Veröffentlicht am 5. März 2018 In Kampagne

Ein Marathon in Goya

ARGENTINIEN, mit Material von Inés Petiti und powernoticias.com •

Zwei Wochen Marathon durch die Stadt Goya, von Einrichtung zu Einrichtung ohne Atempause, eine Lawine von Fotos, Kommentaren, Rührung – das war der Besuch der Auxiliar von Corrientes in der Stadt Goya Anfang Februar. —

Bischof Adolfo Canecin von Goya regte die Gläubigen der Diözese an, Unserer Lieben Frau von Schönstatt „mit Andacht zu folgen“. Diese marianische Mission, so der Bischof, „soll und die gleiche Erfahrung schenken, die Elisabeth gemacht hat, als sie den Besuch der Mutter Gottes erhielt.“

Die Auxiliar, die von einer Delegation aus der Stadt Corrientes nach Goya gebracht worden war, pilgerte durch die Stadt Goya, wo sie zunächst den Bischofssitz von Goya besucht hat und dann zwei Wochen lang die verschiedenen Einrichtungen und Institutionen der Stadt besuchte.

Wie der Besuch von Maria bei Elisabeth

Bischof Adolfo Canecin verglich den Besuch der Auxiliar beim Gebet vor der Auxiliar im Beisein der Verantwortlichen der Bewegung in Goya, Inés Petiti, mit dem „Besuch der Mutter des Herrn bei Elisabeth“ und lud dann alle Gläubigen der Diözese und insbesondere der Stadt Goya ein, dieses Pilgerbild aus der Nachbardiözese Corrientes  „mit großer Andacht“ aufzunehmen, wenn es nun die „verschiedenen Gemeinden, Kapellen, Einrichtungen und vor allem die Familien“ besuche.

„Es ist eine große Gnade, sie hier im Bischofshaus zu empfangen“, sagte er und berichtete, er habe „vor diesem Bild den Rosenkranz gebetet, um Maria für diesen Besuch zu danken.“

Bischof Adolfo Canecin sagte: „Ich bitte Gott, dass er uns hier die gleiche Erfahrung schenkt, die Elisabeth beim Besuch der Mutter des Herrn hatte, und dass dies in jeder Familie, in jeder Einrichtung und in jeder Pfarrei geschieht, das heißt überall dort, wo dieses heilige Bild der ‚Mater‘ hinkommt, und dass dieser Besuch uns reiches Gnadenkapital und reiche Gnaden der Begegnung vermittle.“ Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Goya bat er, mit „dieser wunderbaren Mission“ weiterzumachen.

Nach dem Bischofssitz besuchte die Auxiliar mehrere Medien,  darunter Radio AM LT6 und den Lokalsender Goya Vision  sowie FM Norte, die örtliche Station der Argentinischen Bundespolizei, das Amtsgericht, das Gefängnis, das Krankenhaus San Roque und die Mütter-Kinderklinik, die Pfarrei Itatí, auf deren Gebiet sich der Bildstock der Gottesmutter von Schönstatt befindet, die PC-Schule INCONE, die Lehrergewerkschaft Corrientes, das Altenheim San José und das Ingenieursbataillon Monte 12 und unzählige weitere Einrichtungen – und das alles bei über 40°C im Schatten!

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.