Ucrania

Veröffentlicht am 2022-03-20 In Schönstatt im Herausgehen, Werke der Barmherzigkeit

Wir sind Ukraine: Konkrete Solidarität im Flüchtlingszentrum von Medyka

POLEN/UKRAINE/SPANIEN, Benjamin Arizu •

Konkrete Solidarität: Benjamin (34 Jahre alt, 4 Kinder) und Juan (22 Jahre alt) Arizu, Söhne von Ambrosio Arizu aus dem ersten Kurs des spanischen Familienbundes und Initiator von „Madre, ven„, fuhren gemeinsam nach Polen, mieteten zwei Transporter und fuhren zur ukrainischen Grenze, um Menschen zu suchen und sie dorthin zu bringen, wo sie untergebracht werden konnten.

Benjamín ist seit acht Jahren verheiratet, hat vier Kinder und ist mit seiner Frau in der Familienliga von Madrid. Juan beendet gerade sein Studium und ist vor kurzem sehr ergriffen von seiner Missionsarbeit in Asturien zurückgekehrt. Sie treffen sich im Serrano-Heiligtum zur Anbetung. Und da ist das alles entstanden.

Hier ist Benjamins Geschichte, spontan und mittendrin erzählt:

Ein kleines Einkaufszentrum verwandelt sich in einen Ort der Hilfe

Zunächst einmal möchte ich Ihnen allen für Ihre Hilfe und vor allem für Ihre Gebete danken. Es ist schwer zu erklären, was wir in diesen Tagen in Polen erlebt haben, denn wir sind uns nicht ganz sicher, wie wir uns fühlen. Ich werde es dennoch versuchen.

Wir kamen an, ohne genau zu wissen, was wir vorfinden würden. Wir hatten alles über die Situation an der Grenze gelesen und recherchiert, was wir konnten, und es war genau so, wie man es sich vorstellt, und doch traf es uns wie ein Tritt ins Gesicht.

Das Flüchtlingszentrum Medyka ist ein kleines, leerstehendes Einkaufszentrum, das umfunktioniert wurde zu einem logistischen Knotenpunkt für die Ankunft der Flüchtlinge und ihre Weiterreise zu anderen Zentren oder zu den verschiedenen Unterkünften von Familien, Freunden oder Freiwilligen, wo sie untergebracht werden. Das erste, was uns bei Ihrer Ankunft begrüßte, war eine Batterie von Autos und Lieferwagen, eine sehr lange Reihe von mobilen Toiletten, wie die auf der Baustelle, und am Eingang des Zentrums ein Lieferwagen mit einer Markise, der mit fast einem halben Dutzend spanischer Flaggen geschmückt war. Drinnen fanden wie eine Gruppe von Spaniern, die Reis in zwei großen Paellas zubereiteten, und einen Mann mit einer Schinkenkeule, der Portionen an Flüchtlinge und Freiwillige verteilte (Hilfe auf spanische Art). An den Tagen, an denen wir dort waren, war es das Normalste der Welt, Flüchtlinge und Freiwillige mit einem roten Plastikteller mit Paella zu sehen.

Sobald du ankommst, meldest du dich bei der Organisation des Zentrums an, um Fahrer zu werden, ein Prozess, der im Laufe der Tage immer besser funktionierte. Das Heer der Freiwilligen aus aller Herren Länder, von Irland bis Neuseeland (wir sahen allerdings hauptsächlich Spanier), läuft in gelben Westen herum. Viele von ihnen hatten die Notfallausrüstung aus dem Auto geholt, und dann siehst du sie putzen, Essen verteilen, übersetzen und versuchen, Fahrer mit Gruppen von Flüchtlingen zusammenzubringen, je nachdem, wie viele es sind und wohin sie fahren sollen.

Ucrania

Eine Reise durch Polen, von einem Ende zum anderen

In den ersten drei Tagen gingen wir in die verschiedenen Räume, die mit Betten und Flüchtlingen vollgestopft waren und die nach den Reisezielen der Flüchtlinge geordnet waren, und fragten die verschiedenen Gruppen, wohin sie gehen wollten (wir taten dies mit Hilfe von Google Translate, Schildern und Postern). Es gab einen Raum für Deutschland, einen weiteren für Spanien und Portugal, Finnland, Litauen, Slowenien und so weiter mit vielen Ländern und mit Städten innerhalb Polens.

Es hat eine Weile gedauert, Leute zu finden und zu koordinieren, aber es war auch wieder ziemlich einfach, da es uns egal war, wohin wir gingen. Und so war es jeden Tag.

Wir fuhren nach Medyka, suchten die Leute, setzten sie in die Transporter und brachten sie dorthin, wo sie hin mussten. So fuhren wir in weniger als einer Woche fast von einem Ende Polens zum anderen und brachten die Menschen von Medyka an der Grenze nach Warschau, Bratislava, Piaski, Lublin, Krakau, Kattowitz, Posen… Wir schliefen in einem Hotel, das meine Frau uns auf dem Weg in die letzte Stadt besorgte, in die wir reisten, und wir wiederholten die Fahrt am nächsten Tag, um weitere Flüchtlinge aufzunehmen.

Das Armband

Wir waren überrascht, wie ähnlich alle unsere Passagiere aussahen. Alles Frauen, Kinder und alte Menschen. Alle waren stoisch und dankbar, und sobald sie ihr Misstrauen und ihre Angst, in ein fremdes Auto einzusteigen, überwunden hatten, lächelten sie und waren liebevoll. Aus allen Altersgruppen und aus allen Gesellschaftsschichten. Wir haben alles mitgenommen, von einem 26-jährigen Anwalt aus Kiew, der bei einem Freund übernachtet, bis hin zu einer Mutter und ihrer Tochter, die in ein Flüchtlingszentrum reisen. Von einer Mutter mit ihren beiden Töchtern im Teenageralter, die dich – logisch – als erstes fragen, ob du Instagram hast, bis hin zu einem alten Ehepaar, das du ihrem Sohn bringst.

Und die Gesten der Dankbarkeit waren überwältigend. Die meisten von ihnen versuchten, sobald sie erfuhren, dass sie nicht zahlen mussten, dir einige der wenigen Dinge zu geben, die sie in ihren Koffern und Einkaufstaschen hatten. Ein altes Ehepaar ließ Juan nicht gehen, ohne ihm ein Metallarmband zu schenken, das sie aus ihren Taschen zogen, als sei es ein Schatz. Und obwohl das Armband ziemlich hässlich ist, ist es für Juan ein Schatz und er will es nicht ablegen.

La pulsera

Das Armband

Einfach danke

Wir gehen traurig, denn obwohl am letzten Tag der Personentransport unter Kontrolle zu sein schien, kommen immer noch viele Menschen an und es gibt noch viel zu tun. Aber gleichzeitig gehen wir sehr hoffnungsvoll. Für die Stärke all dieser ukrainischen Frauen, für ihre Freude und Zuneigung, aber auch für die Reaktion des Volkes. Für all die Freiwilligen, die wir getroffen haben, die ihre Sachen zurückgelassen haben, einige sogar über die Grenze gegangen sind, um in Luviv zu helfen. Für all die Hilfe, die wir erhalten haben, und die Dutzenden von Nachrichten der Unterstützung und Gebete. Für all das von mir und Juan, vielen Dank.

 

Mitarbeit: P. José María García, Ambrosio Arizu, Madrid, Spanien

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.