Caravana Corrientes

Veröffentlicht am 2021-08-05 In Kampagne

Der Umzug der Gottesmutter in Corrientes

ARGENTINIEN, Ramón Sandoval •

Im Rahmen der Feierlichkeiten zu Ehren der Gottesmutter von Itatí fand am Samstag, 31. Juli, der Umzug der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter statt, und die Männergruppen, die das Bild des heiligen Josef für das künftige Heiligtum von Corrientes erarbeitet haben und größtenteils aus der Kampagne hervorgegangen sind, schloss sich ihr an. Auf diese Weise ging die Gottesmutter hinaus, um ihren Kindern zu begegnen. —

 

Alles, was wir heute erlebt haben, war ein einziges großes Freudenlied.

Mit großer Freude in unseren Seelen, mit dem Bild der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt, das für das zukünftige Heiligtum bestimmt ist, zogen wir durch die Straßen der Stadt, ihre Bildstöcke, aber das Wichtigste: wir brachen auf von „Tierra de Maria“, vom Land Mariens, den Ort des zukünftigen Heiligtums, wo Pfr. Esteban Gamarra uns den Segen gab. Die Dekoration der Autos, Lieferwagen, Motorräder und sogar Fahrräder war sehr schön… Am beeindruckendsten war das Auto, auf dem die Gottesmutter mitfuhr.

Die Menschen kamen heraus, um die Gottesmutter zu begrüßen

Es war beeindruckend zu sehen, wie die Menschen mit ihren Bildern der Gottesmutter von Itatí, die zu Corrientes gehört, auf die Straße gingen, um die Gottesmutter zu grüßen, wenn der Umzug vorbeikam.

Was für ein Unterschied! Jetzt, nach 27 Jahren dieses Umzugs, wo am Anfang buchstäblich niemand die Gottesmutter von Schönstatt kannte, kommen die Menschen in Scharen, um sie zu begrüßen und zu begleiten. Es war beeindruckend, so viele Bilder der Pilgernden Gottesmutter in den Armen der Menschen, die auf der Straße warteten, und so viele kleine Altäre mit einem Bild der Gottesmutter zu sehen. Sie ist wahrhaftig in Corrientes verwurzelt.

Ich glaube, dass es das letzte Mal war, dass das Bild der Gottesmutter für das Heiligtum auf die Straßen gegangen ist… denn bald werden wir unser Heiligtum haben und sie wird in diesem Bild für immer dort bleiben, um die Menschen zu empfangen. Die Erfahrung dieses Umzugs lässt mich denken: Es war nicht umsonst, das Heiligtum zu bauen, unser Volk braucht es.

Wir sind allen dankbar, den verschiedenen Gemeinschaften, die uns an den Bildstöcken und in den Pfarreien erwartet haben, und den Familien, die ihre Häuser mit den Bildern der Muttergottes im Arm verlassen haben, um am Weg zu stehen. Und was auch nicht fehlen durfte: unsere religiösen Ursprünge, das heilige Kreuz von Urunday, das Kreuz der Wunder und unsere Zärtliche Mutter von Itatí. Sie führten den Weg an, sie sind der Anfang und Ursprung dieses Umzugs, und die Unbefleckte Mutter – hier auch sehr verehrt – war auch dabei.

Danke, Mutter! Dieser Umzug war für Dich, für all das, was Du uns Tag für Tag schenkst.

Caravana Corrientes

Original: Spanisch, 5.8.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.