Quito primera comunión

Veröffentlicht am 2021-06-28 In Niños de María, Projekte, Schönstatt im Herausgehen, Werke der Barmherzigkeit

Evangelisierende Früchte des Heiligtums

ECUADOR, P. Rafael Amaya/mf •

Am 6. Juni feierten wir im Schönstatt-Heiligtum von Quito die Sakramente der Firmung und Erstkommunion für die Kinder des Projekts „Niños de María“ und der Katechese des Heiligtums. Auch drei Erwachsene empfingen ihre Erstkommunion. Wir danken Gott für diese evangelisierenden Früchte des Heiligtums.

Das kurze Video der Erstkommunion der Kinder ist eine Katechese für alle, die verstehen wollen, was Kommunion ist. Es ist ein Geschenk, ein unverdientes Geschenk, es ist der ewige Moment der Freundschaft Jesu, die jeder in seinen Grenzen annimmt und annehmen kann, denn die Liebe Jesu ist ohne Grenzen, ohne Grenzen der Biographie, der Fehler, der Defekte…

„Die Eucharistie ist nicht eine Belohnung für die Guten, sondern Kraft für die Schwachen; für die Sünder ist sie Vergebung, der Proviant, der uns hilft, zu gehen, zu laufen“, sagte Papst Franziskus an Fronleichnam 2015.

Quito comunión

Das Brot der Sünder

Quito comuniónWenn wir in die leuchtenden Augen dieser Kinder schauen, die Jesus empfangen, während einige US-Bischöfe sich trauen, selbst zu beurteilen, welchen Politikern Jesus sich nähern darf, um sie zu heilen und zu stärken, dann klingen die Worte von Franziskus am diesjährigen Fronleichnamsfest nach:

„Jesus bestraft den Sünder nicht, sondern er gibt sein Leben für ihn, zahlt für ihn. Wenn wir die Eucharistie empfangen, dann tut Jesus dasselbe auch mit uns: er kennt uns, er weiß, dass wir Sünder sind, er weiß, dass wir viele Fehler machen, aber er verzichtet nicht darauf, sein Leben mit dem unseren zu vereinen. Er weiß, dass wir es brauchen, denn die Eucharistie ist nicht der Preis der Heiligen, nein, sie ist das Brot der Sünder. Deshalb ermahnt er uns: »Habt keine Angst! Nehmt und esst«.

Jedes Mal, wenn wir das Brot des Lebens empfangen, kommt Jesus, um unserer Gebrechlichkeit eine neue Bedeutung zu geben. Er erinnert uns daran, dass wir in seinen Augen wertvoller sind, als wir denken. Er sagt uns, dass er zufrieden ist, wenn wir unsere Schwächen mit ihm teilen. Er wiederholt uns, dass seine Barmherzigkeit keine Angst vor unseren Erbärmlichkeiten hat. Die Barmherzigkeit Jesu hat keine Angst vor unseren Erbärmlichkeiten. Vor allem aber heilt er uns mit Liebe von jenen Schwächen, die wir aus eigener Kraft nicht heilen können. Welche Schwächen? Denken wir nach. Jene, Groll gegenüber denen zu empfinden, die uns verletzt haben – davon können wir nicht alleine genesen –; jene, uns von anderen zu distanzieren und uns in uns selbst zu isolieren– davon können wir nicht alleine genesen –; jene, uns selbst zu bemitleiden und zu jammern, ohne Frieden zu finden; auch davon können wir uns nicht selbst kurieren. Er ist es, der uns mit seiner Gegenwart, mit seinem Brot, mit der Eucharistie heilt. Die Eucharistie ist ein wirksames Heilmittel gegen diese Verschlossenheiten. Das Brot des Lebens heilt in der Tat die Verstarrungen und verwandelt sie in Fügsamkeit. Die Eucharistie heilt, weil sie uns mit Jesus vereint: sie lässt uns seine Lebensweise annehmen, seine Fähigkeit, sich zu zerbrechen und sich den Brüdern und Schwestern zu schenken, auf das Böse mit Gutem zu antworten. Sie gibt uns den Mut, aus uns selbst herauszugehen und uns liebevoll der Zerbrechlichkeit der anderen zuzuneigen. So wie Gott es mit uns macht. Das ist die Logik der Eucharistie: wir empfangen Jesus, der uns liebt und unsere Zerbrechlichkeiten heilt, um die anderen zu lieben und ihnen in ihren Zerbrechlichkeiten zu helfen. Und das ein Leben lang…“

Webseite von „Niños de María“

 SPENDEN

Quito comunión

Original: Spanisch, 27.06.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.