Radio LT 6 Goya

Veröffentlicht am 2022-02-03 In Schönstatt im Herausgehen

Herr, ich bitte dich für L.T. 6 -Radio Goya- an seinem 69. Geburtstag

ARGENTINIEN, Inés Petiti •

Am 31. Januar wurde die Heilige Messe zum 69. Jahrestag des Radiosenders L.T.6 in Goya gefeiert, in dessen Programm die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter jeden Sonntag von 12.30 bis 13.30 Uhr ihren Platz hat. —

Wie jedes Jahr am 31. Januar feierte die große Radiofamilie von LT6, AM 1200 eine Dankesmesse für dieses Volksradio, das vor 69 Jahren gegründet wurde. Die Eucharistiefeier wurde von P. Boris Javier Escobar Sejas, Redemptoristen-Missionar, geleitet. An der Feier nahmen der Bürgermeister Mariano Hormaechea, Beamte, Mitarbeiter des Senders, Moderatoren, Journalisten, Betreiber und Hörer dieses angesehenen Radios teil, das zum historischen, kulturellen und kommunikativen Erbe der Stadt Goya in der Provinz Corrientes erklärt wurde.

Die liturgische Feier fand ab 8 Uhr in denselben Räumlichkeiten des Radiosenders statt, im historischen Herrenhaus in der Straße Mariano I. (Loza, 231). Die Veranstaltung wurde vom Jugendchor der Gemeinde La Medalla Milagrosa hervorragend gestaltet und von den Radiosendern LT6 und Splendida FM6 live übertragen. Leandro Romero, Moderator einer Sportsendung, war für die Lesung des Wortgottesdienstes zuständig.

Radio LT6

Jesus ist Kommunikation

„Jesus ist Kommunikation“ war der Ausgangspunkt der Predigt von Pater Boris Escobar Sejas, wobei er den Kommunikationsdienst des AM-Radios von Goya hervorhob: „Es ist ein grundlegender Dienst, um das Leben der Gesellschaft in unserer Gemeinschaft zu bereichern, zu klären, zu helfen, es zu erkennen, auch angesichts von grundsätzlich guten Taten“.

Er wies darauf hin, dass die Kommunikation dazu dient, die Wahrheit bekannt zu machen. Die Kommunikation stehe im Dienst der Begegnung, im Dienst der Würde der Menschen, und er erinnerte an den Werdegang dieses Radios in seiner Geschichte, mit einem großen Dienst für die Gemeinschaften in den ländlichen Gebieten, wo „wir Redemptoristen seit langem dabei sind und wissen, wie gut dieses Radio in der Kommunikation ist“.

Er fuhr fort, dass die Kommunikation zwar „ein großartiges Instrument sein kann, aber manchmal auch Verwirrung stiften und verstärken kann“, und das sei „natürlich das, was wir nicht erleben wollen“.

„In diesen Zeiten ist es mit der Meinungsfreiheit nicht so einfach“, betonte der Priester, und auch die „Religionsfreiheit ist vielerorts nicht so einfach“, und er unterstrich, dass „die Meinungsfreiheit ein Wert ist“, weshalb er uns ermutigte, uns in allen Bereichen zu „verteidigen“, um „immer sagen zu können, was los ist“, sagte er.

Er ermutigte dazu, sich zum Lebensmotto zu machen, „immer alles mitzuteilen, was Jesus für uns tut“, und forderte jeden der Anwesenden auf, „die gute Nachricht aus dem Herzen zu schöpfen – nicht sie zu erfinden -, sondern die Dinge, die unter uns sind, zu erkennen und zu würdigen. Kommunizieren Sie, was Sinn macht, was ermutigt, was aufklärt, was es uns ermöglicht, gute Entscheidungen zu treffen und größere Übel zu vermeiden. Mögen wir mitteilen, was der Herr für uns gut macht, was es für Christen bedeutet, im Vertrauen auf Gottes Gnade zu handeln.“

Er rief dazu auf, „mit der Wahrheit zu kommunizieren, ohne Verwirrung zu stiften und eine gut informierte Gesellschaft aufzubauen“.

Misa

Ein Radio, das von seinen eigenen Mitarbeitern gerettet wurde

Am Ende der Feierlichkeiten bedankte sich Alejandro Medina bei „allen, die an dieser Danksagung teilgenommen haben“ und sprach allen Mitarbeitern des historischen Radiosenders von Goya seine Anerkennung aus.

LT6 war der erste AM-Radiosender in Corrientes und der Region. Am Anfang gehörte der Sender zum Splendid-Radionetz, dann zu anderen Ketten und später dem Staat. In den 1990er Jahren wurde es privatisiert und dann von der Firma Difusora Correntina verwaltet.

Seit dem Verschwinden der Konzessionäre nach einer katastrophalen Verwaltung im Anschluss an die Privatisierung im Jahr 1993 hat die Belegschaft selbst die Leitung des Senders übernommen, um die Arbeitsplätze zu erhalten, und die Arbeitsgenossenschaft Medios de Comunicación Social Seis gegründet, an der sich Rundfunksprecher, Journalisten, Bediener und Verwaltungspersonal des Senders beteiligen.

Durch seine Mikrofone drangen Stimmen, die später auf nationaler Ebene in den wichtigsten Radiosendern Argentiniens Karriere machten.

In den 69 Jahren seines Bestehens hat das Radio mehrmals seinen Namen geändert: „LT6 Radio Goya“, „Sargento Cabral“, „Genaro Berón de Astrada“ sind einige der Beispiele, mit denen der Hörer in dieser Zeit vertraut geworden ist.

Heute funktioniert das Radio dank der Bemühungen der Angestellten, die nach der gescheiterten Privatisierung, bei der es zu verschwinden drohte, die Leitung übernehmen mussten.

Der Pressedirektor der Gemeinde, Alejandro Medina, sagte: „Pater Boris sprach darüber, was der Radiosender für die Familien bedeutet, die am weitesten entfernt sind. LT6 ist der einzige FM-Radiosender nicht nur in Goya, sondern in der gesamten Region. Er deckt nicht nur die Familien des Departements Goya, sondern auch andere Gebiete in der Region ab. Und ich habe über all die Veränderungen in der Kommunikation und den Technologien nachgedacht, die sich immer schneller vollziehen. Und doch ist das Radio immer noch lebendig, es kann überall sein, es kann in Ihrem Haus sein, wenn Sie sich ausruhen, es kann an Ihrem Arbeitsplatz sein, in Ihrem Auto, wenn Sie fahren. Das ist es, was das Radio ausmacht: Beständigkeit und Gültigkeit jenseits des technologischen Wandels und der neuen Elemente, die es zur Kommunikation gibt“.

Radio Goya

Jede Woche eine Schönstatt-Botschaft

Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt hat ein wöchentliches einstündiges Programm. Es begann vor etwa 20 Jahren mit der Ausstrahlung an Samstagen zur Mittagszeit. Und seit einiger Zeit nun sonntags von 12:30 bis 13:30 Uhr.

Ich wurde von anderen Personen beim Lesen begleitet. Aber ich lese schon seit langem allein. Wir haben das immer direkt beim Radio gemacht. Aber in Zeiten der Pandemie mache ich das von zu Hause aus, und Gustavo, ein junger Mitarbeiter des Radiosenders, ist für die Zusammenstellung des Programms verantwortlich.

Radio Goya

01.02.2020: Das Bild des zukünftigen Heiligtums von Corrientes besucht L.T.6

Herr, ich möchte für L.T.6 Radio Goya zu seinem 69. Geburtstag beten.

Gewähre ihnen, Herr, eine neue Morgenröte in diesem geliebten Radio sehen und genießen zu können.

Ich möchte dich bitten, Herr, über die Menschen zu wachen und sie zu schützen, die es tragen und ihm seine Stimme zu bewahren.

Führe sie auf den Weg, den Du für sie zusammen mit den Ersten vorbereitet hast.

Mögen sie weiterhin die Stimme der Stimmlosen sein.

Herr, erleuchte den Verstand derer, die es weiterführen können, damit sie weise Entscheidungen für ihr Volk treffen können.

Herr, lass diesen Geburtstag von deiner Liebe genährt werden und mögen seine Mitarbeiter erreichen, dass unser liebes L.T.6 das Licht deiner Barmherzigkeit empfängt und einen glücklichen Weg geht!

All jenen, die dafür gesorgt haben, dass die Stimme des einzigen UKW-Radiosenders in der Region die Ruhe und Harmonie einer Radiofamilie ausstrahlt, vertraue ich diese 69 Jahre und all die kommenden in die Hände und den Blick eurer Mutter.

Alles Gute zum Geburtstag, liebes L.T.6!

Danke, liebes Radio, dass wir an den Sonntagen unsere Liebe zu Maria von Schönstatt teilen dürfen.

Radio Goya

Mit Material von www.powernoticias.com und Radio Goya

Original: Spanisch, 02.02.2022. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.