Veröffentlicht am 19. Mai 2019 In Haus Madre de Tuparenda, Werke der Barmherzigkeit

SOS Casa Madre de Tupãrenda – damit 22 Jugendliche die erste echte Chance ihres Lebens nicht verlieren!

PARAGUAY, Ani Souberlich •

Sicher kennen viele uns schon durch schoenstatt.org, unsere jetzt auch deutschsprachige Webseite und Berichte aus erster Hand; sicher haben viele das Entstehen von Casa Madre de Tupãrenda verfolgt, als Traum zuerst und dann, Ende August 2016, als Wirklichkeit, möglich geworden durch die Hilfe von vielen engagierten Personen in Paraguay, des Justizministeriums von Paraguay und auch vieler hochherziger Menschen jenseits des Atlantiks. Heute, am Bündnistag im Mai, möchte ich als Leiterin von Casa Madre de Tupãrenda mich mit einem dringenden Appell um Hilfe an Sie wenden, genau genommen einem Appell um Hilfe für Miguel, Alí, Ángel und die anderen insgesamt 22 Jugendlichen zwischen 16 und 19 Jahren, die jetzt in der Casa Madre de Tuparenda sind und dort voller Hoffnung und Begeisterung Backen, Gärtnern und Industrieschneidern lernen und vor allem, ein menschenwürdiges, verantwortliches Leben zu leben, um, wie einer sagte, einmal „für meine Kinder der Vater zu sein, den ich nie hatte.“

Mein Name ist Ani Soüberlich, meinen Namen kennen viele durch das, was wir – die Leser von schoenstatt.org, das Team von schoenstatt.org und ich – mit den „100 Häusern“ durchgeführt haben, dem konkreten Geschenk aus Anlass von 100 Jahren Liebesbündnis, eine Antwort auf den Aufruf des Heiligen Vaters und großer Teile der Schönstattfamilie, herauszugehen an die Peripherien.   Miteinander haben wir Häuser aus Stein als Heim für konkrete Familien , Familien mit Vor- und Zunamen, gebaut, und haben am Ende dem Heiligen Vater im solidarischen Bündnis statt 100 über 250 Häuser geschenkt.

Heute glaube ich fest daran, dass das eine konkrete Antwort war, die Maria und Pater Kentenich von uns in diesem Moment, in dieser Zeit von uns wünschten.

 

Wir haben ihnen ein Versprechen gegeben und dürfen sie nicht belügen

Seit 2016 arbeiten in der  Casa Madre de Tupãrenda, der ersten Resolzialisierungseinrichtung in Paraguay, in der Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren, die in einem der staatlichen Jugendgefängnisse eine Freiheitsstrafe verbüsst haben, aufgenommen werden.

Ein Programm, das seit August 2016 bis heute 26 Absolventen hervorgebracht hat, die erfolgreich die neun Monate Bildungsprogramm durchlaufen haben.  Neun Monate, um Häuser aus Fleisch und Blut neu aufzubauen, neun Monate, in denen der neue Mensch geboren wird. Von diesen 26 Absolventen ist ein einzelner junger Mensch rückfällig geworden und erneut im Gefängnis. Alle anderen haben einen festen Arbeitsplatz und führen ein würdiges Leben, wie sie es vorher nicht gekannt haben und nicht einmal träumen konnten.

Während dieser Jahre haben wir finanzielle Hilfe durch den Staat erhalten, doch nun kündigten sie an,  im weiteren Verlauf dieses Jahres 2019 nicht mehr helfen zu können, jedoch hoffen, 2020 wieder zahlen zu können.

Aber in der Zwischenzeit muss Casa Madre de Tupãrenda weiterbestehen, wir können nicht wie all die anderen vorher die Jugendlichen belügen, indem wir das Haus schließen; wir sind für die einzige, die letzte Hoffnung.

Den Mai überstehen wir noch, und ab Juni sind es dann sieben Monate, in denen wir uns in die Hand der Göttlichen Vorsehung begeben – und in Ihre Hände und die Ihrer Kontakte, Netzwerke und Verbindungen. Wir sind sicher, dass es geht, wir sind sicher, dass wir Herzen und Geldbeutel öffnen können wie damals, als wir sie bewegen und öffnen konnten, um 250 solidarische Häuser zu bauen.

Wir haben nichts, um Ihnen mit materiellen Gaben Ihre Hochherzigkeit zu  vergelten. Aber wir können Ihnen das glückliche Lächeln im Gesicht eines Jugen von 17, 18 Jahren schenken, der sagt:

Eines Tages möchte ich für meine Kinder der Vater sein, den ich nie hatte.“

 

Was kostet ein Lächeln?  468 € pro Monat.

Jeden Tag sehe ich, wie schwer und schmerzhaft es für jeden dieser jungen Menschen ist, zu vertrauen und sich helfen zu lassen. Von klein auf haben sie lernen müssen, irgendwie zu überleben: allein auf der Straße, misshandelt und vernachlässigt von ihren Eltern, übersehen von den Leuten auf der Straße, für die sie nicht existieren, die sie mit nie erfüllten Versprechen belogen haben. Jeden Tag kann ich diesen Kampf sehen, wie sie versuchen, ihre Sucht zu überwinden, zu glauben, dass sie wertvolle Menschen sind,dass sie gute Wünsche in sich haben, die entdeckt und aufpoliert werden müssen, damit sie wie Gold glänzen und auch, wenn es ihnen schwer fällt, zu glauben, dass Gott sie von Ewigkeit her gedacht und sie für etwas Großes geschaffen hat. Das sind Schritte, die sie ganz allein machen müssen, indem sie ihre Ängste beiseite lassen und es so ermöglichen, dass Fachleute, die sie Tag für Tag in Haus Madre de Tuparenda begleiten, ihnen wirklich helfen können.

Sie selbst ordnen und reinigen ihr Inneres, dort, wo nur der Atem Gottes und der Gottesmutter Wirken können, um Narben des Körpers und Wunden der Seele zu heilen.

Gemeinsam arbeiten wir – P. Pedro, das Personal der CMT, die Ehrenamtlichen, die Wohltäter, die Öffentlichkeitsarbeiter, die Träger, die Beter -, um Schmerz und Verlassenheit in Freude am Leben zu verwandeln. Dabei sind unser Ziel und unser schönster Erfolg das glückliche Lächeln im Gesicht von Ángel, Miguel, Javier, Pablo…

Was kostet ein Lächeln? € 468/525 US $ pro Monat. [1]

Wir brauchen 22 Wohltäter  – Einzene, Gruppen, Diözesen, Heiligtümer, Bünde, … – die uns 22 x  468 € geben, acht Monate lang, in diesen kommenden acht Monaten. Oder 3744 €  jetzt, auf einmal.

 

Online spenden:

Bankverbindung:

Kontoinhaber:  Schönstatt-Patres International e. V.
IBAN: DE91 4006 0265 0003 1616 26
BIC/SWIFT: GENODEM1DKM
VWZ: P. Pedro Kühlcke, 
Casa Madre deTupãrenda

Spenden auf BETTERPLACE – und/oder dort „Fan“ werden, verbreiten…

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Poster zum Ausdrucken und Aufhängen

In Deutschland steuerabzugsberechtigt!

  • Wenn Sie kein komplettes „Lächeln“spenden können – jeder Beitrag ist es wert.
  • Konkrete Auskünfte dazu gibt auch Maria Fischer, die uns mehrfach besucht hat und die in CMT geleistete Arbeit mit Fakten kennt.
[1] Der Betrag setzt sich zusammen aus Ausbildungsgeld, Essen, Zutaten für die Bäckerei, Kosten für Strom, Telefon und Gehälter. Einzelheiten gerne unter  [email protected]

 

Offizielle Webseite von Casa Madre de Tupãrenda (deutsch, englisch, spanisch)

Alle Artikel von der Arbeit Casa Madre de Tupãrenda

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.