Cuba

Veröffentlicht am 2021-01-30 In Schönstatt im Herausgehen, Themen - Meinungen, Zeitenstimmen

Ich habe das Elend meines Volkes gesehen

KUBA, 465 Priester, Ordensleute und Laien •

„Damit Sie mehr darüber wissen, was wir in Kuba erleben“, schreibt mir José Gabriel Bastian aus dem ersten Kurs des Schönstatt-Priesterbundes in Kuba. “Zwei von denen, die unterzeichnet haben, sind aus meines Bundeskurs.  Wenn Sie wollen, können Sie es veröffentlichen, damit die Welt erfährt, was mein Volk Es sind 465 Menschen, die ein beeindruckendes Dokument unterzeichnet haben, das wir hier veröffentlichen, um diese 465 mutigen Menschen zu unterstützen, die ihre Stimme am 24. Januar 2021, dem Fest des heiligen Franz von Sales, dem Schutzpatron der Journalisten, erhoben haben, dem Tag, an dem Johannes Paul II. die Virgen der la Caridad, die Schutzpatronin Kubas, gekrönt hat.—

Wie ist das entstanden? „Wir haben mit einer Gruppe von Priestern überlegt…“, sagt Padre Rolando. „Was unser Volk leidet, geht uns nah.“ Man spürt, wie viel Liebe, Mut und Hoffnung in diesen wenigen Worten steckt. Und so veröffentlichen wir den Text mit ihnen und für sie, „zur Ehre unserer Mutter und Patronin, der Königin Kubas, der Mutter der Nächstenliebe.“

1. Kubanische Brüder und Schwestern!

Als Gläubige, Priester, Ordensleute, Laien, als Männer und Frauen guten Willens, als Kubaner, die unser Heimatland lieben und von einer hellen Zukunft für es träumen, senden wir diese Botschaft, geboren aus Liebe…

In der Überzeugung, dass es, wie Pater Félix Varela uns lehrte, „keine Heimat ohne Tugend gibt, noch Tugend mit Ruchlosigkeit“, und dass Güte und Frieden nur in der Kombination von Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Wahrheit möglich sind…

Wie José Martí im Wunsch nach einer Republik, in der die volle Würde eines jeden Mannes und einer jeden Frau geachtet wird, unabhängig von ihren Gedanken, ihrer Stellung und sogar ihren persönlichen Sünden…

Kohärent mit unserem Gewissen, das uns nicht erlaubt, angesichts des Aufbaus der Gegenwart und der Zukunft unserer Nation zu schweigen; denn wir wollen nicht „Menschen sein, die ihre Hände waschen wie der römische Statthalter und die Wasser der Geschichte fließen lassen, ohne sich zu engagieren“ [1]…

In Gemeinschaft mit den katholischen Bischöfen von Kuba, die uns in Nummer 13 ihrer jüngsten Weihnachtsbotschaft einladen, „nicht darauf zu warten, dass sie uns von oben geben, was wir selbst von unten aufbauen müssen und können“…

Unter der Inspiration der erleuchtenden Botschaft des heiligen Johannes Paul II., der uns vor dreiundzwanzig Jahren aufforderte, „Protagonisten unserer eigenen persönlichen und nationalen Geschichte zu sein“ [2]…

… wollen wir unseren Gedanken und Gefühlen eine Stimme geben: Freuden und Sorgen, Frustrationen und Illusionen… in dem Wissen, dass sie nicht nur die unseren sind, sondern die eines großen Teils unseres kubanischen Volkes an jeder der Küsten, an denen das Herz Kubas schlägt, denn wir sind eine einzige Nation auf der Insel und in der Diaspora. „Der Kubaner leidet, lebt und hofft hier und leidet, lebt und hofft auch da draußen“ [3].

P. Rolando

P. Rolando

2. Ich habe das Wehklagen meines Volkes gehört [4]

Das Wort Gottes ist Licht für das, was unser Land heute erlebt.

Im Buch Exodus erzählt uns die Bibel die Geschichte von Mose, dem Mann, dem Gott sich in der Absicht offenbart, sein Volk aus der Sklaverei Ägyptens zu befreien, und zu dem er sagt: „Ich habe das Elend meines Volkes in Ägypten gesehen und ihre laute Klage über ihre Antreiber habe ich gehört. Ich kenne sein Leid. … Ich bin herabgestiegen, um es der Hand der Ägypter zu entreißen … Und jetzt geh! Ich sende dich…“[5].

Gott sieht, hört und fühlt mit dem Herzen seines Vaters, was sein Volk durchmacht; seine Traurigkeit, seine Angst und sein Schrei bleiben nicht unbemerkt. Aber Gott bleibt nicht bei einer sterilen Beobachtung stehen, sondern drückt sein Erbarmen als Verpflichtung aus.

Aber die Befreiung ist nicht das Werk Gottes allein oder von Mose allein: Sie ist auch das Werk eines Volkes, das im Glauben und in seiner Sehnsucht nach Freiheit vereint ist. Die Menschen müssen mitmachen, sich auf den Weg machen und lernen, in Freiheit zu leben, durch eine unermessliche Wüste hindurch, die viele Verzichte mit sich bringt, die Versuchung, bestimmte Bequemlichkeiten der Freiheit vorzuziehen, zu denken, dass die Anstrengung vergeblich war und dass sie niemals die Zukunft erreichen werden, nach der sie sich so sehr sehnen.

Wir sind überzeugt, dass dieser Text den Kern unserer heutigen Realität anspricht. Gott weiß alles, nichts entgeht seiner Hand. Die Gegenwart und die Zukunft Kubas liegen auch in seinen Händen. Aber Gott arbeitet mit uns und bittet uns, wie Mose, unseren Teil der Verantwortung und Freiheit zu handeln. Der heilige Augustinus sagte: „Der Gott, der dich ohne dich geschaffen hat, wird dich nicht ohne dich retten“.

P. José Gabriel (der.)

Padre José Gabriel (rechts) mit Bundespriestern und P. José Luis Correa

3. Ich habe gesehen … gehört … ich weiß [6]

Von Kuba zu träumen und unsere Gesellschaft weiter aufzubauen, ist nur möglich, wenn wir von seiner Realität ausgehen. Wir betrachten es mit großer Liebe, wie ein Sohn es mit seiner Mutter tut; und auch mit einem kritischen Auge, wie ein erwachsener Sohn, der darauf verzichtet hat, ewig unreif zu bleiben. Wir setzen hier unsere synthetische Sichtweise ein, weil soziale Phänomene immer komplex sind.

  • Die kubanische Gesellschaft ist vielfältig und heterogen

Es gibt nicht mehr diese vorgetäuschte und zugleich künstliche soziale Gleichförmigkeit. In Kuba koexistieren verschiedene soziale und wirtschaftliche Schichten. Das Vorhandensein sozialer Klassen und die fortschreitende Vertiefung ihrer Unterschiede ist eine spürbare Realität und besonders schmerzhaft, wenn die Ärmsten unter dem Ansturm wirtschaftlicher Maßnahmen leiden, denen sie hilflos ausgeliefert sind.

Kuba ist auch politisch und ideologisch vielfältig. Es gibt einen Sektor, der auf die offizielle Ideologie ausgerichtet ist, die den Staat stützt, und es gibt auch zahlreiche Sektoren in der Zivilgesellschaft mit anderen ideologischen Ausrichtungen, die zwar nicht offiziell anerkannt, aber präsent und zum Teil organisiert sind und einen realen Einfluss auf die Gesellschaft ausüben.

Der Zugang zum Internet und zu sozialen Netzwerken hat, wenn auch begrenzt und überwacht, die staatliche Barriere durchbrochen, die den Informationsfluss und die Fähigkeit der normalen Bürger, diesen zu generieren, einschränkte und sogar verhinderte. Gerade dieses wachsende Phänomen der sozialen Kommunikation zeigt, dass es einen Unterschied zwischen der öffentlichen Meinung und der offiziell veröffentlichten Meinung gibt. Es gibt eine Realität, die nicht veröffentlicht wird, die im Namen der Ideologie verleugnet wird.

  •  Wir erleben den Zusammenbruch eines wirtschaftlichen, politischen und sozialen Modells.

Das wirtschaftliche, politische und soziale System, das seit 1959 in Kuba herrscht, kann sich nicht weiterentwickeln, weil es auf einer obsoleten Philosophie beruht.  Es hat viele Gesetzesentwürfe gegeben, um das System zu beleben, die immer mit einem unerfüllten und gebrochenen Versprechen endeten.  Die kubanischen Bischöfe erwähnten es 1993 in ihrem Hirtenbrief „Die Liebe hofft alles“: „Mehr als Notmaßnahmen ist es notwendig, ein definiertes Wirtschaftsprojekt zu haben, das die Energien des ganzen Volkes inspiriert und mobilisiert.” 

All dies hat zu Phasen der Skepsis und Ermüdung geführt.  Nun sind wir wieder Zeugen extremer Maßnahmen.  Die „Devisenläden“ und das beschlossene Maßnahmenpaket verschlimmern die Situation des Volkes.  Die Löhne reichen nicht zum Überleben. Es besteht eine akute Versorgungskrise, die Preise sind praktisch unerreichbar und als Zahlungsmittel in den „Dollarshops“ gilt nur Kartenzahlung in Fremdwährung.   Diese Situation untergräbt den Wert der Arbeit und auch die Menschenwürde. Daher sind viele auf Überweisungen von Familienmitgliedern angewiesen, und das führt zur totalen finanziellen Abhängigkeit

Man kann die Wirtschaft nicht von der Politik trennen.  Im Hirtenbrief Nr. 46 „Die Liebe hofft alles“ wird betont, dass Kuba politische Veränderungen braucht.  Heute gibt es viele kubanische Bischöfe, die sich für einen friedlichen Wandel einsetzen, und sie erhalten als Antwort darauf Repressionen.  Es ist notwendig, auf diejenigen zu hören, die mit gutem Willen Alternativen anbieten. Die Politik muss die Realität sehen und von ihr ausgehen, sonst wird sie zur Ideologie.

  • Die Allgegenwart von Korruption

Doppelmoral und Lügen sind in unserem täglichen Leben immer alltäglicher geworden. Der Mangel an Meinungsfreiheit und die Zensur fördern die Inkohärenz zwischen dem, was gedacht, gesagt und getan wird. Auf der anderen Seite ist es fast unmöglich, ein Leben zu führen, ohne sich in Illegalität zu verstricken, was den „Schwarzmarkt“ zu einem unverzichtbaren Verbündeten für den Lebensunterhalt macht und ein Umfeld, das von Diebstahl, Bestechung und sogar Erpressung geprägt ist. Das „Rette-sich-wer-kann“-Klima, in dem alles möglich ist, zeigt eine Korruption, die praktisch alle sozialen Schichten durchdringt.

Hinzu kommt das Gefühl, dass wir ständig bespitzelt werden, dass wir „in Ungnade fallen“ können. Dieses Gefühl, bestätigt durch die Denunziationen, die wir alle als Opfer oder Zeugen erlebt haben, sät Zweifel, tötet das Vertrauen und verhindert die Einheit, die wir als Volk so sehr brauchen. Manchmal fühlen sich Menschen auch unverschuldet durch die „übermäßige Kontrolle der Organe der Staatssicherheit, die manchmal sogar in das streng private Leben des Einzelnen hineinreicht, verängstigt. Dies erklärt die diffuse unbestimmte Angst, wovor weiß man nicht, aber man fühlt sie, als ob sie unter einem Schleier der Unsichtbarkeit hervorgerufen wird.“[7]

Dieselbe offizielle Stimme des Staates hat die Notwendigkeit der Rettung von Werten erkannt, aber es reicht nicht aus, das zu sagen oder mit harten Strafen zu drohen, es ist notwendig, die Ursachen, den eigentlichen Ursprung der Korruption zu beseitigen. Dieses „Heilmittel gegen Korruption“ beinhaltet notwendigerweise den Schutz der Familie und die Erneuerung des Bildungssystems.

  • Die Krise der Familie: eine Wunde in der Seele Kubas

Die Umgebung, in der wir leben, hat einen direkten Einfluss auf die kubanische Familie. Viele Haushalte werden durch die Trennung, die die Auswanderung und Missionen mit sich bringen, auseinandergerissen. Häufig führt die einzige Möglichkeit, die Lebensqualität zu verbessern, zur Trennung der Mitglieder.

Wirtschaftliche Frustration und der tägliche anstrengende Kampf ums Dasein verursachen den Verlust des moralischen Horizonts. Die kubanische Familie, die sich auf das Überleben konzentriert, läuft Gefahr, sich dem Leben zu verschließen. Nicht selten wird die Ankündigung eines Kindes, die eigentlich ein Grund zur Hoffnung und Freude sein sollte, zu einem Grund für Unsicherheit und Sorge und endet in einer Abtreibung.

Am anderen Ende des Familienkreislaufs fehlt es den alten Menschen, die so oft allein sind, an einer Wirtschaft, die sie unterstützt – trotz der Erhöhung der Renten –  sowie an lebenswichtigen Medikamenten und der notwendigen Zuneigung.

Fairerweise muss man sagen, dass auch inmitten der Krise das kubanische Volk die Familie wertschätzt und versucht, Wege des Glücks zu schaffen.

  • Krise des Bildungssystems.

Obwohl das kubanische Volk lesen und schreiben kann, befindet sich das Bildungssystem in einer Krise. Die Unterordnung der Bildungsinteressen unter das politisch-ideologische System hat in den letzten Jahrzehnten zu einem drastischen Absinken des akademischen Niveaus geführt. Diese Unterwerfung der Bildung unter die Politik erklärt die Verstümmelung des kritischen Denkens, die Auferlegung eines einzigen Reflexionsschemas, an das nur wenige glauben, die Prekarität der Mittel und der kompetenten Leute, die fehlende offizielle Offenheit für andere Formen der Bildung, die Zulassung von Studenten aus Zweckmäßigkeitsgründen und die Schikanierung und sogar den Ausschluss derjenigen aus dem Hochschulsystem, deren Denkweise sich von der offiziellen Linie unterscheidet.

4. Der Schrei meines Volkes.

Wir leben in einem kritischen Moment in unserer nationalen Geschichte. Die offiziellen Antworten zeigen, dass die Krise die Struktur des Systems selbst betrifft, die sich auf offensichtliche Weise in der Verweigerung eines offenen und transparenten Dialogs manifestiert hat, indem sie verbale, psychologische und physische Gewalt fördert, anstatt eine realistische und inklusive Debatte zu suchen, die die verschiedenen Vorschläge offenlegt und zu evaluierbaren Lösungen führt.

Wir müssen den Autoritarismus überwinden, damit „die Versuchung, sich auf das Recht der Gewalt statt auf die Kraft des Gesetzes zu berufen“ [8], vermieden wird und alle Kinder dieses Landes gleichberechtigt am Tisch eines nationalen Dialogs sitzen können, denn Kuba gehört allen Kubanern und ist für alle Kubaner. Es ist unethisch, das Heimatland und die Charta der Staatsbürgerschaft einigen wenigen privilegierten Mitgliedern einer Partei zu überlassen.

Wie die kubanischen Bischöfe bereits in ihrer Botschaft [9] zur letzten Verfassungsreform zum Ausdruck brachten: „Die Absolutheit einer solchen Behauptung [nur im Sozialismus und Kommunismus erreicht der Mensch seine volle Würde], die im Verfassungstext auftaucht, schließt die wirksame Ausübung des Rechts auf Pluralität der Gedanken über den Menschen und die Ordnung der Gesellschaft aus (…) Es lohnt sich, an den Satz von José Martí zu erinnern: Eine Verfassung ist ein lebendiges und praktisches Gesetz, das nicht mit ideologischen Elementen konstruiert werden kann“ [10]. Auch ist des nicht ethisch und, ja, „sehr fraglich, vor allem, wenn diese Strenge im Bereich des einfachen Ausdrückens der politischen Überzeugungen der Bürger ausgeübt wird“ [11].

Um auf die biblische Geschichte zurückzukommen: Als Gott sein Volk unter der Führung von Mose befreit, spricht er nicht gegen die Ägypter (die Unterdrücker).  Sie hätten auch die Stimme des Vaters hören können, denn er “ hat kein Gefallen am Tod des Schuldigen, sondern daran, dass er auf seinem Weg umkehrt[12]». Aber der Pharao beharrt auf der Ungerechtigkeit und Unterdrückung des Volkes. Auch wenn er vorgibt, auf Mose zu hören, hält er den Pakt nicht ein und hält sich wiederholt nicht an sein Wort, was ihm Zerstörung und Tod bringt.  So sind der Pharao und seine Minister, die das Volk verfolgen, als es aus der Sklaverei flieht, in ihrer eigenen Verfolgung gefangen.  Es ist das Drama der menschlichen Freiheit, wenn sie sich selbstgerecht in Gott wähnt und am Ende der Sünde ausgeliefert ist.  Wie Psalm 33 sagt:  «Den Frevler wird seine Bosheit töten[13]».

5 “Und jetzt geh! Ich sende dich”[14].

Das kubanische Volk hat, wenn auch langsam, seine Wehrlosigkeit überwunden. Es ist ein sehr wichtiger Weg der Selbstbehauptung und der Wiederherstellung des sozialen Selbstwertgefühls. Es ist wichtig, dass wir uns stärker fühlen, dass wir uns davon überzeugen, dass wir handeln und leben können, ohne von der Angst gelähmt zu sein, damit wir uns frei äußern können, das Gute und die Gerechtigkeit suchen, während wir den Frieden bewahren, und uns kritisch mit unserer Realität auseinandersetzen, denn in der Tat ist es die Pflicht von allen, zum Aufbau eines neuen Kubas beizutragen.

Für die Gläubigen gibt es ein politisch-ökonomisch-soziales Engagement, das dem Glauben entspringt, das uns in die Welt hineinführt, um sie zu verwandeln, um sie zu humanisieren nach dem Bild des vollen Menschen, den wir in Christus betrachtet haben. Wie Benedikt XVI. sagte: „Das Recht auf Religionsfreiheit (…) legitimiert den Beitrag der Gläubigen zum Aufbau der Gesellschaft. Ihre Festigung stärkt das Zusammenleben, nährt die Hoffnung auf eine bessere Welt, schafft Bedingungen, die dem Frieden und einer harmonischen Entwicklung förderlich sind, und legt gleichzeitig ein festes Fundament für die Rechte künftiger Generationen“ [15].

Mit Papst Franziskus sind wir von der Notwendigkeit überzeugt, dass es keinen Platz mehr gibt “ für leere Diplomatie, für Verstellung, für Doppelzüngigkeit, für Verheimlichung, für gute Manieren, die die Realität verschleiern (…). Wer sich heftig gestritten hat, muss in nackter Wahrheit klar miteinander reden.“[16]. In Kuba wird die Demokratie keine Realität sein, solange Pluralität und Vielfalt des Denkens im Projekt der Nation nicht akzeptiert und respektiert werden, wohl wissend, dass die authentische Freiheit der Person „ihre Fülle in der Ausübung der Gewissensfreiheit findet, der Grundlage und dem Fundament der anderen Menschenrechte“[17].

Regierungen existieren für das Volk und durch das Volk. So wie ein normaler Bürger Rechte und Pflichten hat, so hat auch der Staat Rechte und Pflichten. Es ist an der Zeit, den Irrglauben zu überwinden, dass wir dankbar sein sollten für das, was die Aufgaben des Staates sind. Gesundheit, Bildung, soziale Fürsorge, bürgerlicher Frieden, Freizeit und Erholung, Demokratie und Meinungsfreiheit … sind keine Geschenke, sondern Rechte, und der Staat existiert, um sie zu garantieren.

Wir brauchen dringend:

  • Bessere rechtliche Rahmenbedingungen. Die Tatsache, dass es keine Anwaltskanzleien gibt, die unabhängig von staatlicher Kontrolle arbeiten, fördert die Straffreiheit für einen mit der Regierung sympathisierenden Teil der Gesellschaft und gefährdet gleichzeitig jede politisch vielfältige und friedlich vorgetragene Initiative.
  • Die Anerkennung der vollen Staatsbürgerschaft von im Ausland lebenden Kubanern. Das bedeutet, dass sie auch aktiv an den Entscheidungsprozessen der kubanischen Gesellschaft teilnehmen können. Wie alle Bürger eines demokratischen Landes sollte jeder Kubaner die Möglichkeit haben, von seinem Wohnsitz im Ausland aus an den Geschicken seiner Nation staatsbürgerlich teilzunehmen.
  • Verstehen, was nationale Versöhnung bedeutet. Als Volk haben wir ungelöste Wunden und Konflikte. Wir wollen uns versöhnen, um gut und in Frieden zu leben, und das wird nur möglich sein, wenn wir die Existenz von Konflikten anerkennen und eine Lösung suchen. «Wenn Konflikte nicht gelöst, sondern in der Vergangenheit verborgen oder begraben werden, kann Schweigen manchmal bedeuten, sich an schweren Fehlern und Sünden mitschuldig zu machen. Wahre Versöhnung aber geht dem Konflikt nicht aus dem Weg, sondern wird im Konflikt erreicht, wenn man ihn durch Dialog und transparente, aufrichtige und geduldige Verhandlungen löst.»[18]
  • Die Beziehung zwischen Liebe und Wahrheit verstehen. Ein weit verbreiteter Fehler ist es zu denken, dass das Predigen von Liebe das Erzählen der Wahrheit in ihrem dramatischen Realismus ausschließt. „Es wird niemals klug sein, die Wahrheit zu verdrehen oder sie nur teilweise zu erkennen. In der Enzyklika Fratelli Tutti warnt uns Papst Franziskus: Es geht nicht darum, auf unsere eigenen Rechte zu verzichten und Vergebung für einen korrupten Machtinhaber, einen Kriminellen oder jemanden, der unsere Würde herabsetzt, vorzuschlagen. Wir sind gerufen, ausnahmslos alle zu lieben, aber einen Unterdrücker zu lieben bedeutet nicht, zuzulassen, dass er es weiter bleibt; es bedeutet auch nicht, ihn im Glauben zu belassen, dass sein Handeln hinnehmbar sei. Ihn in rechter Weise zu lieben bedeutet hingegen, auf verschiedene Weise zu versuchen, dass er davon ablässt zu unterdrücken; ihm jene Macht zu nehmen, die er nicht zu nutzen weiß und die ihn als Mensch entstellt. Vergeben heißt nicht, zuzulassen, dass die eigene Würde und die Würde anderer weiterhin mit Füßen getreten wird oder dass ein Krimineller weiterhin Schaden anrichten kann. Wer Unrecht erleidet, muss seine Rechte und die seiner Familie nachdrücklich verteidigen, eben weil er die ihm gegebene Würde schützen muss, eine Würde, die Gott liebt.“[19]
  • Sich für die Wahrheit entscheiden. Wir müssen die Wahrheit in jeder Entscheidung leben. Nicht kollaborieren mit dem, was ich nicht glaube, nicht teilnehmen an gewalttätige Demonstrationen.  Warum an politischen Paraden ohne sachliche Begründung teilnehmen? Warum mit dem Kopf nicken, auch wenn ich mit den Bedingungen nicht zustimme?  Warum schweigen, wenn ich weiß, dass sie nicht die Wahrheit sagen?  Warum applaudieren, wenn wir keine Anerkennung ausdrücken wollen? Warum auf meine Ängste und nicht auf meine Vernunft hören?  In der Wahrheit zu leben hat manchmal einen hohen Preis, aber es macht uns innerlich frei.  Mit Lügen leben ist ein Leben in Ketten. Wie eine Strophe der Bayamo-Hymne sagt:  „Ein Leben in Ketten ist ein Leben inmitten von Schimpf und Schande.“

6. “Denn siehe, ich will ein Neues machen; jetzt soll es aufwachsen, und ihr werdet’s erfahren!”[20]

Diese grundlegende Entscheidung, in Wahrheit und Freiheit zu leben, offenbart uns unsere wahre Macht als Bürger. Wir sind ein schlafender Riese, der Kuba verändern kann, wir müssen nur aufwachen. Diejenigen, die die Augen vor dem Elend dieses Volkes verschließen, diejenigen, die darauf bestehen, dass Kuba sich nicht ändern wird, haben die Macht, die wir ihnen gegeben haben, in dem Glauben, dass wir nichts tun können. Manche erwarten Veränderung von oben, andere hoffen, dass eine Art messianischer Führer daherkommt und alles in Ordnung bringt; aber – wie wir bereits gesagt haben – Veränderung beginnt bei uns, bei unserem inneren Selbst.

Beginnen wir den Weg, hören wir auf, auf unsere Ängste zu hören, glauben wir an unsere Stärke als Volk. Es ist wichtig, dass wir uns selbst davon überzeugen, dass wir etwas tun können und dass unser Beitrag, so bescheiden er auch erscheinen mag, mächtig ist. Ein italienisches Sprichwort besagt: „Wenn ein kleiner Mann in seiner kleinen Welt eine kleine Sache tut, verändert sich die Welt“. Der erste Schritt muss sein, sich vom Hass zu befreien, denn auf Hass kann nichts Gutes aufgebaut werden. Unser erster Sieg wird sein, „dass wir keinen Hass in unseren Herzen haben“[21].

Vom Hass befreit, verzichten wir absolut auf Gewalt, Aggression, sogar verbale Aggression, Verleumdung, die Methoden, deren Opfer heute diejenigen sind, die einen neuen Weg für Kuba vorschlagen. Diese Methoden sind veraltet und dem neuen Kuba, das wir aufzubauen beginnen, nicht würdig. Ein neues Kuba muss menschlich und humanisierend für seine Bürger sein. Unser Weg hat nichts mit Hass und Gewalt zu tun; er hat mit einer Einheit zu tun, die nicht ausgrenzt. Der gute und notwendige Wandel ist nicht möglich, wenn wir gespalten bleiben. Es ist dringend notwendig, Partikularinteressen zurückzustellen und an gemeinsame Projekte und Schicksale zu denken.

Lasst uns die Ketten zerbrechen, und die schlimmsten sind die, die wir in unseren Köpfen und Herzen tragen. Entscheiden wir uns für die Wahrheit, und handeln wir als Männer und Frauen, die bereits frei sind. „Die Eroberung der Freiheit in Verantwortung ist eine unverzichtbare Aufgabe für jeden Menschen“[22]. Hören wir auf unser Gewissen und drängen wir mit jedem Wort und mit jeder Tat in die richtige Richtung der Geschichte, in die Richtung der Freiheit dieses neuen und glücklichen Kubas, das begonnen hat, in uns Wirklichkeit zu werden.

7. Epilog

Wir haben diese Reflexion mit Respekt und Wertschätzung für jene Männer und Frauen guten Willens geteilt, die sich in Ausübung ihrer Freiheit entschieden haben, sich nicht zu ihrem Glauben zu bekennen, und die auch unseren Wunsch nach Erneuerung teilen, in dem Bewusstsein, dass die Realität uns alle herausfordert und dass ein Kuba zum Wohle aller nur aus dem aufrichtigen Beitrag eines jeden Einzelnen aufgebaut werden kann.

Wir als Gläubige sind der Meinung, dass es an der Zeit ist, als Volk zu Gott zurückzukehren. Dieses Volk hat sich vor vielen Jahren von Gott abgewandt, und wenn ein Volk sich von Gott abwendet, kann es nicht gehen. Wie der heilige Augustinus sagte: „Wenn man vor Gott flieht, flieht alles vor einem.“ Und wir flohen vor Gott und hießen die Götzen willkommen, diejenigen, die uns eine bessere Welt ohne Gott versprachen, wobei wir auch Martí ignorierten, der warnte, dass „ein irreligiöses Volk sterben wird, weil nichts in ihm die Tugend nährt“[23]. Ja, es ist an der Zeit, dass wir als Volk unser Gesicht zu Gott wenden und wieder auf seine hoffnungsvollen Worte im brennenden Dornbusch hören:

„ch habe das Elend meines Volkes … gesehen und ihre laute Klage über ihre Antreiber habe ich gehört. Ich kenne ihr Leid. … Und jetzt geh! Ich sende dich.“[24]

In Kuba, am 24. Januar 2021.
Jahrestag der Messe des Heiligen Johannes Paul II. für das Vaterland, in Santiago de Cuba.

 

465 Unterschriften. Und es werden immer mehr


1 Papst Benedikt XVI, «Homilía en la misa celebrada en La Habana», 28. März 2012.
2 Papst Johannes Paul II, «Ansprache bei der Begrüßung auf dem Internationalen Flughafen José Martí in La Habana», 21. Januar 1998. Nr. 2.
3 Pedro Meurice Estíu, «Discurso de bienvenida a Juan Pablo II», 24. Januar 1998.
4 Ex 3,7.
5 Ex 3, 7-8.10.
6 Vgl. Ex 3, 7-8.
7 COCC, «Carta Pastoral El Amor todo lo espera», Nr. 46.3.
8 Papst Franziskus, «Fratelli Tutti», Nr. 174.
9 COCC, «Mensaje de los Obispos Católicos Cubanos en relación con la nueva Constitución de la República de Cuba que será sometida a referendo», 2. Februar 2019.
10 José Martí, «Carta de New York», 23. Mai 1882, Vollständige Werke, Band IX, S. 307 – 308.
11 COCC, «Carta Pastoral El Amor todo lo espera», núm. 39.
[12] Ez 33, 11.
[13] Psalm 33, 22.
[14] Ex 3, 10.
15 Papst Benedikt XVI, «Predigt bei der heiligen Messe in La Habana», 28. März 2012.
16 Papst Franziskus, «Fratelli tutti», Nr. 226.
17 Joahnnes Paul II, «Heilige Messe in La Habana», 25. Januar 1998.
18 Papst Franziskus, «Fratelli tutti», Nr. 244.
19 Papst Franziskus, «Fratelli tutti», Nr. 241.
[20] Jes 43, 19.
21 Oswaldo Payá Sardiñas, «Discurso al recibir el premio Sajarov», 17. Dezember 2002.
22 Johannes Paul II, Predigt in der Messe in La Habana am 25. Januar 1998, Nr. 6
23 José Martí, «Viajes, crónicas, diarios, juicios», Vollständige Werke, BandXIX, Ed. Ciencias Sociales, 1991, S. 391.
24 Ex 3, 7-8.10.

Virgen de la Caridad

He visto la aflicción de mi pueblo

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.