Aluvión Quito

Veröffentlicht am 2022-02-02 In Schönstatt im Herausgehen, Solidarisches Bündnis, Werke der Barmherzigkeit

Solidarität jetzt! La Comuna in Quito von Überschwemmungen verwüstet

ECUADOR, Maria Fischer •

„Im Namen der CACSPMEC (Cooperativa de Ahorro y Crédito) möchten wir einige Hilfsgüter für die Naturkatastrophe in La Gasca spenden. Wir würden gerne wissen, welche Lieferungen am meisten benötigt [email protected] Innerhalb weniger Minuten, nachdem wir den Spendenaufruf der Fundación Amparo y Formación Infantil Padre José Kentenich („Niños de Maria“) auf Twitter und Instagram geteilt hatten, bekamen wir diese Anfrage über das Kontaktformular von schoenstatt.org. Beeindruckend die Solidarität, beeindruckend auch, dass die Anfrage ausgerechnet auf schoenstatt.org kam und zeitgleich mit der ersten Spende von einem von uns. Bündnis, real. —

Schlamm, Geröll und sogar Autos wurden am Montag, den 31. Januar, von einer Überschwemmung im Westen Quitos, ganz in der Nähe des Schönstatt-Heiligtums, weggeschwemmt, nachdem es einen Tag lang heftig geregnet hatte und die Niederschlagsmenge einen Rekord für das Land aufgestellt hatte. Besonders betroffen war das ärmste Viertel der Stadt, La Comuna, wo „Niños de Maria“ rund 300 Kindern und ihren Familien hilft.

Die Zahl der Todesopfer stieg auf 21, wie die Nationale Behörde für Risiko- und Notfallmanagement Ecuadors mitteilte. Außerdem wurden mindestens 32 Menschen verletzt. Von den zerstörten oder beschädigten Häusern ganz zu schweigen.

Feuerwehr, Polizei, Bundeswehr und andere Einrichtungen setzen die Rettungsarbeiten, die Beseitigung der Trümmer und die Betreuung der betroffenen Bürger fort.

aluvión La Comuna

Hand ans Werk

Viele beten für die Opfer. Einige machen sich an die Arbeit und organisieren konkrete Hilfe mit Stöcken, Hacken, Schubkarren, Lebensmitteln und Geld. Es gibt Familien, die mitten in der Pandemie nicht einmal wissen, wie sie die Beerdigung ihrer Verstorbenen bezahlen sollen… Denken wir daran, dass dies im Bereich der „Wohltätigkeitstüten“ geschieht.

Die Verantwortlichen von „Niños de María“ bitten um Lebensmittel- und Werkzeugspenden von Anwohnern und um Geldspenden von allen Menschen mit einem solidarischen Herzen.

SPENDEN
Für Geld- und Sachspenden in Quito siehe unten.

Für Geldspenden von außerhalb: www.ninosdemaria.org/donaciones

Aluvión Quito

Original: Spanisch, 01.02.2022. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.