Uruguay

Veröffentlicht am 2022-05-05 In Schönstatt im Herausgehen, Werke der Barmherzigkeit

Geh zu den Menschen, die es wollen und brauchen

URUGUAY, Paz Colominas / www.schoenstatt.org.uy • 

Warum, wofür, ist es das wert, helfen sie wirklich? Unter den Menschen, die wir auf der Tour getroffen haben, machte Sokrates seinem Namen alle Ehre und stellte uns diese Fragen, die uns kurz aus der Bahn warfen. —

Es ist schwer zu verstehen… manche Leute schauen uns komisch an und andere kritisieren sogar, was wir tun, wenn wir zu den Obdachlosen gehen. So schwierig die Frage auch erscheinen mag, sie ist sehr, sehr einfach zu erklären. Der Grund dafür ist einfach: Egal wie klein das ist, was wir tun, solange es etwas ist, ist es genug.

Der Teller mit dem warmen Essen ist das Motiv, das das große Wunder dahinter verbirgt: die Bereitschaft, auf diejenigen zuzugehen, die es wollen und brauchen; denen zuzuhören, die es nötig haben, gehört zu werden; ein wenig Mitgefühl zu suchen; sich die Zeit zu nehmen, sich selbst zu vergessen und einfach anderen zu geben.

Uruguay

Die Geschichten der Menschen, die uns an diesem Mittwoch empfangen haben

Ich erzähle dir ein wenig über die Menschen, die uns am Mittwoch empfangen haben…

Damián – ein transparenter, einfacher Mann. Fleißig, mutig und ruhig. Es sieht nicht so aus, als würde jemals eine Beschwerde aus seinem Mund kommen. Er ist seit vielen Jahren ein Freund und seit den Anfängen von Trigo limpio dabei. Wir hatten also das Glück, uns mit ihm zu unterhalten und uns alte Fotos anzusehen.

César, ein Mann, der mit seiner guten Energie und seiner guten Laune seinen Wagen mitbringt. Wir konnten uns eine Weile austauschen und, wer weiß wie, das Gesprächsthema drehte sich um Kaninchen und Haustiere.

Francisco kannten wir noch nicht, aber er schenkte uns seine Zeit und setzte sich zu einem Gespräch mit uns. Wir sprachen ein bisschen über sein Leben, seine Geschichte und was ihn geprägt hat. Er nimmt kein Blatt vor den Mund und ist ein Fan von süßen Sachen.

Sócrates, der uns mitten in der Tour ausfragte und uns erstarren ließ; der es aber gleichzeitig schaffte, dem Ganzen einen Sinn zu geben.

Miguel, ruhig, aber präsent. Er begleitete uns lange Zeit und setzte sich mit uns zusammen, um sich auszutauschen.

Matías, der Letzte der Tour: lustig, sensibel und dankbar. Er ernannte uns zum Gruppenkapitän und schlug Ideen für die Mittwoche vor. Er ist dabei, seinen Ausweis zu bekommen, um zu versuchen, aus seiner Situation herauszukommen. Er erinnerte uns daran, was uns motiviert, mittwochs rauszugehen, bedankte sich bei uns und sagte uns, wie wertvoll es für ihn war.

Und das war mehr als genug. Also, warum, wozu? Wir sind eine Gruppe von Menschen, die daran glauben, dass es Menschen gibt, die eine Chance und einen Platz in dieser Welt verdienen, und solange wir auch nur ein kleines bisschen unserer Zeit dafür einsetzen können, wollen wir das tun. Vorurteile und Kontexte beiseite zu lassen, ganz einfach Mensch zu sein.

Uruguay

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.