Veröffentlicht am 2016-01-15 In Kampagne

Mit den Drei Königen kamen die Gnaden der Gottesmutter

ITALIEN, von Gisela Ciola •

Ich möchte diese Weihnachtszeit heute am Fest der Erscheinung des Herrn abschließen mit einem Zeugnis von meinen Erfahrungen als Missionarin, die im Jahr 2015 begonnen haben. Für mich kamen „die drei Gnaden der Gottesmutter mit den Drei Königen“.

Vor weniger als einem Jahr begann ich in Trient mit der Mission der Pilgernden Gottesmutter. Es gibt keine Schönstatt-Heiligtümer oder Missionare in Norditalien, deshalb war meine Vorbereitung auf diese wichtige Arbeit etwas ganz Besonderes. Ich begann meine Aufgabe, als ich im Februar des letzten Jahres von P. Juan José Riba (dem damaligen Bewegungsleiter in Italien) den Segen erhielt. Ich muss gestehen, ich fühlte mich unsicher; ich fürchtete ein wenig, etwas nicht gut zu machen oder nicht auf die richtige Art und Weise, wie es gemacht werden sollte, aber SIE (und nicht zufällig) gab sofort den Anstoß, der nötig war, und hat für den ersten Besuch eine Familie „ausgewählt“, eine von zwei Personen, für die ich gebetet hatte (vor dem Bild der Pilgernden Gottesmutter, mit dem ich heute missioniere). Seitdem hat SIE nicht aufgehört, Familien zu besuchen.

Kurz darauf erinnerte ich mich daran, was ich der Gottesmutter bei meinem ersten Besuch im Urheiligtum vor zwei Jahren gesagt habe: „Mutter, ich weiß, ich erbitte viel, ich weiß nicht, ob ich dir entsprechend viel im Gnadenkapital anbiete, entscheide du. Ich gebe mich in deine Hände, ich möchte dein Werkzeug sein.“ Wortwörtlich: „Ich möchte dein Werkzeug sein“, und so war es. Sieben Monate später bin ich immer noch der einzige Missionar in dieser Region!

Zusammen mit dem Bild der Pilgernden Gottesmutter erhielt ich ein vorbereitetes Notizbuch; die Menschen, die besucht werden, können ihre Bitten und/oder ihren Dank hineinschreiben. Das bewirkt eine Kette von Gebeten und Danksagungen.

Während ich die Seiten las, die während dieses Jahres geschrieben wurden, sprach ich mit der Gottesmutter (im Vertrauen): Mutter, ist das nicht allzu viel für mich allein? Aber ein paar Seiten später erhielt ich die Antwort: das Lesen und die Erinnerungen an die Erfahrungen derer, die besucht wurden, sagten mir, dass die Gottesmutter mir ihre drei Gnaden geschenkt hatte! Zweifele ich immer noch? Ich bin sicher, sie wird weiterhin den Weg zeigen, den ich gehen und dem ich folgen soll, und sie wird den Weg finden, damit das alles weiter wachsen kann und viel mehr Menschen erreicht werden. Und warum nicht? Eines Tages hoffe ich meinen Traum Wirklichkeit werden zu sehen, auch in Norditalien ein Schönstatt-Heiligtum zu haben!

1

Gisela Ciola und ihre Pilgernde Gottesmutter in den Bergen von Trentino

Danke, Gottesmutter, dass du mich zu deinem Werkzeug gemacht hast

Ich wollte, dass so viele Menschen wie möglich mein Zeugnis erhalten. Deshalb zitiere ich wörtlich die Dankesworte, die ich in das Notizbuch geschrieben habe, das die Pilgernde Gottesmutter begleitet:

„Mutter, ich möchte dir danken für das erste Jahr unserer gemeinsamen Pilgerreise, und dafür, dass du alle deine Gnaden geschenkt hast, nicht nur mir, sondern allen Einzelpersonen und Familien, die dich mit Freude aufnehmen. Danke, dass du mir erlaubst, ein Zeuge deiner Liebe zu sein und dass du mich zu deinem Werkzeug gemacht hast.“

Ich möchte dir besonders danken für jeden Menschen, den du gesegnet hast, für die du unsere Gebete erhört hast, indem du uns „unter dem Mantel einer Mutter in Schutz genommen hast.“

  • Für Monica, eine Mutter, die stärker als je zuvor zu ihrem Sohn zurückkam;
  • Für Paolo, dem du geholfen hast, seine Krankheit zu überwinden und seine Arbeit und sein Leben mit seiner Familie wieder aufzunehmen;
  • Für Giglia, der du ihr und ihren Kindern Kraft gegeben hast einen Tumor zu bekämpfen;
  • Für Giorgio, dessen Operation ohne Komplikationen verlief;
  • Für zwei weitere (anonyme) Personen, die nach schwerem Unfall aus dem Koma erwachten und „ins Leben zurückkehrten“.

Vielen Dank dafür, dass du jedem von uns „innere Umwandlung“ geschenkt hast, für „meine Umwandlung“, seit ich dich in deinem Urheiligtum in Deutschland besucht habe, bis heute.

Und Danke auch für „die Mission“; dafür, dass du mir hilfst, Nachfolger Christi zu sein, indem ich seine Liebe zu den anderen bringe. Ich spüre ein besonderes Bedürfnis, Zeugnis zu geben von dem Geschenk, das ich erhalten habe. Mutter, du hast mich in deinem Heiligtum umarmt, mich getröstet, hast mich verwöhnt und mein Herz verwandelt. Du hast mich an die Hand genommen und die Straße gezeigt, der ich folgen musste … und hier bin ich! Wir pilgern zusammen, auf Mission mit deinem Bild, dem einzigen in Norditalien, hier, weit weg von all deinen Heiligtümern, aber umgeben von vielen Menschen, die darauf warten, dich in ihren Häusern, in ihren Familien, aufzunehmen, vereint im Gebet für all die Menschen, die leiden oder die Probleme haben, und in weniger als einem Jahr sind wir hier, drücken unseren Dank aus für alle die Gnaden, die du uns geschenkt hast!

Danke, dass du alle meine Zweifel und Ängste ausgeräumt und mich zu deinem Werkzeug gemacht hast!

Ich hoffe, ich kann dich zu vielen Einzelpersonen und Familien bringen, damit du auch sie alle segnen kannst und hilfst, während dieses Heiligen Jahres aus der Barmherzigkeit zu leben.

„Nichts ohne dich – nichts ohne uns!“

Im solidarischen Bündnis geeint, von ganzem Herzen Tausend Dank für dieses fantastische Jahr der Mission!

6

Gisela Ciola und ihr Ehemann (Paolo Mairer) sind der Gottesmutter dankbar für den Segen, den sie im Jahr 2015 empfangen haben (Kathedrale von Trient im Hintergrund)

Fotos: Gisela Ciola. Foto oben: Krippe am Dante-Platz (Stadtmitte von Trient).

Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , , , , , ,

1 Responses

  1. Für Gisela Ciola: Manchmal geschieht etwas, dessen Auswirkungen man nie erfährt. Was war wohl das 1. Pilgerheiligtum in Norditalien? Ich kann nur sagen: Im September 2019 habe ich in einem Hotel in Trient übernachtet und fuhr am anderen Tag weiter nach Ligurien. Dort habe ich dann festgestellt, dass ich mein Pilgerheiligtum im Hotel (Trient) auf dem Nachtkästchen habe stehen lassen. Wer es dann wohl mitgenommen hat? Vielleicht hat die Reinigungsfrau daran Freude gefunden…
    Auf alle Fälle muss die Muttergottes gesagt haben: Fahr nur Du weiter. Ich bleibe hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.