Veröffentlicht am 2020-06-22 In Gefängnispastoral, Madrugadores, Schönstatt im Herausgehen

Ich war im Gefängnis und ihr habt mich besucht

ARGENTINIEN, Juan Barbosa •

Ein zusätzliches Gebet des „Rosenkranzes um halb sieben„, den die Madrugadores seit dem 31. März täglich beten, wurde von Bischof Gabriel Mestre von Mar del Plata, mit Insassen der Strafvollzugseinheit Batán dieser Stadt gebetet. Schwester Helena, die für die Gefängnispastoral verantwortlich ist, war das Bindeglied, und nach einer engagierten Arbeit des Nachfassens und Organisierens beteiligten sich mehr als 25 Madrugadores an diesem Gebetsmoment, der nach ihren Worten eine Sternstunde war!—

Schicksale suchen, Realitäten finden

Der fantastische Zusammenhalt, den die Betenden in diesem Moment finden, auf den sie den ganzen Tag gewartet haben, hat sie dazu gebracht, über ihr weiteres Schicksal als „virtuelle Gemeinschaft“ nachzudenken, denn sie wollen das tägliche Gebet nicht beenden und brauchen eine Perspektive. Einer von ihnen begann dann, ein Gebet mit Häftlingen zu planen und durchzuführen, um das „Ich war im Gefängnis und ihr habt mich besucht“ konkret umzusetzen.

Mit einmaligem Erfolg begann er diesen Weg, und ohne es zu wollen, weckte er einen anderen, der ebenfalls in Mar del Plata damit begann. „Ich schrieb an unseren Bischof und bot ihm ein wöchentliches Gebet mit den Insassen von Batán an. Er antwortete nicht nur mit seiner vollen Zustimmung, sondern sagte mir auch, dass er sich gerne an der Einführung beteiligen würde.“Bischof Gabriel Mestre hatte bei der nationalen Begegnung der Madrugadores 2019 in Mar del Plata eine Messe gefeiert und sich stark mit diesem Lebensstrom identifiziert, der seit seiner Gründung in Chile bereits 30 Jahre und in Argentinien 18 Jahre Geschichte hat.


Unruhe, Zukunftsplanung und „Fangen wir an!“

Tägliche Botschaften von Ricardo erreichten die Rosenkranzgruppe mit jeder neuen Sache, die geschah. Schwester Helena, die für die Pastoral verantwortlich ist, gab ihre ganze Unterstützung und verbreitete das Wort in der Umgebung, damit viele von dieser Möglichkeit, die sich anbot, erfahren konnten: das Gebet des Rosenkranzes mit dem Bischof und einer Gruppe von Madrugadores aus Argentinien (La Rioja, Tucumán, mehrere Diözesen von Buenos Aires, Mendoza, Entre Rios, CABA und Córdoba), Costa Rica und Mexiko.

Der Tag und die Stunde wurden festgelegt, und ab zwei Wochen zuvor wurde dieses Anliegen in den täglichen Rosenkranz aufgenommen in der Gewissheit, dass Maria es ihnen erlauben würde, die Häftlinge zu erreichen, um sich im Gebet zu vereinen, denn es ist nicht ihre Aufgabe, deren Situation zu bewerten, sondern sich in einem Augenblick des Gebets Jesus Christus zu nähern.

 

Eine Realität, die jeden Einzelnen zutiefst geprägt hat

Das Gebet, äußerst geordnet und sorgfältig durchgeführt, war sehr herzlich, und das Klima des Respekts, das in dieser Videokonferenzsitzung herrschte, war laut einem der Beter „erhaben“. Bischof Mestre begrüßte alle, die von ihrem „kleinen Teil des Bildschirms“ aus mit viel Aufmerksamkeit und Hingabe an Jesus Christus teilnahmen. Mit seinem Segen begann das lang erwartete Gebet, dem sich auch andere Priester und Seelsorger anschlossen. Die 37 „Bildschirme“, deren Zahl von der der Teilnehmer noch übertroffen wurde, boten eine wirklich einladende visuelle Wirkung. Maria war dabei!

Das Ende näherte sich, und niemand wollte, dass es kommt, und obwohl „alles ein Ende hat, alles endet“, wie ein altes Lied sagt, wird es weitergehen!

Als sie „den Jungen“ ein wöchentliches Gebet des Rosenkranzes vorschlugen, hoben sie die Hände mit Zeichen der Freude und Zustimmung, und es kam ein spontaner Ruf und ihre Antwort: „Es lebe Maria! Es lebe Maria!“

Die Madrugadores werden dann ein wöchentliches Gebet mit dieser Strafvollzugseinheit abhalten, zu der hoffentlich weitere hinzukommen, dafür arbeiten sie sehr hart.

Ich war im Gefängnis und ihr habt mich besucht!

 

Artikel in La Nación über die Zustände in der Strafvollzugsanstalt Batán – in Spanisch, aber die Fotos geben einen guten Einblick

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.