Veröffentlicht am 6. März 2019 In Kampagne

Die Pilgernde Gottesmutter auf dem Weg nach Nakivale in Uganda

UGANDA, Jean de Dieu Ntisumbwa/Maria Fischer •

Das Flüchtlingslager Nakivale ist eine Siedlung im Bezirk Isingiro im Südwesten Ugandas und beherbergt mehr als 100.000 Flüchtlinge aus Burundi, der Demokratischen Republik Kongo, Eritrea, Äthiopien, Ruanda, Somalia, Sudan, Südsudan und so genannten „gemischten Herkünften“…. Hier hat Jean de Dieu Ntisumbwa, Schönstattmitglied und Flüchtling aus Burundi, der sein Land verlassen hat, aber nicht sein Liebebsündnis, Schönstatt in Uganda gegründet. —

Am 3. März wurde ein Bild der Pilgernden Gottesmutter aus Argentinien, gesegnet im Nationalen Heiligtum in Florencio Varela, ins Flüchtlingslager Nakivale geschickt.Mit der Pilgernden Gottesmutter und dem Begleitbuch gingen ein paar Gebetsbildchen, einige MTA-Bilder, ein paar CDs mit Schönstattliedern aus Nigeria und Kathy Kanewske’s „Heavenwards Always“-CDs, einige Medaillen, Fotos von Joao Pozzobon und Papst Franziskus mit der Ur-Pilgernden Gottesmutter auf die Reise…. nur ein paar kleine Dinge, die Unterstützung und Solidarität der Schönstatt-Bewegung zeigen könnten. Die schnell wachsende Schönstatt-Bewegung dort bittet dringend um Bücher (auf Englisch) und Medaillen, MTA-Bilder und all das, was einem das Gefühl gibt, Teil von Schönstatt zu sein.

Anfang in Kashasha und Ruhoko

In der Zwischenzeit wächst Schönstatt…. und wächst und wächst. Am vergangenen Sonntag, den 17. Februar, wurde die Schönstatt-Bewegung in Kashasha, einer Außenstelle der Pfarrei Nakivale am Ufer des Misyerasees, gestartet. Wenige Wochen zuvor begann Schönstatt in Ruhoho mit den Müttern kleiner Kinder, und alle neuen Schönstatt-Mitglieder freuen sich, die Schönstatt-Bewegung kennenzulernen und sich für das Leben im Liebesbündnis zu engagieren….

 

Original: Englisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.