CMT

Veröffentlicht am 2020-11-27 In Haus Madre de Tuparenda, Werke der Barmherzigkeit

Als Pädagogen und Ausbilder am CMT: die Geschichte eines Mutigen

PARAGUAY, CMT, Ani Souberlich •

Heute wollen wir Ihnen ein wenig mehr über das Leben eines Teilnehmers Casa Madre de Tupãrenda erzählen und darüber, was es bedeutet, Pädagoge und Ausbilder in den verschiedenen Phasen des Programms zu sein. Zu diesem Zweck hat uns Julio gestattet, Ihnen seine Geschichte, seinen Veränderungsprozess während seines Aufenthalts im CMT aus der Perspektive jedes seiner Pädagogen und Ausbilder zu erzählen. —

Equipo de CMT

Das Team von CMT ( Casa Madre de Tupãrenda )

SOFT SKILLS (1. und 2. Monat im Programm)

Pädagogin: Lourdes Palacios

CMT

Soft Skills

Pädagoge und Ausbilder im CMT zu sein geht weit über die einfache Weitergabe von Wissen und Erfahrung an einen Teilnehmer hinaus. Wenn die jungen Männer im Programm ankommen und Sie die Einzelheiten ihres Lebens kennen lernen, vergangene und gegenwärtige, entdecken Sie eine Welt, die dem, was wir gewohnt sind, unbekannt ist.

Die Herausforderung besteht nich allein darin, ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen, den Teilnehmer zu überraschen oder zu motivieren, sondern auch die Veränderungen in seiner Umgebung wahrzunehmen und das Beste aus jedem dieser Jugendlichen herauszuholen. Was folgt, ist ein kleiner Teil der Geschichte von einem von ihnen in seinem Durchgang durch den Bereich der Soft Skills, einen Bereich, für dessen Leitung ich verantwortlich bin.

In seinen ersten Wochen sah ich einen Jungen, der ruhig war, sich aber wenig Sorgen machte, ob er das Programm und seine Termine im Nationalen Zentrum für Suchtprävention und Suchtbehandlung (CENPTRA) pünktlich wahrnehmen konnte. In der Anpassungsphase ist das leider ganz normal, sozusagen.

Dann begannen wir zu reden und die Indikatoren zu markieren, die er verbessern musste, wenn er das rote Armband erobern und voll im Programm bleiben wollte. Die Zeit würde nicht auf uns warten. Wir sprachen weiter, und ich entdeckte einen Jungen mit großen Sehnsüchten, aber nicht wirklich in Kontakt mit der Realität, und es war an der Zeit, ihn „von seiner Wolke zu holen“ und auf die Erde zurückzukehren.

Er ging weiterhin abends zur Schule, um die Oberstufe zu beenden, wir lernten während der Pausenzeiten, machten Forschungen oder studierten Guarani (eine Zeit, in der wir meine Schwester, die mehr versteht als ich, anriefen, um die Aufgabe gut zu erledigen). Er wollte von Anfang an unabhängig sein, es gelang uns, Prioritäten zu setzen, und dann, ohne es zu merken, beendete er bereits seine Ausbildungszeit in meinem Gebiet.

Das hinderte mich nicht daran, weiterhin mit ihm auf jede erdenkliche Weise zusammenzuarbeiten, denn Pädagoge im CMT zu sein bedeutet nicht nur, das zu erfüllen, was das Programm in einem festen Zeitplan von 8.00 bis 15.30 Uhr vorsieht. Nein, manchmal bedeutet es, am Wochenende oder abends ans Handy zu gehen, wenn der Teilnehmer Zweifel klären muss oder über etwas reden muss, das ihm passiert ist und er nicht weiß, wie er mit der Situation umgehen soll. Manchmal geht es darum, zu ihrem Mietobjekt (NR: Zimmer oder Wohnung, die sie mieten, wenn sie keine Familie haben, bei der sie sie sein können), ihnen nach der Arbeit helfen, die Dusche im Badezimmer zu reparieren, weil sie nicht funktioniert, oder Regale an der Wand anzubringen, um einen Platz für ihre Kleidung zu haben. Oder es heißt, ihm eine Guampa und eine Bombilla zu geben, damit er einen Mate oder Tereré trinken kann und damit er die Stunden in seinem kleinen gemieteten Zimmer verbringen kann, wo er allein wohnt und weiterhin bemüht ist und sich abmüht, auf dem richtigen Weg zu bleiben. Das reicht aus, um zu wissen, dass wir als Pädagogen im Dienst unser Bestes getan haben, und es macht dich tief von innen glücklich.

 

GARTENBAU (3. und 4. Monat im Programm)

Ausbilder: Victor Guerrero

CMT

Gartenbau

Julio begann seine gartenbauliche Ausbildung, bei der er seine körperlichen Fähigkeiten bei der Pflege des Gartens erproben musste und neue Erfahrungen sammelte. Als er bereits mit den Aufgaben vertraut war, kam COVID-19 ins Land, wir mussten eine Pause in der Ausbildung im Klassenzimmer einlegen und auf digitale Unterrichtung setzen. Die Idee war, dass jeder Teilnehmer in seinem eigenen Haus einen kleinen Garten anlegen sollte. Das war schwierig für ihn, weil Julio keinen Hof hatte, seit er mit seiner Mutter in die Mietwohnung eingezogen war, um vor der häuslichen Gewalt durch den Vater zu fliehen. Dort konnte er Dünger nur in einem Säckchen zubereiten, in dem er die Reste von mit Erde vermischten Obst- und Gemüseresten sammelte, um den Anweisungen seines Ausbilders durch Whatsapp nachzukommen. Dabei nutzte ich natürlich auch die Gelegenheit, mich über seine Schularbeiten zu informieren.

Schließlich konnten wir nach der totalen Quarantäne zum CMT zurückkehren und wieder persönlich mit der Arbeit beginnen. Wir führten spezifische Aufgaben durch, um den Garten nach fast 3 Monaten Abwesenheit wieder in Schuss zu bringen. Jeder von uns, sowohl die Teilnehmer als auch die Pädagogen, mussten die Vormittagsmahlzeit und das Mittagessen mitbringen, weil wir nicht genug Geld hatten, um geliefertes Essen aus dem Schönstattzentrum zu bezahlen. Am ersten Tag konnte Julio nur 2 hart gekochte Eier und Brot mitbringen, wodurch wir merkten, dass es mit seiner Mutter nicht so gut lief. Damals nahm ich ihn in meinen Tagesplan auf. Wenn ich etwas für den Vormittag mitbrachte, hatte ich immer eine Extraportion dabei, die ich mit ihm teilte, und mit den anderen Pädagogen teilten wir unser Mittagessen mit ihm, um sicherzustellen, dass er satt wurde.

INDUSTRIEKONFEKTION (5. und 6. Monat im Programm)

Ausbilderin: Magdalena Llano

CMT

Mit Magdalena, Ausbilderin in Konfektion

Julio kam hochmotiviert und verantwortungsbewusst in den Bereich, war sehr bemüht, im Programm und bei den Terminen, die im CENPTRA festgelegt wurden, pünktlich zu erscheinen, aber er hatte immer noch Schwierigkeiten in der Beziehung zu seinen Eltern und Stiefeltern, denn zu dieser Zeit lebte er noch mit seiner Mutter und seinem Stiefvater in einem kleinen Raum. Dort hatte er keinen eigenen Platz, um auszuruhen, schlief auf dem Boden, erhielt kein gutes Essen und all dies wirkte sich auf seinen Gemütszustand aus. Bei all dem war seine schulische Leistung nicht beeinträchtigt, aber emotional ging es ihm nicht gut.

Eines Tages, als er an seinem individuellen Entwicklungsplan (IDP) arbeitete, fasste er unter Tränen den Mut, zu erzählen, was er wirklich empfand und welche Not er durchmachte. Er sagte, dass er ein ganzes Wochenende ohne Essen blieb, weil die Mutter das Haus ohne Vorwarnung und ohne Essen zu hinterlassen verließ, obwohl sie wusste, dass ihr Sohn zu diesem Zeitpunkt kein Geld hatte. Aus diesem Grund schlugen wirihm vor, sich ganz unabhängig zu machen und in eine kleine Mietwohnung umzuziehen. Mit vielen Ängsten und Zweifeln an der Veränderung, was die Mutter sagen und ob er wirklich in der Lage sein würde, die Miete zu zahlen, wurde er zu diesem wichtigen Schritt ermutigt: Drei Tage nach diesem Gespräch zog Julio mit einem Rucksack und zwei Einkaufstüten, in denen alle seine Kleider untergebracht waren, in eine Mietwohnung um. Anfangs war er sehr unsicher wegen der Wohnungs- und Schlüsselübergabe, aber als es geschafft war, war es geschafft.

Aber wo würde er schlafen, wenn er nicht einmal eine Matratze hatte? Durch göttliche Vorsehung hatten wir eine gebrauchte, die uns für CMT geschenkt wurde, und ein paar andere Kleinigkeiten. Wir mussten ihm alles andere besorgen. Die Mitglieder des CMT-Teams durchsuchten ihre eigenen Wohnungen und brachten etwas zum Spenden mit: Laken, Decken, Kissen, Putzmittel, einen Löffel, eine Gabel, ein Messer, einen Teller, ein Glas. Wir haben ihm vom CMT auch einige Hocker aus Palettenholz geliehen, die die Jungen geschreinert hatten, und damit seine Grundbedürfnisse gedeckt.

Aber das war nicht genug, wir mussten ihm helfen, seine Nahrung außerhalb von CMT zu decken. Das bedeutete, dass er etwas vom Mittagessen mit nach Hause nehmen durfte. An den Wochenenden brachten wir ihm abwechselnd seine Mahlzeiten. Das alles war deshalb so schwierig, weil wir wegen COVID-19 noch immer in der sogenannten intelligenten Quarantäne waren und aus diesem Grund keine finanzielle Unterstützung vom Staat erhielten. So lief Julio, um Geld zu sparen, jeden Tag die 6 km zur CMT.

CMT

Konfektion

BÄCKEREI (7. und 8. Monat des Programms)

Ausbilderin: Rossana Insfran

Con Rosi Educadora de Panaderia

Mit Rosi, Ausbilderin in der Bäckerei

Als Julio in der Bäckerei ankam, hatte er große Probleme mit seinem Selbstwertgefühl. Er sagte, dass er sehr langsam sei und dass er es nicht schaffen würde. Nach und nach arbeiteten wir an seiner Gewandtheit bei der Arbeit, seiner Geduld, seiner Ausdauer, um die Aufgaben oder Techniken zu erreichen. So war zum Beispiel das Verfeinern der Teige oder das Backen von Kuchen eine echte Herausforderung für ihn, weil er dies noch nie zuvor getan hatte.

In seinem Ausgabenplan trugen wir seinen Bedürfnissen Rechnung und kauften nach und nach Geräte zur Ausstattung seiner Wohnung. Was ihn am meisten motivierte, weiterzumachen, war die Tatsache, dass eine Patin „vom Himmel fiel“, die angesichts seiner ausgezeichneten Schulnoten ohne zu zögern beschloss, ihm zu helfen, gerade als Julio kurz davor war, abzubrechen, da er an einer Privatschule war und die Schulgebühren nicht mehr zahlen zu können glaubte. Die Hoffnung kehrte zurück, er meldete sich erneut an und bis heute setzt er seine schulische Arbeit fort und schreitet gut voran.

Es war an der Zeit, seine Fähigkeiten zu testen und sein Praktikum zu absolvieren (9. Monat des Programms). Er wurde in einem örtlichen Supermarkt angenommen. Es waren lange Arbeitszeiten, die es sehr schwierig machten, aber wie er sagte: „Nichts ist unmöglich; wenn man will, kann man es tun“. Er erlebte die Zusammenarbeit mit Menschen unterschiedlicher Charaktere, die damals auch seine Toleranz und sein Einfühlungsvermögen auf die Probe stellten. Er hat sein Praktikum erfolgreich abgeschlossen, aber er sucht immer noch nach der ersehnten Arbeitsstelle, um weiterhin seine Kosten zu decken, da er auf sich selbst angewiesen ist.

Con Ricardo y Alicia, abogado y trabajadora social.

Mit Ricardo und Alicia, Rechtsanwalt und Sozialarbeiterin

Er wusste einfach nicht, dass er etwas kann und etwas ist

Als Direktorin vom CMT kann ich die Fälle der einzelnen Teilnehmer beobachten und verfolgen. Es ist wichtig für mich, ihre Entwicklung genau zu verfolgen, um bessere Entscheidungen über die Zukunft des Teilnehmers zu treffen, denn wir müssen uns immer bewusst sein, dass wir mit Menschen arbeiten, deren Leben der liebe Gott in unsere Hände legt, und dass er uns irgendwann auffordern wird, Rechenschaft darüber abzulegen.

Geistig gehe ich in der Zeit zurück bis zum 02.12.2019 und sehe in seinen ersten Monaten einen sehr unsicheren Julio, unterstützungsbedürftig, mit mangelndem Selbstvertrauen, der keinen Blickkontakt herstellt, wenn er mit ihm spricht, mit extremen Stimmungsschwankungen angesichts von ganz routinemäßigem Arbeitsdruck.

Heute sehe ich einen Julio, der im Gespräch Augenkontakt hält, sich selbstbewusst fühlt und zuversichtlich ist, dass er alles erreichen kann, was er sich vorgenommen hat. Er lernte, mit sich selbst zu leben und kam ohne familiäre Unterstützung aus.

Julio war ein Ton, der sich formen ließ. Erwähnenswert ist jedoch, dass das Team der Mitarbeiter vom CMT eine menschlich außergewöhnliche Gruppe ist, in der jeder Einzelne Seele, Leben, Herz und oft auch zusätzliche Zeit in das, was sie tun, investiert, damit jeder Teilnehmer hier das Zuhause findet, das er nie hatte, die Familie, die er immer so sehr brauchte. Dass jeder Jugendliche, der ankommt, zum ersten Mal das Gefühl haben kann, so akzeptiert zu werden, wie er ist, mit seinen Schwächen, und auch zum ersten Mal entdecken kann, dass er viele gute Dinge hat, dass er ein Herz aus Gold hat. Aber das hat ihm nie zuvor jemand spüren lassen, im Gegenteil.

Con Minerva, psicóloga.

Mit Minerva, der Psychologin

Die Raupe verwandelt sich in einen Schmetterling

Zu diesem großartigen Team gehören weiterhin:

Minerva Leguizamón, unsere Psychologin, die Julio während seines gesamten Prozesses der psychologischen Kontrolle im Umgang mit seinen Emotionen begleitet hat und die „die Raupe, die sich in einen Schmetterling verwandelt“, miterlebt hat.

Alicia Gómez, unsere Sozialarbeiterin, die alle soziokulturellen Informationen sammelt, die es uns ermöglichen, die Familiengeschichte des Teilnehmers zu kennen und die soziokulturelle Realität, in der er lebt, zu sehen. Dies bedeutet meist das Betreten gefährlicher „asentamientos“, Siedlungen im Niemandsland, und muss daher vom Teilnehmer selbst begleitet werden.

Im Fall von Julio musste sie das Haus öfter besuchen als festgelegt, weil er sich im Haus des Vaters und der Stiefmutter aufhielt, danach bei der Mutter und dem Stiefvater und hinter jedem Hauswechsel steckte „eine Geschichte von Misshandlungen“ – Schlägen, Essensentzug, Missbrauch -, die wir bestätigen mussten, so dass die Unterstützung, die Hilfe, die gegeben wurde, auch das war, was Julio zu der Zeit wirklich brauchte.

Ricardo Acosta, unser Anwalt, der die anhängenden gerichtlichen Anliegen des Teilnehmers begleitet und sich dafür einsetzt, dass sein Vorstrafenregister verschlossen oder gelöscht wird.   Im Fall von Julio konnte er dies während seines Praktikums tun.

 Wir tun es für die Jugendlichen, die nie zuvor im Leben eine Chance bekommen haben.

Doch ein rehabilitierter Jugendlicher

bedeutet auch, dass Tag für Tag

drei Menschen weniger

Opfer von Straßenkriminalität werden.

Danke an alle Menschen, die mit ihrem materiellen und spirituellen Beitrag diese Sache unterstützen, die es uns ermöglicht, weiterhin Leben zu verändern.

 

Bankverbindung:

Kontoinhaber: Schönstatt-Patres International e. V.
IBAN: DE91 4006 0265 0003 1616 26
BIC/SWIFT: GENODEM1DKM
VWZ: P. Pedro Kühlcke, Casa Madre de Tupãrenda

 

Alle Artikel zu Casa Madre de Tuparenda

Webseite von Casa Madre de Tuparenda (auch in Deutsch)

Original: Spanisch, 22.11.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

Ein weiterer Mutiger erreicht die Ziellinie

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.