Cena de Navidad

Veröffentlicht am 2021-12-30 In Gefängnispastoral, Werke der Barmherzigkeit

Jedes Weihnachtsessen in Itauguá ist eine Ermutigung für unsere Seelen

PARAGUAY, Cristy Santa Cruz •

Die Pandemie hat uns alle gelehrt, dass Eingesperrtsein im Lockdown eines der schlimmsten Dinge ist, die uns passieren konnten. Letztes Jahr mussten wir Weihnachten eingesperrt verbringen, weit weg von den Menschen, die wir lieben, und sogar in Gesellschaft, distanziert…. Dies erleben wir jedes Jahr beim Weihnachtsessen im Erziehungszentrum Itaugua und im Erziehungszentrum La Esperanza, beides Gefängnisse für Minderjährige, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind. —

Cena de Navidad

Team der Gefängnispastora

Seit dem Beginn der Gefängnispastoral Visitación de María im Jahr 2014 begleiten wir jeden Heiligabend die inhaftierten Jugendlichen, manche noch Kinder, mit einem Weihnachtsessen, Weihnachtsbrot und anderen Geschenken, die uns großzügige Menschen zur Verfügung stellen, einige mit ihrer Zeit, andere mit einem finanziellen Beitrag und viele mit ihrem Gebet für sie und für uns alle, die wir Teil des Freiwilligenteams sind.

Die vorangegangenen Tage waren intensiv: die Suche nach Material, das Eintreffen der Spenden, die Organisation der Logistik – und das alles mit einem Herzen voller Liebe zum Geben.

Alle, die Jungen in den Gefängnissen und wir selbst, freuen sich auf den Tag, denn wir wissen bereits, wie das Ergebnis aussehen wird.

Cena de Navidad

Die Leere in Mägen und Herzen füllen

Cena de NavidadMit dem Wenigen, das wir mitbringen, was, wie ich immer sage, viel ist für die, die nichts haben, versuchen wir nicht nur, eine Leere in ihren Mägen, sondern auch eine Leere in ihren Herzen zu füllen, um ihnen ein wenig Frieden und Liebe zu geben.

Für viele von ihnen ist es das erste Mal, dass sie Weihnachten in dieser Art von Gefangenschaft verbringen. Warum sage ich „diese Art“? Denn auch früher waren sie gefangen, eingesperrt in Drogen und Kriminalität; und durch uns, selbst in der Haft, erfahren sie zum ersten Mal die wahre Bedeutung von Weihnachten.

Für viele andere ist es nicht das erste Mal, und es sind unsere „Stammkunden“, die am meisten Werbung für uns machen: „Was bringst du uns mit?“; „Was gibt es zum Abendessen?“; „Werden wir wieder singen wie im letzten Jahr?“ Und hinter ihnen freuen sich auch die Neulinge immer mehr.

Warum seid ihr an Heiligabend bei uns?

Das war dieses Jahr nicht anders. Sie begrüßten uns mit Umarmungen, einige in ihren besten Kleidern, einige gleichgültig, aber nach der Evangeliumslesung und dem Gebet fielen sie in eine große Umarmung und dankten uns für unsere Anwesenheit. Viele „verstehen“ immer noch nicht, wie und warum wir in der Heiligen Nacht bei ihnen sind, anstatt bei unseren Familien zu sein.

Wie können wir ihnen erklären, dass sie in all den Jahren Teil unserer Familie geworden sind? Diese große Familie, die Gott und die Gottesmutter uns geschenkt haben, ist für uns das größte Geschenk, das wir haben, und wir wissen, dass sich hinter den Mauern der Gleichgültigkeit, die sie oft errichten, ein großes „Herz aus Gold“ befindet, wie Pater Pedro immer sagt.

Bei jedem Weihnachtsessen überlassen auch wir uns der göttlichen Vorsehung, die uns lehrt, zu glauben, zu vertrauen und zu hoffen. Jedes Weihnachtsessen in Itaugua ist eine Ermutigung für unsere Seele und die der Jungen, es soll ihnen das Gefühl geben, geliebt zu werden, es soll sie wissen lassen, dass ihr einziges Ja, wie das von Maria bei der Verkündigung, ein großer Schritt ist, um Wunder der Verwandlung zu bewirken.

Cena de Navidad

Original: Spanisch, 30.12.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.