Veröffentlicht am 2016-03-31 In Kampagne

Die Attraktion von Santa Rita ist nicht nur der berühmte „grüne Tunnel“

PARAGUAY, Santa Rita, von  Amada Girett/org •

Etwa 350 km östlich von Asunción gelegen besitzt Santa Rita, eine kleine Stadt im Departamento Alto Paraná, ein Naturschauspiel, das in der letzten Zeit große Aufmerksamkeit gefunden hat. Über 1500 m erstreckt sich auf der Ruta 6 ein natürlicher Tunnel aus Wilder Tamarinde (Leuceana); dieser ist eine der großen Touristenattraktionen der Gegend. Angefangen hat es vor etwa 25 Jahren, als auf beiden Seiten der vielbefahrenen Straße einige Tamarindenbüsche als natürlicher Lärm- und Staubschutz gepflanzt wurden. Heute ist daraus ein Naturschauspiel geworden; der grüne Tunnel von Santa Rita bringt es immer wieder in die nationalen und sogar internationalen Zeitungen, er lockt Touristen an, und manche schreiben ihm sogar magische Eigenschaften zu.

Aber es war nicht der grüne Tunnel, der am vergangenen 18. März Mima und Juan Carlos Cardona bewegte, nach Santa Rita zu fahren. Sie hatten ein anderes Motiv: Sie brachten die Auxiliar der Kampagne des Landesinneren nach Santa Rita, wo die Kampagne um zwei Wegrand-Heiligtümer und dank des Einsatzes von vielen Missionaren kontinuierlich wächst.

indexaaa

Missionarische Verpflichtung: 16 neue Missionare

Ganz Santa Rita freute sich auf den Besuch der Auxiliar, die begleitet von Ehepaar Cardona und einigen Verantwortlichen der Kampagne aus Ciudad del Este die Schönstattfamilie an den beiden Wegrand-Heiligtümern besuchte. Bei der Messe, die nach dem Besuch dort in der Pfarrkirche gefeiert wurde, übernahmen 16 neue Missionare ihr Bild der Pilgernden Gottesmutter. Es war ein wunderbares Fest und alle waren sehr ergriffen.

Am Wegrand-Heiligtum „Maria voll der Gnade“

Am Wegrand-Heiligtum „Maria, voll der Gnade“ beteten alle um die Seligsprechung von Don Joao Luiz Pozzobon.Es war ein richtiges Fest für alle, die Besucher aus Ciudad del Este und die Gastgeber aus Santa Rita. Danach ging es in Prozession zur Kirche, die ganz in der Nähe liegt, wo die heilige Messe gefeiert wurde und die neuen Missionare ihre Bilder erhielten.

indexx

Pforte des Himmels

Natürlich gab es auch ein Treffen am ersten Wegrand-Heiligtum von Santa Rita, „Pforte des Himmels“, das am 18. Oktober 2014 eingeweiht wurde. Es waren Momente der Ergriffenheit und des erneuerten Einsatzes für Maria, die große Missionarin, die sich in Santa Rita niedergelassen hat und die Familien des Ortes in Dutzenden von Bildern besucht.

Man spricht viel von der Schönheit und „Magie“ des grünen Tunnels, und mit Recht. Es ist ein unvergessliches Erlebnis, durch diesen Tunnel zu gehen und die Kraft der Natur zu spüren. Doch Santa Rita hat noch eine andere Schönheit und Magie: die Schönheit seiner beiden Wegrand-Heiligtümer, seiner Dutzende von Bildern der Pilgernden Gottesmutter und der missionarischen Herzen, die in reiner Liebe für Maria, die Mutter des Herrn und aller Menschen, schlagen – und die „Magie“ des Liebesbündnisses, das diese Stadt „heiligtumisiert“, wie Papst Franziskus sagen würde.

IMG_7010

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.