Voluntarias de Marìa

Veröffentlicht am 2021-12-04 In Projekte, Schönstatt im Herausgehen

Wie sich das Voluntariado de Maria angesichts der Pandemie anpassen musste

ARGENTINIEN, Maria Amelia Volpini •

Wir trafen uns am 18. November in der Metropolitan-Kathedrale in Buenos Aires. Maria Fischer bat die anwesenden Voluntarias de María (Marias Freiwillige) um ein Foto, wir sprachen über unser Apostolat und wie es den Voluntarias damit geht, dass wir wegen der Pandemie nicht in der Lage sind, unsere Mission zu erfüllen. —

Die Voluntarias de Maria wurden am 8. September 1982 gegründet, nächstes Jahr feiern wir den 40. Jahrestag ihrer Gründung, die in Argentinien stattgefunden und sich (leider) auch nicht über Argentinien hinaus verbreitet hat. Ihre Gründerin war Raquel Sáenz Valiente.

Seit ihren Anfängen hat sich unsere Mission in öffentlichen Krankenhäusern entwickelt, und die spezifische Funktion ist die integrale Begleitung der stationären Patienten, die schwierige Momente durchlebt, um ihnen im Licht des Glaubens Trost und Unterstützung zu bringen. Wir dienen unseren Brüdern und Schwestern als „kleine Marias“, die den kranken Menschen, die einen Sinn brauchen, Trost und eine gewisse Freude bringen. Wir bieten ihnen unsere Ohren an, um ihnen zuzuhören, unseren Mund, um ihnen etwas Frieden zu bringen, und unser Herz, um weiterhin wie Maria zu lieben, unsere Füße, die in den Fußstapfen Jesu gehen.

Eine 180°-Wendung

Unser Weg als Freiwillige und der der ganzen Welt hat sich mit dem Auftreten des Coronavirus um 180° gedreht – Krankheit, Angst, Verlust von Angehörigen, Lockdown und damit eine gewisse seelische Beklemmung.

Uns Voluntarias de Maria geht es besonders so, weil wir die Protokolle jedes Krankenhauses, die Sorge für jeden einzelnen von uns und für unsere Familie akzeptieren müssen. Wir können ausgerechnet jetzt die Kranken nicht besuchen !

Unsere Schönstatt-Ausbildung und Spiritualität sind die Grundpfeiler, die uns tragen. Der Glaube an die göttliche Vorsehung, die Eucharistie, das Liebesbündnis mit Maria und das Gebet. Die fehlende Präsenz in den Krankenhäusern konnte durch das gemeinsame Gebet audgefangen werden. Wir haben für die Kranken, Verwandten und Freunde gebetet, und das hat unsere Bindungen gestärkt. Wir alle halten die Flamme am Brennen, um zurückzukehren, wenn sich die gegenwärtige Situation stabilisiert. Es ist ein großer Schmerz, aber wenn wir uns der Dreimal Wunderbaren Mutter hingeben, wissen wir, dass sie diejenige ist, die Wunder wirkt, und wir sind ihre Werkzeuge, die Dinge aus Liebe und Freude tun.

Voluntarias de Marìa

Voluntarias de Maria beim Rosenkranz auf der Plaza de Mayo, am 18.11.2021

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.