Veröffentlicht am 2020-09-24 In Projekte, Schönstatt im Herausgehen, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Wallfahrt der Städte und Dörfer 2020: „Mutter, gib uns Gesundheit, Rettung und Hoffnung“

ARGENTINA, Maria Fischer •

Bereits Ende August teilten die Leiter der Wallfahrt der Städte und Dörfer, die Jahr für Jahr den Bildstock von Hasenkamp mit dem Heiligtum von La Loma verbindet, eine ebenso schmerzhafte wie notwendige Entscheidung mit: „Angesichts der Situation in Bezug auf die Pandemie, die durch die ganze Welt geht, kann die Wallfahrt der Städte und Dörfer in diesem Jahr nicht auf traditionelle Weise durchgeführt werden, was aber nicht bedeutet, dass sie nicht durchgeführt wird. Wir arbeiten daran, die diesjährige Ausgabe virtuell zu gestalten. Wegen dieser besonderen Situation haben wir für dieses Jahr das Motto gewählt: „Mutter, gib uns Gesundheit, Rettung und Hoffnung“. Sie findet am 16. und 17. Oktober statt. —

„Wegen der Viruslage werden wir nicht in der Lage sein, die Wallfahrt als Fußpilger zu machen. Dies ist zumindest sehr wahrscheinlich. Wir erwägen die Möglichkeit, es virtuell zu tun, indem wir uns an die verschiedenen Momente erinnern, die wir erlebt haben. Bis Oktober haben wir noch eine ganze Menge Zeit vor uns, und die Dinge können sich ändern. Vorerst denken wir so darüber nach“, erklären die Organisatoren. Sie erwägen, dass die Wallfahrt mit einer kleinen Gruppe von Menschen durchgeführt werden könnte, aber mit der Gewissheit, dass alle über das Internet teilnehmen können. Sie unterstreichen damit „die Bitte um körperliche Gesundheit, geistige Gesundheit und Hoffnung für unser Volk, die wir in diesen schwierigen Zeiten in besonderer Weise brauchen. Manchmal fühlen wir uns ein wenig überfordert, wir müssen Hoffnung als festen Punkt in unserem Leben haben“, betonte der Pfarrer von Hasenkamp, José María Bustamante.

 

In diesem Jahr gehen wir nicht zu Fuß, sondern pilgern von zu Hause

Der Aufbruch der Gottesmutter von Schönstatt wird „symbolisch“ sein, am Freitag, 16. Oktober, um 17.00 Uhr, vom Bildstock aus. „Statt mit dem Fahrzeug in Richtung Parana zu fahren, wird das Bild nach Hasenkamp gebracht und durch die Stadt getragen. Auf den verschiedenen Plätzen der Stadt werden Altäre mit dem Bild der Gottesmutter von Schönstatt aufgestellt, so dass während der 24 oder 25 Stunden, die die Wallfahrt normalerweise dauert, jeder Pilger, jeder Nachbar, unter Einhaltung des Protokolls für Covid, an diesen Ort geht und darauf achtet, dass es nicht zu einer Überfüllung kommt. Es wird eine Live-Übertragung im Internet sein, auch in allen sozialen Netzwerken. Wir werden zu diesem Zweck ein Arbeitsteam einsetzen“, sagte Hector Aquino, Leiter des Bereichs Kommunikation. Am Samstag, den 17. ist geplant, mit dem Bild nach Paraná aufzubrechen, aber ohne Pilger. Die kleine Kolonne wird an allen üblichen Stationen der Pilgerfahrt anhalten, und an jedem Ort wird es eine kleine Pilgerfeier geben. Um 17.00 Uhr findet im Heiligtum von La Loma eine Messe statt, die vom Erzbischof von Paraná, Juan Alberto Puiggari, zelebriert wird.

Die Wallfahrt der Städte und Dörfer, die 1983 mit zwei Jugendlichen begann und von Jahr zu Jahr an Zahl zunahm, bis sie viele tausend Teilnehmer erreichte, wurde wegen des schlechten Wetters bereits mehrmals ausgesetzt, etwa wenn es wegen der sintflutartigen Regenfälle unmöglich wurde, zu Fuß zu gehen. Dieses Jahr ist es wegen der Pandemie. Aber die Kreativität derjenigen, die weiterhin diesen Moment der Gnade geben wollen, lässt sich nicht einschüchtern:

„Unsere Mutter, führe uns und erleuchte uns in diesem besonderen Jahr. Wie in jedem Jahr, in jedem Augenblick, an deiner Hand, Mutter, bis zum Sonnenuntergang“.

Weitere Informationen zur Wallfahrt gibt es in Spanisch auf der  Webseite der Wallfahrt  und auf schoenstatt.org unter dem Tags „Wallfahrt der Städte und Dörfer“, „Hasenkamp“, „La Loma“

 

 

 

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.