Nueva Helvecia

Veröffentlicht am 2020-12-04 In Schönstatt im Herausgehen

Über 100 Kilometer zu Fuß nach Hause

URUGUAY, Alfredo Schiaffino •

Das Jahr 2020 war ganz anders als alle anderen Jahre, in denen wir gelebt haben. Es gab viele unvorhergesehene Ereignisse, die mit der Pandemie einhergingen und die uns veranlassten, alle unsere Strukturen zu ändern. Fast alles, was wir für selbstverständlich hielten, hörte in einem Augenblick auf, auch nur entfernt möglich zu sein.  —

Nueva Helvecia

100 km von Montevideo, kurz vor Nueva Helvecia

Es ist erstaunlich, wie schnell sich alles ändert, nicht wahr? Es ist unglaublich, wie wir kreativ werden müssen, wie wir die Umstände auszunutzen wissen und wie wir aufmerksam auf die Zeichen der Zeit achten müssen.

Wir möchten wieder ins Haus der Gottesmutter

So kam es, dass wir im September nicht die große Fußwallfahrt machen konnten wie jedes Jahr, auch wenn alle Jugendlichen große Sehnsucht danach hatten. Aber es gab viele Anliegen, die zum Gnadenkapital mitgenommen werden sollten, die ganze Schönstattfamilie hatte am 18. Oktober der Gottesmutter viel zu danken. Die Gottesmutter wollte in ihrem Heiligtum besucht werden und wir wollten nach Hause zurückkehren, wir wollten unser Liebesbündnis im Heiligtum erneuern, wir wollten uns von ihr noch einmal herausfordern lassen. Und so zogen wir zu zweit los, Lu und ich.

Zuerst begaben wir uns zum Haus der Bewegung in Montevideo, unser kleines Schönstattland, und nach einer kurzen Weihe begannen wir den Marsch. Am ersten Tag liefen wir von Kilometer 20 nach Libertad, wo wir übernachteten. Die Gottesmutter schenkte uns einen schönen Moment mit Pepe und Francisco, den Oblatenpriestern aus Libertad, die uns beherbergten und uns ihr Lebenszeugnis gaben.

Bei strömendem Regen

Der zweite Tag war sehr intensiv, die Rucksäcke begannen zu wiegen, und wir gerieten in den Regen. Wir gingen weniger zu Fuß als geplant, und unser Freund Tony musste uns zu Hilfe kommen, um uns zu dem Ort zu bringen, an dem wir die Nacht verbringen wollten, so dass wir am 18. einige Kilometer des Vortages nachholen und dafür früher als geplant losgehen müssten.

Die Ankunft in Nueva Helvecia, die Ankunft im Heiligtum und die Heimkehr nach diesen 105 km war wunderbar. Es ist fast unmöglich, in Worte zu fassen, was ein Schönstätter fühlt, wenn er sein Heiligtum betritt. Es scheint verrückt zu verstehen, wie erfüllt wir einfach nur dadurch sein können, wenn wir unser Herz ausschütten und Maria darin regieren lassen.

 

Nueva Helvecia

Angekommen! Die beiden Pilger vor dem Heiligtum in Nueva Helvecia, dem ersten Filialheiligtum weltweit

Quelle: www.schoenstatt.org.uy – mit freundlicher Genehmigung der Landesverantwortlichen: Gabriela Boffano und Norberto Cánepa

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.