Veröffentlicht am 27. Juli 2016 In Kampagne, Misiones

Die Pfarrkirche Unserer Frau vom Sieg verwandelte sich in eine riesige „Pilgermadonna“

PARAGUAY, Familien-Misiones 2016, von Roberto Galeano Monti

Sonntag, 1. Juli 2016 – Pfarrkirche Unserer Frau vom Sieg, Villa Hayes

9:40 Uhr – In der Nähe der Straße wird als Abschluss eines Zyklus der Familien-Missiones ein Bildstock zu Ehren der Schönstatt-MTA eingeweiht. Auf der anderen Seite ist die Kirche. Inmitten der Leute fertigen einige Jugendliche des Dorfes einen Rosenkranz aus mit Gas gefüllten Ballons.

9:44 Uhr – Die Jugendlichen lassen den Rosenkranz aufsteigen. Alle erwarten wir zu sehen, dass er in den Himmel steigen wird, so weit, bis er nicht mehr sichtbar ist. Er steigt nämlich normalerweise sehr schnell und sehr hoch auf. Aber das passiert nicht.

Sekunden später auf einer Höhe von fast 25 Metern umarmt der Rosenkranz buchstäblich das Hauptkreuz der Kirche. Nach ein paar Minuten liegt der Rosenkranz komplett rund um das Kreuz.

Sie will an diesem Ort bleiben

Inzwischen sind einige Tage vergangen und noch immer denke ich daran, wie stark dieser Moment war …

Wir waren rund 300 Menschen, die dieses Geschenk Gottes beobachteten, ein klares Bekenntnis, dass Maria durch den Rosenkranz an diesem Ort bleiben will, vereint mit dem Kreuz ihres Sohnes.

Genau wie die Rosenkränze an den Bildern der Pilgernden Gottesmutter

Bis heute noch denke ich darüber nach und werde mir bewusst, dass die Pfarrkirche Unserer Frau vom Sieg sich in eine „riesige Pilgermadonna“ verwandelte! Dieser Rosenkranz stieg auf und umschlang das Kreuz, genau wie die Rosenkränze an den Bildern der Pilgernden Gottesmutter der Kampagne.

In diesem Moment hatten wir bei dem gerade eingeweihten Bildstock zwei Auxiliares, die diese Liebkosung der Gottesmutter für das ganze Dorf Villa Hayes und für die mehr als zweihundert Missionare, die dabei waren, vergegenwärtigten.

Als das geschah, kam eine Frau mit Tränen in ihren Augen zum Pfarrer und fragte ihn: Was will Gott uns dadurch sagen? Ich wollte die Antwort des Priesters lieber nicht hören, ich möchte selber nach der Antwort suchen …

Jeder Bildstock ist “wie eine Antenne”

Don João Luiz Pozzobon, der die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter im Jahr 1950 initiierte, förderte seit seiner Rückkehr aus Deutschland, wo er die Wegkreuze und Bildstöcke kennengelernt hatte, den Bau von Bildstöcken. Heute sind die Straßen Südamerikas von Tausenden von Bildstöcken der Muttergottes von Schönstatt gesäumt. Pozzobon sagte, dass jeder Bildstock „wie eine Antenne ist, die in dieser gigantischen Kampagne die Kraft und die Gabe des göttlichen Heiligen Geistes aus der Höhe herabzieht“. An diesem Tag geschah genau das: wir hatten diese Antenne in Form des Kreuzes, das unsere Aufmerksamkeit auf sich zog, das uns in Spannung hielt, das unsere Leidenschaft für die Fortsetzung unserer Mission in der Kraft des Heiligen Geistes verstärkte, zur Gottesmutter zu führen, damit das Volk ihrem Sohn begegnet…

Schließlich erwähnte Don João auch Folgendes: „jeden Tag sehe ich ein kleines Stück des Himmels“. Wir Missionare verwenden diesen Ausdruck auch, wenn wir versuchen zu erklären, was wir in dieser Woche der Familien-Misiones erleben und erreichen. Im Gegensatz zu anderen Jahren geschah dieses Mal, dass wir auf eine echte, klare und konkrete Weise dieses „Stückchen des Himmels“ sehen konnten. Dort auf dem Turm der Pfarrkirche Villa Hayes konnten wir es sehen; in unseren Herzen konnten wir es spüren…

“Sie ist der große Missionar. Sie wird Wunder wirken.”
“Feuer meiner Heimat, deine Mission in meinem Herzen.”

index4

Original: Spanisch. Übersetzung: Norbert Jehle, Memhölz, Deutschland

Schlagworte: , , , , , , ,