Natal solidario

Veröffentlicht am 2021-01-08 In Projekte, Schönstatt im Herausgehen, Werke der Barmherzigkeit

Zum 15. Mal: Solidarische Weihnacht der Schönstattjugend in Sao Paulo

BRASILIEN, Leonardo Leite •

Die Solidarische Weihnacht erlebte 2020 ihre fünfzehnte Auflage. Obwohl das Szenario ein anderes war, hatte das Organisationskomitee das klare gemeinsame Ziel: Das Projekt musste unbedingt auf der Straße präsent sein. Am Ende war es eben diese Kommission, die diese Mission mit großer Tiefe durchführte. —

Nach einigen Diskussionen und Planungen wurde festgelegt, dass es in diesem Jahr aufgrund der COVID-19-Pandemie Änderungen geben würde. Die wichtigste Änderung wäre die Verringerung der Anzahl der Freiwilligen und des Zeitplans, da wir nicht wie sonst die Orte unserer „Gemeinde“ in den Straßen abdecken würden, sondern auf zwei Plätzen in der Innenstadt von São Paulo verteilt präsent sein würden. Das Jahresmotto, das die Arbeit leiten würde, war: „Christus-Tabor, Hoffnung für die neue Zeit“.

Herausforderungen und Kreativität in der neuen Zeit

Die Herausforderungen waren vielfältig, manche größer als andere, aber der Wunsch, diese ganz besondere Solidarische Weihnacht durchzuführen und anderen zu helfen, war größer als alles. Es war notwendig, viele traditionelle Veranstaltungen beiseite zu lassen und an der Kreativität zu arbeiten. So wurde neben der persönlichen Sammlung auch online Geld gesammelt, und mit diesen Geldspenden übernahmen die Projektverantwortlichen die Aufgabe, die Gegenstände des Kits zu kaufen, die sie zu den Menschen auf die Straße brachten.

Unser jährliches geistliches Konzert erforderte ebenfalls Änderungen und wurde online durch eine Live-Übertragung auf der YouTube-Seite des Sionsheiligtums von Jaraguá durchgeführt. Nur das „Solidaritätsspiel“ (das ebenfalls jährlich stattfindet) wurde beibehalten, obwohl nur ein Spiel abgehalten werden konnte, im Gegensatz zu anderen Jahren, in denen Spiele eine der Möglichkeiten waren, um mehr Geld zu sammeln.

Natal solidaria

Änderungen im laufenden Betrieb

Bis zu diesem Punkt war alles in Ordnung. Doch dann kam der Regierungserlass, der festlegte, dass am 25. Dezember die „rote Phase“ (*) des Coronavirus-Eindämmungsplans in Kraft treten würde. Mit dieser Nachricht konfrontiert, traf sich die Zentralkommission in aller Eile und entschied gemeinsam mit dem Berater, alle Freiwilligen von der Straße zu holen und so die Verantwortung für die Verringerung des Infektionsrisikos zu übernehmen, ohne jedoch den Menschen auf der Straße ein leeres Weihnachtsfest zu hinterlassen.

Wer eine Sendung hat, muss sie erfüllen

So fand die 15. Ausgabe der „Weihnacht in Solidarität“ statt, bei der die Mitglieder der Zentralkommission mit Hilfe einiger Freiwilliger, die die Begleitfahrzeuge fuhren, wieder einmal einen kleinen materiellen Beitrag und vor allem Hoffnung auf die neuen Zeiten auf die Straßen von São Paulo brachten. Die Freiwilligen wiederum blieben nicht außerhalb der Mission, auch wenn sie nicht auf die Straße gingen. Sie erhielten kurz danach ein Paket mit einem T-Shirt, einem Kreuz, einem Panettone und einem Erfrischungsgetränk, mit dem Auftrag, es einem Bruder auf der Straße oder einer Familie in Not zu geben.

(*) Rote Phase – Verweis auf Phase 1 des São-Paulo-Plans zur Eindämmung von COVID-19 und zur Wiederaufnahme der Wirtschaft während der Pandemie. Gilt als die restriktivste Phase mit dem Verbot der Erbringung von Dienstleistungen, der Schließung von Geschäften, außer für wesentliche Dienstleistungen.

Quelle (portugiesisch): www.jumasbrasil.com.br

Original: Portugiesisch, 6.1.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.