Veröffentlicht am 2020-11-09 In Haus Madre de Tuparenda, Werke der Barmherzigkeit

Ein weiterer Mutiger erreicht die Ziellinie

PARAGUAY, Ani Souberlich, Direktorin von Casa Madre Tupãrenda •

Jede Abschlussfeier in Casa Madre Tupãrenda(CMT) ist ein Tag des Feierns, denn ein weiterer mutiger junger Mann hat sein Ziel erreicht. Jeder Teilnehmer ist einzigartig und unwiederholbar, jeder bringt eine Familiengeschichte von viel Verlassenheit, Einsamkeit und Schmerz mit. Für viele ist Casa Madre Tupãrenda das erste Mal, dass sie ein Zuhause und eine Familie gefunden haben, was sie so sehr brauchen.

Sein Traum: Schulabschluss machen und dann Jura studieren

CMT

Julio con Gisela C.

Julio musste viele schwierige Situationen durchmachen, aber er wusste, wie er sich ihnen stellen und sie durchstehen konnte. Wegen häuslicher Gewalt musste er das Haus seiner Mutter verlassen und allein in ein winziges gemietetes Zimmer umziehen, wo er nur eine Matratze zum Schlafen hatte.

Dies brachte ihn dazu, darüber nachzudenken, die Schule aufzugeben, weil er Miete und Schule gleichzeitig nicht bezahlen konnte, aber als regelrechtes Geschenk des Himmels tauchte Gisela C. (aus dem Vorstand von Fundaprova) auf. Als sie seine ausgezeichneten Noten sah, beschloss sie, ihm die Schulgebühren zu bezahlen, damit er die Schule nicht abbrechen müsste.

Julio hat einen Traum: Nach Abschluss seines Studiums im Jahr 2021 möchte an die Universität gehen, um Jura zu studieren und anderen jungen Menschen helfen zu können, die verhaftet wurden und oft viele Jahre im Gefängnis sitzen, ohne je verurteilt worden zu sein. „Das Maß der Sehnsucht ist das Maß der Erfüllung“, würde unser Vater und Gründer, Joseph Kentenich, sagen. Julios Wunsch ist so groß, dass ich persönlich nicht daran zweifle, dass er sein Ziel erreichen wird.

Ein Lernen durch Schmerz: Es geht!

Heute  zu seiner Abschlussfeier hatter er seine Mutter und seinen Vater eingeladen, aber keiner von ihnen wollte ihn an diesem Tag begleiten, und das war für ihn richtig schwer, trotz allem. Auch hier musste er lernen, von seinen Eltern nichts zu erwarten, sondern tief in seiner Seele und seinem Herzen zu akzeptieren und anzunehmen, dass er für sich selbst und gegen alle Widerstände muss, um voran zu kommen.

Julio ist wirklich ein Beispiel für das, was wir den Jungen immer wieder sagen: Ihr könnt es schaffen!

Für viele weitere Julios lohnt es sich zu kämpfen, um die Türen der CMT offen zu halten. Und das können wir dank der Beiträge und Patenschaften vieler Menschen wie Gisela, die dieses Jahr 2020 für uns zu einem echten Jahr des Glaubens an die Vorsehung Gottes gemacht haben, zu einem Jahr, in dem wir immer neu sehen durften: Für Gott ist nichts unmöglich!

 

Me estoy convirtiendo en un gran profesional

Als er am 8. Oktober ins Praktikum ging, schrieb er an seine Ausbilderin:

„Ehrlich, liebe Lehrerin, CMT hat mir sehr geholfen, weil ich endlich jenen Frieden bekommen habe, den ich seit meiner Kindheit nie hatte, und heute bin ich Gott sei Dank das, was ich bin, ich werde ein großer Spezialist, dank der Unterstützung von Ihnen, Ihnen und dem ganzen CMT-Team.

Fakt ist,  dass ich sehr dankbar bin für die Mühe und Aufmerksamkeit von euch und mehr noch für die Sorge. Es ist eine Ehre, mit euch zu arbeiten, denn ihr seid „capos“. Wer das ausnutzt, nutzt es aus, und wer das nicht tut, wird neue Gelegenheiten haben, aber diese Gelegenheiten sollte man dann auch ausnutzen, richtig? Und wie ihr immer sagt, CMT ist für Mutige, für den, der sich am Riemen reißt und der alles ertragen kann, was ihm in den Weg kommt, und wenn er sich nicht am Riemen reißt, fällt er bei der ersten Gelegenheit um, kriegt schlechte Laune und haut ab.

Dabei ist es doch viel besser, weiterzumachen, jedes Hindernis zu überwinden, auf das du stoßen kannst, denn die Welt und das Leben sind wie der Bau eines Hauses: Wenn du zum Besseren bauen willst, wirst du bauen und dieses Haus wird sehr groß sein, voller Glück, aber wenn du die  kriminelle Seite nimmst, wirst du vielleicht dasselbe Haus haben, aber es wird nicht dasselbe Glück sein, verstehst du, was ich meine?

Nichts ist unmöglich. Stimmt, ich gebe mir große Mühe, mehr für mein Studium, für den Zeitplan, den ich jetzt habe, den ich haben werde, zu tun, es wird mich etwas kosten, ich werde früh aufstehen müssen, um die Arbeit zu erledigen, denn ich habe meine Patin, die mir die Schule finanziert, und ich will sie nicht enttäuschen. Vor einiger Zeit habe ich ein paar kleine Worte für Alicia, für Ricardo, für meine Ausbilderin und für Lehrerin Lourdes geschrieben; es stimmt, dass ich mich sehr inspiriert fühle, weil ich weiß, dass ich eure Unterstützung habe und dass es mich motiviert, immer vorwärts zu gehen.

Dank euch bin ich, was ich bin, und ich möchte euch nicht enttäuschen; im Gegenteil, ich möchte, dass ihr diesen Stolz empfindet, einen ehemaligen Teilnehmer zu haben, der sein Studium erfolgreich abgeschlossen hat, richtig erfolgreich, also vielen, vielen Dank, wirklich, für deine Worte und deine Zeit.“

CMT

Julio, noch ein Absolvent im Covid-19-Modus

Am 4. November, während die Welt auf die Ergebnisse der US-Wahlen wartete, fand ein großes und lang erwartetes Ereignis statt: die Abschlussfeier für Julio. Er beendete das CMT-Programm, um weiter zu lernen und sich eines Tages seinen Traum zu erfüllen, Anwalt zu werden. Er sagte den Anwesenden:

„Ich bin sehr glücklich und sehr dankbar für das ganze CMT-Team und sehr dankbar für die Gottesmutter, dass sie mir dieses Haus in den Weg gestellt hat, denn rechtlich ist es schwierig, schwierig und noch schwieriger. Wenn du nicht die Unterstützung deiner Eltern hast, ist es schmerzhaft (hier brach seine Stimme), aber es ist nicht unmöglich, ich habe versucht, vorwärts zu gehen, und damit ihr stolz auf mich sein könnt, dafür stehe ich.

CMT ist nur für die Mutigen, denn es bedeutet, bereit zu sein, alles zu verlassen: die Drogen zu lassen, zu lernen, pünktlich und verantwortungsbewusst zu sein, es ist eine Menge Anstrengung, eine Menge, und wenn man nicht fähig ist, alles zu verlassen, dann ist es, wie Lourdes sagt, noch nicht deine Zeit, hier zu sein.

Danke an Pater Pedro, dass er in den schwierigsten Momenten immer da war, danke an alle von Fundaprova, die stolz sein müssen auf alles, was sie für uns tun, danke an die Direktorin, danke an das ganze CMT-Team, die uns mit Geduld und Zuneigung begleiten und uns lehren, den neuen Weg zu gehen, um bessere Menschen zu werden.

Das Leben draußen ist schwierig, es ist hart, aber nicht unmöglich. Wir müssen das Programm ausnutzen. Ich möchte allen neuen Teilnehmern Erfolg wünschen und dass sie das Programm und viel Kraft „Pe cumplí la pende sueño“ (in Guarani: erfülle deinen Traum) nutzen, dass sie sich von niemanden einreden lassen, es sei unmöglich: was man wirklich will, das kann man auch!“

Bankverbindung:

Kontoinhaber: Schönstatt-Patres International e. V.
IBAN: DE91 4006 0265 0003 1616 26
BIC/SWIFT: GENODEM1DKM
VWZ: P. Pedro Kühlcke, Casa Madre de Tupãrenda

 

Alle Artikel zu Casa Madre de Tuparenda

Webseite von Casa Madre de Tuparenda (auch in Deutsch)

Original: Spanisch, 07.11.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.