Veröffentlicht am 2020-11-21 In Projekte, Schönstatt im Herausgehen

Die Jugend-Karawane

ARGENTINIEN, via AICA •

Die traditionelle Marianische Jugendwallfahrt, der jedes Jahr in der Diözese San Luis stattfindet, musste sich dieses Jahr aufgrund der Pandemie neu erfinden und wurde zur Marianischen Jugendkarawane, die am Sonntag, dem 15. November, um 17.00 Uhr stattfand. Was waren das für Zeiten, als wir die Nachrichten und Zeugnisse dieser Marianischen Jugendwallfahrt direkt erhielten, als wir gebeten wurden, die Informationen zu verbreiten! Diese Generation ist nicht mehr da, aber glücklicherweise gibt es bei AICA eine Pressemeldung, die wir veröffentlichen können. —

Die Teilnehmer der Karawane, mehrheitlich Jugendliche, versammelten sich vor der Tür der Kirche Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz im Stadtteil Trono und fuhren in einer Autokarawane zum Gelände des künftigen Schönstattheiligtums in der Gemeinde Cerros Colorados, in der Nähe von Juana Koslay. Das Bild des „Cristo de la Quebrada“ (Christus von der Schlucht) begleitete die gesamte Strecke. Es gab einen Zwischenstopp am Zentralkrankenhaus von San Luis, wo der Bischof von San Luis, Gabriel Barba, einige Minuten lang für die Kranken und die von Covid-19 Betroffenen betete.

Es ist wichtig, Jesus nachzufolgen

Nach diesem Augenblick des Gebets zog die Karawane weiter zum Gelände der Gottesmutter. Dort wurde um 19.30 Uhr die Messe vom Bischof gefeiert, begleitet von Priestern, Seminaristen und Mitarbeitern.

In seiner Predigt betonte der Bischof: „Aus der heutigen ersten Lesung möchte ich an einen kleinen Satz erinnern, der zur heutigen Jugendkarawane passt; im Buch der Sprichwörter heißt es: ‚Zauberei ist trügerisch, und Schönheit ist eitel.“ Scherzend sagte er dazu: „Die Jugend ist eine Krankheit, die mit den Jahren geheilt wird. Davon werden wir also leider alle geheilt“. Er riet den Jugendlichen: „Genießen Sie es, während Sie diese schöne Krankheit haben, die die Jugend ist, im Licht des Evangeliums gelebt. Nicht alles, was glänzt, ist Gold. Nicht alles, was schön erscheint, ist auch schön.“

Dann sagte er: „Deshalb ist es so wichtig, Jesus zu kennen, Jesus nachzufolgen, keine Angst davor zu haben, das Kreuz zu tragen, uns selbst zu erkennen, wie Gott uns anerkennt, uns zu lieben, wie Gott uns will“, und fügte hinzu: „Gott will mich nicht morgen, er will mich heute. Gott will, dass ich ein Heiliger werde, aber er will mich schon jetzt, obwohl ich ein Sünder bin, denn dafür hat er sein Leben gegeben“.

Anders ist schön

Dann verwies er auf das Evangelium und das Gleichnis von den Talenten und betonte, wie wichtig es sei, „uns selbst in der Verschiedenheit zu erkennen“. Der Unterschied ist ein Wert, anders zu sein, mit unterschiedlichen Fähigkeiten, mit unterschiedlichen Gedanken, ist ein Wert“.

Dieser Wert zeichne uns als einzigartige und unwiederholbare Personen aus, „wir aus dem Glauben und berufen zur Gemeinschaft, um eins zu sein in Christus, erleuchtet von Christus aus unseren Unterschieden in der Gemeinschaft. Das ist der Reichtum der Kirche“.

„Diese jungen Menschen erhielten ein Talent, das nicht für sie selbst bestimmt ist, und nicht alle reagierten auf die gleiche Weise. Die ersten beiden investierten und vermehrten es, und es gab einen letzten, der nur ein Talent erhalten hatte, und was tat er mit seinem Talent, er vergrub es, weil er Angst hatte“.

„Diese jungen Menschen erhielten ein Talent, das nicht für sie selbst bestimmt ist, und nicht alle reagierten auf die gleiche Weise. Die ersten beiden investierten und vermehrten es, und es gab einen letzten, der nur ein Talent erhalten hatte, und was tat er mit seinem Talent, er vergrub es, weil er Angst hatte“.

Angst kann die Tapferen lähmen, sie kann uns davon abhalten, uns einzubringen, aber wenn wir uns nicht einbringen, werden wir niemals Männer und Frauen Gottes sein. Und er bekräftigte, da

“Yo me pregunto, ¿Dónde nos paramos?, ¿Qué hacemos nosotros de los dones que Dios nos dio? ¿Los ponemos al servicio? ¿Vencemos los miedos?”, y afirmó: “El miedo se vence con la confianza en la providencia, que es lo que han hecho todos los grandes santos”.

„Ich frage mich, wo wir stehen, was wir mit den Gaben tun, die Gott uns gegeben hat, setzen wir sie ein, überwinden wir unsere Ängste“, und er bekräftigte: „Die Angst wird durch das Vertrauen auf die Vorsehung überwunden, was alle großen Heiligen erfahren haben.“

„An welchen Gott glauben wir? Glaube ich an einen Gott, der an mich glaubt? Glaube ich an einen Gott, der auf mich vertraut? Überlasse ich mich wirklich Gott? Derjenige, der das Talent begraben hat, hat Gott nicht verstanden“, sagte er.

Angesichts der verschiedenen Realitäten fragte Bischof Barba: „Glauben wir an denselben Gott? Vermutlich nicht. Ich glaube an den Gott Jesu Christi, an den, der das Leben schenkt, an den, der den Sünder liebt, den, der kam, um zu retten, nicht den, der kam, um zu verurteilen, zu klagen“. Und er fügte hinzu: „Deshalb will ich das Talent nicht begraben und bin bereit, einen Fehler zu machen, weil ich ein Risiko eingehen will und ich die Gewissheit in der Kraft und in der Gnade Gottes haben werde, weil ich auf ihn vertraue“.

Welttag der Armen

Bevor er seine Predigt beendete, sagte der Bischof, dass dieses Evangelium uns einlädt, auf den Ruf zu antworten, „im Wissen, dass wir Verwalter sind“. Wir alle werden vor Gott Rechenschaft ablegen müssen“, und er fügte hinzu, dass „wir nur in einer Sache endgültig gerichtet werden: in Liebe.“

„Mögen wir diese großen Gaben, die wir alle erhalten haben, in den Dienst anderer und letztlich in den Dienst Gottes stellen, um wirklich wir selbst zu werden, wie Gott in seiner unendlichen Barmherzigkeit von uns geträumt hat.“

Der Bischof verwies auch auf den Welttag der Armen, da es in mehreren Pfarreien der Diözese Gesten der Solidarität gebe, und er bat Gott, dass die Armen immer einen Platz in unseren Herzen haben.

Später dankte der Bischof allen, die an dieser 22. Marianischen Jugendkarawane mitgearbeitet haben, den verschiedenen Pfarrgruppen, den Seminaristen und anderen, und fuhr mit dem Weihegebet an die Gottesmutter fort und gab dann den Segen.

 

Titelfoto: Erster Spatenstich in Juana Koslay, 2017

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.