Veröffentlicht am 2020-07-22 In Gefängnispastoral, Madrugadores, Schönstatt im Herausgehen

Der Rosenkranz der Madrugadores in den Gefängnissen

ARGENTINIEN, Juan Barbosa

Wenn wir nur eines der vielen Projekte betrachten, die während der Quarantäne unter den Madrugadores entstanden sind, dann über den „Rosenkranz in den Gefängnissen“ sprechen, wöchentlich, mit einem festen Zeitplan und mit wachsender Beteiligung. Die Idee eines der Madrugdores wurde schnell von einem anderen geteilt, und jeder begann, sich in seiner Gegend zu bewegen, um das „Ich war im Gefängnis, und du hast mich besucht“ Wirklichkeit werden zu lassen. Neben der Kontaktaufnahme mit den entsprechenden Geistlichen und der Entdeckung unglaublicher Teams, die sich auf bewundernswerte Weise für die Häftlinge engagierten, gingen sie auch zu den Bischöfen, bei denen sie ein fast sofortiges Echo fanden.—

So entstand der erste Rosenkranz mit der Unterstützung von Bischof Gabriel Mestre in Mar del Plata, und die Anwesenden waren erstaunt (ganz zu schweigen von den Madrugadores, die virtuell dabei waren!) Die Kontakte wurden auf verschiedene Gefängnisse in Argentinien ausgeweitet und, wie die Madrugadores sagen: Das lässt sich nicht mehr aufhalten!

Der Auslöser: der Rosenkranz um halb sieben

Seit dem 31. März treffen sich Madrugdores aus verschiedenen Teilen Argentiniens zusammen mit anderen aus Mexiko, Costa Rica, Nicaragua, Venezuela und Kolumbien täglich auf einer Plattform, um besagten „Rosenkranz um halb sieben“ zu beten. Sie haben die Einstellung angenommen, sich nicht die Stille der Quarantäne zurückzuziehen, sondern in Vorbereitungsmodus zu gehen – und so sind verschiedene Initiativen entstanden und haben Gestalt angenommen. Dazu gehört das Gebet des wöchentlichen Rosenkranzes mit den Insassen von Strafvollzugsanstalten. Sie freuen sich, Maria bei ihrem Besuch in diesen Einrichtungen zu begleiten und das „Ich war im Gefängnis und ihr habt mich besucht“, zu dem es schon einen früheren Bericht gab, konkret umzusetzen.

Fremde, die in Maria Brüder sind

Die Erinnerung an die Art und Weise, wie diese Gruppe zustanden gekommen ist, würde uns zu einem Prozess führen, der schwer zu verstehen ist… So etwas geht nur aus dem Glauben. Mehrere der Madrugadores in Argentinien kannten sich nicht, und das gilt natürlich erst recht für die Ausländer. Die erreichte Integration in dieser „virtuellen Gemeinschaft“ ist wirklich frappierend, und sie versuchen, gemeinsam in konkretne Aktionen die Gesellschaft in allem, was sie tun können, zu verändern. Sie handeln als das, was sie sind, wahre Brüder in einer Mutter.

Ein konsolidiertes und sehr aktives Team, das sich für mehr einsetzt

Ein Gefängnis in Ituzaingó und ein weiteres in Trenque Lauquen sind mit Unterstützung von Bischof Ariel Torrado Mosconi, Bischof von Nueve de Julio, bereits zu dem von Mar del Plata hinzugekommen, und es ist geplant, mit all dem Schwung zu erreichen, der sie kennzeichnet, verschiedene Provinz- und Bundesgefängnisse zu erreichen.

„In der Kapelle der Einheit 20 von Trenque Lauquen beteten die Insassen den Rosenkranz, virtuell vorgebetet vonn Bischof Ariel Torrado Mosconi zusammen mit den Madrugadores“, heißt es in einem Kommuniqué des Ministeriums für Justiz und Menschenrechte der Provinz Buenos Aires. „Die Teilnahme von Bischof Ariel Torrado Mosconi spricht zu uns von einer Gemeinschaft im Glauben, die für die Häftlinge in dieser Zeit, die von der physischen Anwesenheit ihrer Familien, dem ersten Kreis ihres Haltes, weit entfernt sind, äußerst wichtig ist“, sagte der Direktor von Einheit 20, Mario Clementi.“

Was die Madrugadores bewegt: Menschen zu Gott führen, hier und jetzt.

Der Mensch dürstet in dieser besonderen Zeit nach Gott, und diejenigen, die im Gefängnis sind, müssen sich fest an ihn klammern, und dafür ist Maria ein hervorragender Weg!

Sie haben ihren Aktionsradius auch auf verschiedene Seniorenresidenzen ausgedehnt (sie erreichen bereits fünf Einrichtungen), aber das verdient einen nächsten Artikel… Lassen Sie sich das nicht entgehen!

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.