Veröffentlicht am 2020-08-25 In CIEES, Neue Gesellschaftsordnung, Projekte, Schönstatt im Herausgehen

Reinvéntate! CDE oder: Bündniskultur in der Wirtschaft

PARAGUAY | Im Gespräch mit Juan Vicente Ramírez, CIEES  •

Es sind bereits 118 Projekte. Man muss es sich auf der Zunge zergehen lassen: 118 neue Unternehmen. 118 Quellen für menschenwürdige Arbeit. 118 Motoren, um die Wirtschaft in einer Region anzuheizen, die brutal von der Schließung der Grenzen aufgrund der Pandemie betroffen ist. 118 Hoffnungen für Familien, für Stadtviertel, für eine Stadt. Und das alles „dank einer anscheinend guten Idee in der CIEES-Gruppe von Ciudad del Este, die angenommen wurde und die einfach nur die Erfüllung unserer Mission ist, das Evangelium in die Arbeitswelt zu bringen und es den Menschen zu erleichtern, ihre Ideale in der Arbeit zu leben“. —

Ciudad del Este, von der brasilianischen Seite aus gesehen. Vorne brasilianischer Zoll und Brücke der Freundschaft

Juan Vicente Ramírez spricht über das Projekt der Gemeinschaft der Schönstatt-Unternehmer und Führungskräfte (CIEES) von Alto Paraná, Paraguay, Ende Juli gestartet, das bereits 118 Projekte auf dem Tisch hat, 70 ehrenamtliche Mentoren, Bündnisse mit dem Industrie- und Handelsministerium, dem Vizeministerium für KMU und seiner Direktion für Unternehmertum und dem Sozialprogramm des Wasserkraftwerks Itaipu Binacional, unter dem Motto „Alle Kräfte vereinen“. Ein Motto, von Pater Josef Kentenich übernommen.

Reinvéntate! Ciudad del Este , Erfinde dich neu!  Ciudad del Este  ist ein soziales Programm für regionale Unternehmer, das vom CIEES Entrepreneurship Center in Ciudad del Este, Paraguay, ins Leben gerufen wurde und sich um die wirtschaftliche Wiederbelebung nach der durch die aufgrund von Covid-19 verhängte Quarantäne und Grenzschließung verursachte Krise bemüht. All dies geschieht durch Bündnisse: zwischen Investoren, Mentoren, Unternehmern, der Regierung, der Stadt und dem größten Unternehmen der Region, Itaipu, mit seinem Sozialprogramm.

Reinvéntate! Ciudad del Este  wird technische Beratung anbieten, wie z.B. die Erstellung von Geschäftsplänen (Empfang, Analyse und Vorbereitung), um neue Investitionsbereiche zu identifizieren und den Zugang zu den verschiedenen technischen Hilfsprogrammen zu lenken. Weiterhin geht es um die Erleichterung von Dienstleistungen für den Zugang zu Krediten und die Förderung des Online-Handels bei der Erschließung neuer Märkte sowie um die Verbesserung exportfähiger Angebote und die Förderung des Wachstums der Unternehmensentwicklung.

Offenes und personalisiertes Training durch ehrenamtliche Mentoren

Juan V. Ramírez

„Das Sozialprogramm Reinvéntate! CDE bietet dir die Möglichkeit, kostenlos eine Beratung auf internationaler Ebene in Anspruch zu nehmen. Nutze den Vorteil von Reinvéntate! CDE, denn wir müssen die derzeitige Situation umkehren“ – so steht es auf dem digitalen Poster, das zur Teilnahme an einem Training einlädt. „Hol dir Expertenrat und Tipps für dein Vorhaben! Du wirst all die Fragen stellen können, die du schon immer an prominente Unternehmer stellen wolltest, die dich in verschiedenen Themen anleiten werden“.

„Es sind 100 sehr intensive Tage“, sagt Juan Vicente Ramírez. Einhundert Tage, die am 5. August 2020 begannen. „Wir haben drei wöchentliche Trainings mit Mentoren, die Experten in verschiedenen Bereichen wie Marketing, Betriebswirtschaft, Industrie, Finanzen sind… Tatsächlich ist das Trainingsangebot sehr breit gefächert“.

Abgesehen von diesen Schulungen, die allen offen stehen, können die Neu-Unternehmer von Reinvéntate! CdE personalisierte Treffen mit den Mentoren abhalten, um ihre Geschäftsideen zu bewerten und zu leiten. „Jeder Mentor hat sich verpflichtet, fünf Projekte zu begleiten“, erklärt Juan V. Ramírez.

Alle Kräfte vereinen

Alle Kräfte vereinen

Angesichts der Ereignisse im Zusammenhang mit der Pandemie war es notwendig zu handeln. Aber wenn wirklich alles zum Stillstand gekommen ist und angesichts der Unermesslichkeit der Herausforderung keiner sich mehr rührt, dann ist ein erster bahnbrechender Schritt nötig.

„Wir befinden uns im 6. Monat der Schließung der Grenzen“, erklärt Ramirez. „Dies hat sich wirtschaftlich und sozial auf die gesamte östliche und südliche Grenzregion Paraguays ausgewirkt. Wir schätzen, dass es 750.000 Menschen gibt, die unterbeschäftigt oder einfach arbeitslos sind, Menschen, die nach Alternativen suchen, um zu überleben. Es ist nicht genug, mit Lebensmitteln zu helfen… Es ist notwendig, wirtschaftliche Alternativen anzubieten. Hier in Ciudad del Este und in der ganzen Region sind wir in hohem Maße vom Handelsaustausch zwischen Brasilien und Paraguay abhängig. Mit der Schließung der Grenzen stirbt die Wirtschaft. Seit den 1960er Jahren, als diese Stadt gegründet wurde, war sie immer auf den Markt mit Brasilien angewiesen, auf Importe und Exporte durch offene Grenzen. Nicht nur Ciudad del Este, sondern auch andere Städte, bis hin zu Encarnación im Süden, die vom Tourismus und dem Grenzmarkt abhängen“.

Sieht nach Mammutaufgabe aus. Ist es auch. Aber da kamen diese Schönstatt-Unternehmer mit ihrem Mut, den ersten Schritt zu tun. Als sie an die Türen klopften und sagten: „Wir machen das, wir suchen nur noch Verbündete“, wurden sie mit offenen Armen empfangen.

„Wir haben es geschafft, mehrere Bündnisse zu schließen“, sagt Juan V. Ramirez. „Mit dem Ministerium für Industrie und Handel, mit Itaipu, mit der lokalen Regierung … Wir haben auch die Unterstützung der Stadtverwaltung von Ciudad del Este erhalten, und sie haben sich verpflichtet, die 10 besten Projekte mit einem Startkapital von US$ 8.000,00 für jedes Gewinner-Unternehmen auszuzeichnen.“

Letzten Freitag waren sie eingeladen, das Projekt im Nationalen Fernsehkanal landesweit vorzustellen. „Wenn du ein Unternehmer bist oder werden willst, und du bist in der Gegend von Alto Paraná, oder du kennst jemanden in dieser Gegend des Landes, der Hilfe sucht, um sein Geschäft aufrecht zu erhalten… Verpass nicht diese Livesendung! Reinvéntate! CdE ist für regionale Unternehmer und sucht die wirtschaftliche Erholung nach der Krise, die durch die obligatorische Quarantäne durch COVID-19verursacht wurde.“ So wurde die Einladung über die Estrategia Nacional de Innovación (Nationale Innovationsstrategie) bekannt gegeben.

Ein Kommentar: „Das Programm Reinvéntate! Ciudad del Este ist super innovativ! Ein schönes Modell, das sich in allen Bezirken replizieren lässt, das den privaten und den öffentlichen Sektor vereint… und mehr als alles andere „Gemeinschaft zwischen Mentoren und Unternehmern schafft: gemeinsam aufbauen“.

Alles im Dienste der Menschen, die sich wieder in die Wirtschaft integrieren wollen oder die neue Unternehmungen starten wollen.

Eine dynamische Organisation

„Im Wachstum des Projekts finden wir die Bedürfnisse, wir lernen und passen uns an“, sagt Juan. „Elemente tauchen auf, die sich dem ursprünglichen Entwurf entziehen. So entstand etwa die Möglichkeit von Runden zwischen mehreren Mentoren und Unternehmern“.

Als ein Josef Kentenich an jenem 18. Oktober 1914 seine kühne Idee vorschlug, eine armselige Kapelle in einen Gnadenort umzuwandeln, war er dabei nicht mit den 100 Metern drumherum (der Komfortzone) zufrieden, sondern er dachte mit Mut zum Wagnis an etwas „für unser Haus und die ganze deutsche Provinz und vielleicht noch darüber hinaus“. Seine Anhänger in Ciudad del Este sind nicht weniger wagemutig als er es war. „Ich spreche mit anderen CIEES-Gruppen in Chile und Ecuador, um das CIEES Entrepreneurship Support Center in anderen Ländern zu fördern, da ich Erfahrungsaustausch, Praktika, etc. entwickeln möchte. Es ist ein Traum. Wir haben die Plattform und das Format. Es wird ziemlich einfach sein, das an anderen Orten zu replizieren. Wir werden all unsere Erfahrung für die Sendung Schönstatts weitergeben. Das ist das große Ziel.“

„Es ist wirklich die Gottesmutter, die handelt; wir machen einen Schritt, sie macht zehn Schritte“, sagt er. Aber alles hängt von diesem einen gewagten Schritt ab: „Ja“, antwortet er. „Nichts ohne uns. Es hängt von unserem Ja ab, von unserer Zusammenarbeit und Teilnahme.“

Bündniskultur. Es war der große Traum in der Vorbereitung auf das Jubiläum 2014. In Ciudad del Este treibt Bündniskultur die Wirtschaft einer ganzen Region an.

Plattform: reinventatecde.com

Original: Spanisch, 24.08.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

¡Reinvéntate! CdE – Erfinde dich neu, Ciudad del Este. Ein Projekt schönstättischer Unternehmer

 

 

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.