Veröffentlicht am 26. Juni 2015 In Kampagne

Regionaltreffen der toskanischen Schönstattfamilie

ITALIEN, Laura Liberati •

Das siebte Regionaltreffen der Schönstattfamilie der Toskana, das in der Kirche „Maria SS. Ausiliatrice’ della Filanda di Aulla“ stattfand, war der Höhepunkt einer Reihe von Treffen, die in der Diözese von St. Miniato, im Kloster von ‚S. Cristiana a S. Croce sull’Arno‘, und in dem Gemeindehaus von St. Pietro Belvedere abgehalten wurden, um den Teilnehmern zu ermöglichen, die Freude an der Nähe der Gottesmutter Maria zu erleben.

Der ganze Tag war eine Folge von vielen kostbaren Augenblicken, in denen jeweils die mütterliche, schützende Gegenwart Mariens zu spüren war, die alles entspannt und beruhigt, wenn wir ihr mit Zuversicht und freudiger Begeisterung unser Herz geben.

So fand die Reise mit dem Bus von der Abfahrt bis zur Rückkehr, begleitet von einem angenehmen Frühlingswetter, auf ruhigen Straßen statt, ohne Behinderung durch Stau auf der Autobahn, was man von der Gegenrichtung nicht sagen konnte!

Voller Begeisterung kamen wir pünktlich in Aulla an, in dem Gemeindehaus der Kirche ‚Maria SS. Ausiliatrice’, wo uns Schwester Ivonne Zenovello, Leiterin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Italien, und Pater Giovanni Riba, Leiter der Schönstattbewegung in Italien, und viele Gläubige aus der Toskana begrüßten. Es war ein starkes Gefühl der Zusammengehörigkeit, als wir das Lied der Pilgernden Gottesmutter anstimmten, gefolgt von einem Lied, in dem der Heilige Geist angerufen wurde, unsere Herzen zu öffnen und unseren Wunsch zu stärken, Maria zu begegnen und mit ihr in unserem Heiligtum, unserem Coenaculum, zu beten.

11025659_456362864527983_1419812081013458555_n

Maria braucht mutige Herzen

Die Katechese von Pater Giovanni Riba, die auf diesen wichtigen Moment des Gebets folgte, mit dem Titel „Die Anregungen, die Papst Franziskus den Schönstatt-Missionaren beim Jubiläum 2014 gab“, reich an Bildern, Geschichten und Verweisen auf sein Heimatland Argentinien, machte die wesentlichen Qualitäten einer missionarischen Persönlichkeit deutlich. Maria triumphiert immer über unsere Schwächen und Grenzen. Sie sorgt für uns, die Familien und jene, die sich ihr anvertraut haben, aber sie braucht Herzen, die verfügbar, mutig, offen sind für die Liebe Gottes, um Wunder zu vollbringen

Ein mutiges Herz wie das eines kleinen Jungen in Argentinien, der, wie Pater Riba erzählte, ein Bild der Pilgernden Gottesmutter wiederfand, es wiederherstellte und es in seiner Schule wandern ließ mit dem Ergebnis, dass er das Interesse der Schulleiterin weckte, die selbst eine Missionarin der Kampagne wurde. Oder ein mutiges Herz wie das des Vaters, genannt Crocifisso (Gekreuzigter) und seiner Frau, die, wie sie uns in ihrem zu Herzen gehenden Zeugnis erzählte, sich immer Maria anvertraut haben im Kampf gegen die unheilbare Krankheit ihrer kleinen Tochter, bis sie besiegt war. Bezeichnend ist auch der Mut des Gemeindepfarrers von Massa Carrara, der die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter unter den Insassen der örtlichen Strafanstalt begonnen hat und in ihnen den Wunsch weckte, die Erfahrung ihrer Begegnung mit Maria zu wiederholen.

Die Persönlichkeit des Missionars, wie Pater Riba so gut zum Abschluss seiner Katechese unterstrich, ist gut zusammengefasst in der bekannten Geschichte, die man vom Kolibri lesen kann, dem kleinsten Vogel der Welt, der nicht zu bange ist, im Gefieder des Adlers Berge und Gletscher zu überqueren, um das Ziel seiner Reise zu erreichen.

Ermutigt mit diesen Worten und nach einer angenehmen, geselligen Mittagspause in Cagina in dem Ort Aulla, wo wir das Geschenk des Service und Willkommens von vielen Freiwilligen des St. John-Bosco-Vereins erleben konnten, bereiteten wir uns vor, den wichtigsten Augenblick des Tages zu erleben; den Ritus des Liebesbündnisses mit Maria, das wir in Kürze während der Feier der Heiligen Messe schließen würden.

Noch einmal das Gefühl erleben von unserem Treffen mit Papst Franziskus

Schwester Ivonne nutzte die Gelegenheit, kleine Gruppen zu bilden oder alle zusammen zu beraten und zu ermutigen, die beste unserer Fähigkeiten, die kostbare Begegnung mit Maria zu leben.

Die Betrachtung des Videos vom Jubiläum 2014, wo wir all die schönen Feiern, die im Schönstattheiligtum am 100. Jahrestag der Gründung stattgefunden haben, bewundern konnten und die Gefühle von der Papst-Audienz in Rom am 25. Oktober letzten Jahres noch einmal erleben konnten, all das trug dazu bei, uns mit Jubel und festlicher Vorfreude zu füllen. Wie Schwester Ivonne uns wiederholt erinnerte, die Begegnung mit Maria macht die Herzen jung, hebt unser aktuelles Alter auf und macht uns zu Gliedern der gleichen großen Familie.

“……Jungfräuliche Mutter …. Du bist es, die die menschliche Natur so geadelt hat …”

Es ist die gleiche Empfindung, die wir alle fühlten (es waren 33 von uns, die das Bündnisversprechen ablegten), als wir einen Halbkreis um den Altar bildeten, gerade nach der Predigt von Pater Riba, mit einer Kerze in der Hand die Worte wiederholend, die Pater Kentenich zu den jungen Männern am 18. Oktober 1914 anlässlich des allerersten Liebesbündnisses sprach. Die Medaille, die wir aus der Hand von Pater Giovanni erhielten und das Einschreiben unserer Namen in das Bündnisbuch vom Belmonte-Heiligtum waren greifbare Zeichen, die die Stärke dieser Umarmung mit Maria unserer Mutter, Königin und Dreimal wunderbaren Siegerin von Schönstatt bestätigten.

Die Umarmung Mariens kennt keine Grenzen und Schranken, und zielt darauf ab, Herzen in der ganzen Welt zu umfassen, erfordert aber doch als unseren Part eine Liebe, die aufrichtig, wahr und treu ist. „Nichts ohne Dich, nichts ohne uns“. Das sind keine Worte, die das Bündnis für eine Gelegenheit erfassen oder für einen besonderen Tag, sondern die von nun an unser ganzes Leben leiten.

1510477_456362951194641_4789755018819086734_n

Quelle: Facebook

Original: Italienisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , ,