Veröffentlicht am 2020-05-15 In Kampagne

Den Rosenkranz leben – ein digitales Angebot

ARGENTINIEN, Maria Fischer mit Mercedes Bonorino und Ana Echevarría •

„In diesem Monat ist es Tradition, den Rosenkranz zu Hause, in der Familie, zu beten. Die Einschränkungen durch die Pandemie haben uns „gezwungen“, diese innenpolitische Dimension zu schätzen, auch aus spiritueller Sicht.“ Diese Einladung von Papst Franziskus in seinem kurzen Brief an alle Gläubigen für diesen Monat Mai in Zeiten der Pandemie motivierte Ana Echevarria und Mercedes Bonorino, Pioniere der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, Teile des Büchleins Vivir el Rosario. Camino de Alianza („Den Rosenkranz leben. Bündnisweg“), dessen Kernstück der Vortrag von Pater Josef Kentenich in Villa Ballester am 18. Juni 1949 ist, digital und kostenlos anzubeten. Aus diesem Vortrag entstand der Lichter-Rosenkranz; dieser Vortrag prägte das Leben einer Gruppe junger Familien in Buenos Aires und die Geschicke der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter. Und vor allem zeigt Pater Kentenich darin, dass das Rosenkranzgebet nicht nur ein frommer Akt ist, sondern ein Weg des Bündnisses, mit der Forderung, den Rosenkranz nicht nur zu beten, sondern seine Geheimnisse auch zu leben. —

Mercedes Bornorino (links) und Ana Echevarría (rechts)

„Guillermo, mein Mann, und ich waren beide von Pater Kentenichs Vorschlag sehr beeindruckt. Wir waren überrascht zu verstehen, dass das Liebesbündnis, der große Schatz, den die Gottesmutter von ihren Schönstattheiligtümern aus schenkt, einfach dadurch lebendig gemacht werden kann, dass man betet und versucht, die Geheimnisse des Rosenkranzes zu leben und das ins Gnadenkapital bringt. Wir fühlten, dass Gott uns zu einer Mission beruft: viele andere auf diesen einfachen und populären Bündnisweg zu bringen“, schreibt Ana Echevarría in der Einleitung des Buches, das eine verbesserte Übersetzung dieses Vortrags von Pater Kentenich und Meditationen der Geheimnisse enthält, die von Mercedes Bonorino geschrieben wurden, inspiriert von ihrer Schwester Ana Echevarría und basierend auf Texten von Pater Kentenich.

Ein Buch, das in einer „Ausgangssperre“ entstand

Bei einem Besuch in Argentinien im vergangenen Jahr, wenige Tage nach der Veröffentlichung des Buches im April 2019, erfuhr ich, dass diese Texte in einer Art freiwilliger „Ausgangssperre“ auf dem Land entstanden sind. „Ana wollte mich nicht aus dem Haus lassen, bevor ich die Meditationen fertig geschrieben hatte“, sagt Mercedes lachend. Wir trafen uns bei der Vorstellung des Büchleins während der Nationaltagung der Kampagne in Florencio Varela, und wir vereinbarten ein Treffen in Anas Wohnung, um mehr darüber zu sprechen und über den Wunsch, es nicht nur innerhalb Argentiniens, sondern auch darüber hinaus zugänglich zu machen.

Einige Tage später trafen wir uns, und vor uns stand das Bild, das für den Joao-Pozzobon-Saal des Internationalen Zentrums von Belmonte gemalt wurde und das schon lange darauf wartete (und immer noch wartet), an seinen Bestimmungsort gebracht zu werden. Das Gemälde zeigt den großen Auszug der Missionare vom Heiligtum nach außen, „bis an der Welten Enden„, wobei sie nicht nur beten, sondern eine missionarische Verpflichtung leben, die aus dem Leben Jesu kommt und in seine Fußstapfen tritt, als missionarische Jünger.

Jetzt gibt es HIER eine Sammlung von Links zu den Rosenkranzgeheimnissen aus der Sicht von Joao Pozzobon, dazu Auszüge aus dem Heft, eine Kurzbiographie von Pater Kentenich sowie zu mehreren Videos zum Leben von Joao Pozzobon – alles in Spanisch.

Gute Nachrichten: Wir denken darüber nach, das Buch über die Heiligtümer der Schönstattheiligtümer in Argentinien hinaus über Amazon als E-Book zum Verkauf anzubieten. Wir informieren, sobald diese Möglichkeit zur Verfügung steht. Eine deutsche Ausgabe des Vortrages selbst hat das Sekretariat Pater Josef Kentenich in Schönstatt vor einigen Jahren herausgegeben.

Rosenbestreute Wege? Im Gegenteil!

“Wenn die Gottesmut­ter heute durch die Welt ginge, meinen Sie, sie hätte einen rosenbestreuten Weg? Im Gegenteil, wie viel Wüstenwege! … Wir wollen lebendige Rosenwunder werden, wir wollen lebendige Rosen werden. Wie erfreut der Duft der Rosen das menschliche Herz. So wollen wir kleine Rosen­wunder werden, Menschen schaffen und formen helfen, die ähnlich wie der Heiland und die Got­tesmutter dem Vater nur Freude machen und deswegen zum Segen sind für ungezählt viele Menschen.”.

P. Josef Kentenich, 18.06.1949

In einem von einer deutschen Schönstätterin verfassten Lied, inspiriert von diesem Vortrag, heißt es:

 

Deine Liebe schenkt mir viele Rosen am Tag,

deine Liebe trägt mich, weil dein Kind ich werden darf.

Deine Liebe hält auch Leid und Schweres bereit

und schickt mich hinein in den Stacheldraht der Zeit.

Auf dein Wort hin kann ich leben, was du mir zugesagt:

Sei du meine Rose in meinem Stacheldraht.

Hildegard Fischer, 2004

Darum geht’s.

Material ofrecido

 

 

 

 

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.