Madre ven - Gibraltar

Veröffentlicht am 2021-09-05 In Kirche - Franziskus - Bewegungen, Schönstatt im Herausgehen

Das Phänomen „Madre, ven“

SPANIEN, Maria Fischer •

„In diesem schwierigen Moment, Mutter der Barmherzigkeit, Madre, ven, Mutter, komm“. Das Bildnis der Muttergottes von Ephesus kommt aus Ephesus (Türkei) nach Valencia, um Kranke, alte Menschen, Gefangene und Ordensschwestern zu besuchen.“ – So steht es in einem Artikel von Ainhoa Clavel auf dem Portal von COPE Valencia. Seit Mai dieses Jahres geht eine Pilgernde Gottesmutter in Spanien von Ort zu Ort, und die Menschen kommen aus ihren Häusern, um sie zu begrüßen, ihr Blumen, Rosenkränze, Lieder und Gebete zu schenken. Ein Phänomen in diesem Land, in dem die Zahl der Nichtgläubigen so hoch ist wie nie zuvor: 38,7 % sind Agnostiker oder Atheisten, und die Zahl der nicht praktizierenden Katholiken (39,9 %) ist doppelt so hoch wie die der praktizierenden Katholiken (16,7 %), wie aus einer im August veröffentlichten CIS-Umfrage hervorgeht. —

Gibraltar

Sie wird am Samstag, den 11. September, in Valencia eintreffen und in der Pfarrkirche San Miguel und San Sebastián empfangen werden, wo eine Dankesmesse gefeiert wird. Am Sonntag, den 12. September, wird sie um 7 Uhr von derselben Kirche aus zum traditionellen Rosenkranz der Morgenröte aufbrechen, der bis zur Kirche San José de la Montaña führt. Am selben Tag wird sie der Messe beiwohnen, die der Erzbischof von Valencia, Kardinal Antonio Cañizares, in der Kathedrale leiten wird.

Am Abend wird sie dann an einer Gebetswache mit Iesu Communio teilnehmen. Am Montag (13.) und Dienstag (14.) besucht sie das Gefängnis von Picassent, das Wohnheim der Kleinen Schwestern der obdachlosen Alten, das Cottolengo und einige valencianische Krankenhäuser. Sir wird auch an einer Vigil mit jungen Menschen von Hakuna und Effetá teilnehmen. Und sie wird durch die Straßen von Valencia gehen, immer und immer wieder.

Das „Programm“ ihrer Besuche ist Begegnung. Und die Menschen gehen ihr entgegen, die bei ihnen sein will. Zeugnis des Glaubens ist die Webseite von Madre ven, die mit unzähligen Videos und Fotos aufwartet.

Madre ven

Eine Begegnung mit der MTA

Am 20. August fand in Córdoba eine besondere Begegnung statt. Das Bild der MTA, der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt, erscheint auf Fotos, in Videos, in Zeitungsartikeln. Ist „Madre, ven“ nicht ein Apostolat im Stil von „Schoenstatt inside“? Ja. Das Bild der MTA, das auf den Fotos zu sehen ist, befindet sich im Kloster der Unbefleckten Empfängnis der Sklaven der Eucharistie und der Jungfrau Maria, einem kontemplativen Orden aus Puerto Rico, der nach der Schönstatt-Spiritualität lebt und hier in Córdoba ein Ausbildungshaus hat.

Madre ven - Córdoba

In Ceuta, bei Unserer Lieben Frau von Afrika

Die Organisatoren beschlossen, Ceuta in die Liste der zu besuchenden Orte aufzunehmen, nicht nur, um „Unserer Lieben Frau von Afrika“ in ihrem Heiligtum zu gedenken, sondern auch wegen der bedeutenden Präsenz der spanischen Infanterie in der spanischen Enklave südlich der Meerenge von Gibraltar.

Am 29. August kam die „Jungfrau von Ephesus“, wie sie in der Presse immer wieder genannt wird, nach Ceuta. Sie wurde mit allen Ehren empfangen und viele Gläubige waren auf der Plaza de África, um ihr einen herzlichen Empfang zu bereiten. „Die Gläubigen wollten die Unbefleckte Empfängnis sehen, die uns alle beschützt, und das jetzt mehr denn je, da das Coronavirus noch immer in unserem Leben präsent ist“, heißt es in einem Artikel in „El Faro de Ceuta“.


Algeciras: „Die Gefangenen haben Briefe, Gedichte und Zeichnungen für die Gottesmutter gemacht“

Ein paar Tage vorher Besuch der Stadt Algeciras. Der Stadtrat von Algeciras weiht die Stadt vor dem Bild der Unbefleckten Empfängnis dem Unbefleckten Herzen Mariens. Was für eine Nacht an diesem Tag! Weihe der Kirche von Algeciras und der Zivilgemeinde in Anwesenheit der Gemeindeverwaltung. Ein Beispiel für ganz Spanien. Einige Kommentare waren sehr bewegend: „Was für ein Zeugnis! Ihr seid sehr großartig, weil ihr sehr menschlich seid und Heilige, ja, die von nebenan“. Und dann fährt er fort: „Nur noch zwei Worte: Christliches Zeugnis und Danke“. Ambrosio Arizu kommentiert: „Das Gebet in Algeciras für die Toten in der Straße von Gibraltar hat mich sehr bewegt“.

Aber vielleicht noch bewegender war, wie die Gefangenen die Gottesmutter aufgenommen haben. „Die Gefangenen haben Briefe, Gedichte und Zeichnungen für die Gottesmutter gemacht“, so Ambrosio.

„Wir dachten, wir könnten heute nichts Besseres für Spanien tun, als unsere Mutter zu bitten, uns zu besuchen“, sagte Ambrosio in einem der ersten Interviews zu „Madre, ven“. So ist es.

Madre ven


Seite: www.madreven.es

Alle Artikel zum Thema „Madre, ven“ auf schoenstatt.org

Ambrosio Arizú

Ambrosio Arizu

Original: Spanisch, 05.09.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.