Madre, ven chofer

Veröffentlicht am 2021-06-20 In Kirche - Franziskus - Bewegungen, Schönstatt im Herausgehen

Santi, einer der Fahrer der Gottesmutter bei „Madre, ven“

SPANIEN, Claudia Echenique •

Santi Bustillo war der Fahrer der Gottesmutter, er hat sie im E-Mobil gefahren, jeden Tag, seit ihrem Eintreffen in Kantabrien am 27. Mai, bis er am Sonntag, 13. Juni, den Staffelstab an denjenigen weitergab, der die Gottesmutter auf ihrer Wallfahrt durch Asturien transportieren würde. —

Am Ende der Abschiedsmesse kümmerte sich Santi um das Marienbild, als wäre es ein zerbrechliches Kind, leitete die Bewegungen der Leute, um sie zum E-Mobil zu bringen und gab die letzten Anweisungen an denjenigen, der der nächste Fahrer der Gottesmutter sein würde.

Sehr berührt berichtete er von seinen Erfahrungen und bedankte sich bei allen für die erlebten Tage: „Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll, denn es sind viele Tage, aber die Sehnsucht der Menschen zu sehen, und man ist einfach jemand, der herumschwirrt, damit das Ziel ihrer Sehnsucht zu ihnen kommt ….

Wenn ich etwas gelernt habe, dann ist es Vergebung. Das wird mir für den Rest meines Lebens in Erinnerung bleiben. Man fährt 400 km, und irgendwann bittet man um Vergebung, und dann wieder um Vergebung, und am Ende endet es in einer Umarmung, und das ist Brüderlichkeit.“

El chofer de la Virgen

Sie geht den Weg

Santi fährt mit seinem Zeugnis fort: „Dieses Bild der Gottesmutter ist ein Funke, es ist Kraft, es ist Freude. Sie ist der Weg, jenseits aller Organisation und der Details. Sie fährt durch eine Stadt, kommt in einer anderen an, geht weiter und weiter, aber sie geht den Weg in die Herzen der Menschen.

Die Orte, die mich am meisten beeindruckt haben in der Art, wie sie die Gottesmutter empfangen, waren die Alten- und Pflegeheime, weil sie so sehr unter der Pandemie gelitten haben, und die Klöster, weil sie so sehr für die Menschen beten, das ist berührend.

Ich bin mir nicht sicher“, sagte Santi, als er sich von der Gruppe verabschiedete, die weiterzog, „aber ich glaube, dass ich mich loseisen werde und bei einer anderen Etappe, in einer anderen Stadt auftauchen werde, um Maria und diese schöne Gruppe von Menschen auf der Wallfahrt wieder zu treffen“.

Nachdem sie dieses Zeugnis auf Instagram gesehen hatte, kommentierte eine Frau: „Was für ein Glück, der Fahrer der Mutter Gottes zu sein. Sehr gut, Santi, die Gottesmutter hat einen Fahrer wie dich verdient. Bete für alle.“

Santi Bustillo, relevo al próximo chofer - Captura de YouTube

Chauffeur, kleiner Esel, Träger, Verbündeter

Fahrer der Gottesmutter zu sein wie Santi, Marias kleiner Esel zu sein wie Joao Pozzobon, mit unserem Leben Träger der Gottesmutter zu sein, damit sie jeden Menschen erreicht, dem wir jeden Tag begegnen. Das ist es, was Pater Josef Kentenich meint: „Die Gottesmutter sucht Werkzeuge, um ihren Triumphwagen ins Innere der Familien und hinein ins öffentliche Leben zu ziehen. Sie will ihre Herrschaft in der Familie ausüben und dort ein Land der Liebe gestalten.“

(Pater Josef Kentenich. „Vorträge für den Schönstatt-Familienbund“, 1950)

Santi Bustillo guiando a los portadores de la Virgen - Captura de YouTube

Vollständiges Zeugnis von Santi (Spanisch):

Original: Spanisch, 20.06.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.