ist kein Platz mehr für die Bedienung anderer Interessen. Diese Verwandlung ermöglicht es uns, unsere wahre Mission wieder zu erkennen und den Mut zu fassen, in die Welt zurückzukehren und sie durch unsere apostolische Mission zu erneuern.

„Dank des Ja von mehr als 500 Missionaren der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Costa Rica geht die Kampagne weiter!“

Campaña

Original: Spanisch, 03.10.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.