Casa Madre de Tuparenda

Veröffentlicht am 2022-07-03 In Haus Madre de Tuparenda, Werke der Barmherzigkeit

Salomons Geschichte

PARAGUAY, Ani Souberlich •

Wir erzählen, was wir mit Salomón, einem 19-jährigen Jungen, in seiner ersten Woche in Casa Madre de Tuparenda erlebt haben.

Freitag, 17. Juni

Es war sehr kalt, also boten wir ihm eine Tasse mit heißer Milch und Brot und Butter an. Er bat darum, die Portion zu wiederholen, weil er sehr hungrig war.

Wir beginnen mit dem Interview. „Mein Name ist Salomón, ich bin 19 Jahre alt.“ Dann erzählt er uns, dass er gestern Morgen, am Donnerstag, den 16. Juni, das Gefängnis von Emboscada verlassen hat und seitdem nichts mehr gegessen hat, dass er auf der Straße geschlafen hat, bis er es zur Casa Madre de Tuparenda geschafft hat. Seine Füße hatten Blasen, denn die Schuhe, die sie ihm beim Verlassen des Gefängnisses gaben, gehörte nicht ihm. Er verließ das Gefängnis ohne Papiere und mit kaum genug Geld, um ein Busticket zu bezahlen, also musste er zu Fuß gehen, um hierher zu kommen. Er sagte, er stamme aus dem Landesinneren, aus San Pedro, und habe keine Familie in der Nähe, aber er dachte, er könne seinen Vater in Remancito finden (etwa 4 Stunden mit dem Bus von hier). Am Ende des Gesprächs boten wir ihm eine heiße Dusche an, der er sehr dankbar zustimmte. Wir suchten nach Kleidung und einem Mantel, der ihm passen würde, nach Schuhen und einem Paar Socken, damit er die Kälte von 15° in diesem Moment nicht spürte, dazu kam ein leichter Nieselregen, der die Kälte noch mehr spürbar machte.

Wir versorgten ihn mit dem Nötigsten für die Fahrt zu seinem Vater, mit dem Nötigsten für seine Körperpflege und mit etwas zu essen für die Nacht.

Da wir keine Möglichkeit hatten, mit ihm zu kommunizieren, da er kein Handy besaß, baten wir ihn, am Montag um 7:30 Uhr nach Casa Madre de Tuparenda zu kommen.

Casa Madre de Tuparenda

Montag, 20. Juni

Als ich in der Casa Madre de Tuparenda ankam, sah ich Salomon pünktlich vor dem Eingang stehen und sich darauf vorbereiten, einzutreten. Es war eine Freude, ihn zu sehen und zu wissen, dass er über das Wochenende nicht „verloren gegangen“ war.

Er sagte, er sei auf der Suche nach seinem Vater nach Remancito gefahren, aber die Nachbarn hätten ihm gesagt, dass er dort schon seit einiger Zeit nicht mehr wohne. So musste er am Samstag und Sonntag auf der Straße schlafen und bat darum, vor Tagesbeginn noch einmal duschen zu können.

Meine Sorge und die des gesamten Teams von Casa Madre de Tuparenda begann damit, einen Platz für ihn zu finden, an dem er heute Nacht schlafen konnte. Einer der Teilnehmer bot ihm mit dem Einverständnis seiner Mutter an, ihn für die Nacht mit nach Hause zu bringen, während eine Lösung gefunden wurde.

Dienstag, 21. Juni

Heute ist Salomon wieder pünktlich in Casa Madre de Tuparenda. Nachdem er herumgezogen war, konnte er sich letzte Nacht endlich auf einer Matratze ausruhen. Heute haben wir bereits ein kleines Zimmer gefunden, in dem er vorerst wohnen kann.

Sein großer Traum ist es, seine Partnerin und seine beiden kleinen Kinder im Alter von 4 und 2 Jahren aus San Pedro zu holen, die er seit einem fast zwei Jahren nicht mehr gesehen hat.

Genau wie Salomon kommen viele Jugendliche mit der Hoffnung in die Casa Madre de Tuparenda, einen Ort zu finden, an dem sie sich zu Hause fühlen können, und für die meisten von ihnen ist es die erste Erfahrung, ein Zuhause, eine Familie zu haben. Jeder der Mitarbeiter der Casa Madre de Tuparenda wird Teil ihres Lebens als Mensch, der sich um ihr Wohlergehen kümmert, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, und wenn sie sich so angenommen fühlen, wie sie sind, beginnen sie, sich zu ihrem Besten zu entwickeln.

Casa Madre de Tuparenda

Bei der Heiligen Messe, der ersten von vielen, die in Salomos Leben noch kommen sollten

Spenden
Bankkonto in Paraguay
Banco Familiar
SWIFT FAMIPYPAXXX
Girokonto: 50 00408672
Zuwendungsempfänger: FUNDAPROVA RUC 80079669-1

Bankkonto in Deutschland
Name: Schönstatt-Patres International e. V.
IBAN: DE91 4006 0265 0003 1616 26
BIC/SWIFT: GENODEM1DKM
Verwendungszweck: Pater Pedro Kühlcke, Casa Madre de Tupãrenda



Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.