Veröffentlicht am 14. Oktober 2019 In Haus Madre de Tuparenda, Werke der Barmherzigkeit

„Meine Frau und ich haben jeden Tag für Cristian gebetet – und jetzt sehen wir die Früchte“

PARAGUAY, Ricardo Acosta •

Dankbarkeit, Freude, Staunen, Ergriffenheit – die Abschlussfeier für  Cristian, einen Jugendlichen, der das Programm von Casa Madre de Tupãrenda (CMT) erfolgreich beendet hatte, war von großen Gefühlen geprägt. Mit dabei war Emma N., die ihn bereits für die Arbeit im Morel Supermarkt eingestellt hat, wo er sein Praktikum absolviert hatte und danach gleich bleiben durfte, um als Bäcker zu arbeiten.

Christian mit seiner Freundin und seiner Arbeitgeberin

In Anwesenheit seiner Lieben und seines Paten Don Pepi (José) Cosp dankte Cristian ihm für die Unterstützung, die er durch das Programm und auch durch seinen Paten erhielt, der sich vorgenommen hatte, täglich für ihn zu beten und seinen Aufenthalt im Programm durch Spenden finanziert hatte.

Pepi Cosp sprach ein paar Worte zu seinem „Patenkind“, das er bis zu diesem Tag nicht persönlich gekannt hatte, für das er aber jeden Tag gebetet hatte, seit vor ein paar Monaten der SOS-Ruf in die Schönstattfamilie geschickt wurde, als die Casa Madre de Tupãrenda von einem Tag auf den anderen ohne wirtschaftliche Unterstützung des Staates (Justizministerium) gelassen wurde. So wie Einzelpersonen, Familien und Gruppen in Bolivien, Spanien, der Schweiz und Deutschland ließ sich Pepi Cosp von den Bedürfnissen der Bedürftigsten berühren. Pepi Cosp sagte selbst tief ergriffen, dass „jede Anstrengung, jedes Lebensprojekt ohne Gebet nicht die erwartete Wirksamkeit haben wird. Deshalb haben meine Frau und ich, seit wir die finanzielle Patenschaft für Cristian übernommen haben, täglich für ihn gebetet, und heute bin ich tief bewegt, die Leistung von ihm zu sehen, mit der Unterstützung dieses Programms.“

Christian mit P. Pedro Kühlcke  und der Direktorin von CMT, Ani Souberlich

Wir können konkret etwas tun

Vor CMT, auf der Straße, alleingelassen

Der neue Vorsitzende von Fundaprova, Dr. José Marín, lud uns ein, diese wunderbare Arbeit, die seit mehreren Monaten dank der Großzügigkeit vieler Menschen, die sich für diese edle Sache einsetzen, unterstützt wird, weiter zu unterstützen: „Wir beklagen uns über die Unsicherheit. Dies ist die Gelegenheit,der Casa Madre de Tuparenda zu helfen, die es in drei Jahren geschafft hat, 30 Minderjährige, die im Gefängnis gelandert waren, in die Gesellschaft zurückzuholen. Sie brachten ihnen ein Handwerk bei und haben sie vor allem gelehrt, von ihrer Händer Arbeit zu leben. Dies zeigt, dass eine soziale Wiedereingliederung möglich ist. Wir retten sie vor Sucht und Kriminalität, vor allem aber vor den sozialen Determinanten, die sie in eine endlose Spirale von Armut, Sucht und Kriminbalität versinken ließen.“

„Das Gefängnis ist ein Ort des Elends im doppelten Sinne von Bestrafung und Leiden, und braucht große Aufmerksamkeit und Menschlichkeit“, sagte Papst Franziskus vor einigen Wochen. Der Heilige Vater lädt uns ein, nicht zu vergessen, dass viele Gefangene allein sind, keine Familie oder Mittel haben, um ihre eigenen Rechte zu verteidigen: „Sie werden ausgegrenzt und ihrem Schicksal überlassen. Für die Gesellschaft sind sie unbequeme Individuen, Abfall, eine Last. Aber er erinnert uns daran, dass „die Erfahrung zeigt, dass das Gefängnis mit Hilfe von Strafvollzugsbeamten und anderen Menschen wirklich in einen Ort der Erlösung, Auferstehung und Veränderung des Lebens verwandelt werden kann“, möglich durch „Wege des Glaubens, der Arbeit und der beruflichen Bildung, vor allem aber durch geistliche Nähe und Mitgefühl, nach dem Beispiel des barmherzigen Samariters, der dazu neigte, den verwundeten Bruder zu heilen“. Eine „Haltung der Nähe“, die ihre Wurzeln in der Liebe zu Christus hat, sagt Franziskus, und die bei den Gefangenen „Vertrauen, Gewissen und die Gewissheit, geliebt zu werden“ wecken kann..

Das ist Realität im Jugendgefängnis von Itaugua, dank der Schönstatt-Gefängnispastoral und eine wahrhaft österliche Realität in dem, was nach dem Verlassen des Gefängnisses folgt – das Programm von Casa Madre de Tuparenda, das ihnen nicht nur eine Ausbildung gibt, sondern auch die Zuneigung und Fürsorge, die sie nie gekannt haben.

Mit den Ausbildern und Sozialarbeitern von Casa Madre de Tuparenda

Ein riesiges Geschenk für die Gesellschaft

Jeder Mensch ist ein großzügiges Werk der Schöpfung Gottes, und ein Teilnehmer, dem es gelingt, sein Leben umzulenken, sich selbst ein Ziel vorzuschlagen und dafür zu kämpfen, ist ein enormes Geschenk für die Gesellschaft, das nicht erreicht werden würde, wenn es nur vom Menschen abhängt, denn die Gottesmutterhat die Hände im Spiel und gewinnt hoffentlich noch mehr Menschen wie Pepi Cosp hinzu, der es uns ermöglicht, dieses Programm zugunsten von den 20 Jugendlichen, die sich derzeit im Haus Madre de Tuparenda befinden, weiterzuführen, Jugendliche, die im Gefängnis waren und heute sehr wichtige Schritte zur Veränderung ihrer Situation unternehmen.

„In der anderen Diözese (Buenos Aires) ging ich oft ins Gefängnis; und jetzt rufe ich alle zwei Wochen eine Gruppe von Insassen eines Gefängnisses, das ich häufig besuchte, an“, sagt Papst Francisco. „Ich bin nah dran. Und ich hatte immer ein Gefühl, als ich das Gefängnis betrat: „Warum sie und nicht ich? Ich hätte dort sein können, aber ich bin nicht dort; der Herr hat mir die Gnade gegeben, dass meine Sünden und Mängel vergeben oder nicht gesehen wurden, ich weiß es nicht. Aber diese Frage hilft sehr: „Warum sie und nicht ich?“

Alle Artikel zu Casa Madre de Tuparenda

Webseite von Casa Madre de Tuparenda (auch in Deutsch)

Spendenbescheinigung (Deutschland) kommt automatisch.

Bankverbindung:

Kontoinhaber: Schönstatt-Patres International e. V.
IBAN: DE91 4006 0265 0003 1616 26
BIC/SWIFT: GENODEM1DKM
VWZ: P. Pedro Kühlcke, Casa Madre deTupãrenda

In Deutschland steuerabzugsfähig (bitte bei der Überweisung die Adresse angeben)

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.