Veröffentlicht am 2020-06-07 In Kampagne, Schönstatt im Herausgehen, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Mutter von Brot und Gesundheit, lass unsere Hand nicht los

ARGENTINIEN, María Fischer, mit Material des Erzbistums Paraná •

Unter dem Motto „Mutter des Brotes und der Gesundheit, lass unsere Hand nicht los“ fand an diesem Pfingstsonntag, dem 31. Mai, die traditionelle Wallfahrt der Arbeiter zum Schönstattheiligtum statt – allerdings ohne Wallfahrer. Die Quarantäne zwang zu einer nur aus Fahrzeugen bestehenden Wallfahrt, die man virtuell mitverfolgen konnte.—

Die Wagenkolonne, angeführt von der Auxiliar der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, zog von der Kathedrale von Paraná zum Heiligtum in La Loma. Viele Nachbarn gingen hinaus auf den Bürgersteig, um die Wallfahrt zu begleiten. Währenddessen ertönten die Sirenen der freiwilligen Feuerwehrmänner und die Hupen der Autos, die die Gottesmutter eskortierten.

„An diesem Sonntag feiern wir den Empfang unserer Mutter im Heiligtum durch diese Wallfahrt, die jedes Jahr stattfindet, um für die Arbeit von jedem zu danken und darum zu bitten“, so Norberto Leiva, Mitglied der Apostolischen Schönstatt-Bewegung, in einem Interview mit El Once TV. „Wir wollen für diejenigen beten, die in dieser Situation keine Arbeit haben. Wir warteten auf die Ankunft der Gottesmutter im Heiligtum, dort wurde eine Danksagungsmesse gehalten für diejenigen von uns, die Arbeit haben, und um für diejenigen zu beten, die keine Arbeit haben.“

Und er fügte hinzu: „Wie jedes Jahr gab es die Mitarbeit der Freiwilligen Feuerwehr und der Verkehrspolizei, um von der Kathedrale aus loszufahren und die Gottesmutter zum Heiligtum zu bringen“.

Foto: Erzbistum  Paraná

Sie begleiteten sie von zu Hause

„Die Mutter kümmert sich um uns und beschützt uns in unseren Familien und auf dem Weg unseres Lebens. Wegen der besonderen Zeitumstände mussten wir den Zugang einschränken, hoffen einfach, dass dies Gottes Wille ist und dass es bald vorbei ist, für all jene, die eine Begegnung mit unserer Mutter und ihrem Sohn Jesus haben wollen. Es war wirklich eine ganz besondere Aktion, die man machen konnte, sie ist bereit, ihre Kinder zu begleiten. Obwohl die Gläubigen nicht anwesend waren, waren sie es mit dem Herzen und begleiteten sie von ihren Häusern und Arbeitsstätten aus.“

Seit mehr als 20 Jahren findet die traditionelle Fußwallfahrt der Arbeiter von der Kathedrale von Parana zum Heiligtum von La Loma (ca. 6 Kilometer) statt. Es ist eine Demonstration des Volksglaubens, wo die Pilger singend und betend kommen, um Arbeit zu erbitten und für das zu danken, was sie bereits erhalten haben. Begleitet werden sie von der Auxiliar der Dreimal Wunderbaren Mutter und Königin von Schönstatt. Die Menschen kommen aus den Nachbarstädten und -gemeinden, um an dieser Bekundung des Glaubens teilzunehmen und alle Bitten mitzunehmen, die sie zuvor in ihren Gemeinschaften dank der Mitarbeit der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter gesammelt haben. Während der ganzen Pilgerfahrt werden nicht verderbliche Lebensmittel, Schuhe, Schulsachen und alle Arten von Hilfe für die Arbeit der Diözesan-Caritas gesammelt.

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.