Veröffentlicht am 2020-06-19 In Projekte, Schönstatt im Herausgehen

Gerade jetzt bekommt die Freude an der Arbeit eine ganz neue Bedeutung

SCHWEIZ/DEUTSCHLAND, Maria Fischer •

 „In einer Zeit, wo so vieles still steht- wo die Welt gleichsam den Atem anhält im Griff der Corona-Krise, bekommt die Freude an der Arbeit eine ganz neue Bedeutung. In dieser Zeit wächst das Bewusstsein und der Wunsch, dass es nach dem fast weltweiten Lockdown nicht mehr so weiter gehen kann wie zuvor“, schreiben Ulrich und Melanie Grauert, Mitbegründer und Leiter der IKAF (Internationale Kentenich-Akademie für Führungskräfte) im Vorwort zu einem Buch, das mitten in der Pandemie das Licht der Welt erblickt hat, zumindest im deutschsprachigen Raum. Carlos Barrio y Lipperheide ist den Lesern von schoenstatt.org durch seine zahlreichen Beiträge zu Themen von Arbeit, Unternehmens- und Personalführung bekannt.  Doch „Freude leben in der Arbeit“ ist tatsächlich das erste Buch von ihm, das in Deutsch veröffentlicht wurde. —

Die Freude an der Arbeit sieht man ihnen an. Die Freude an der Arbeit an diesem persönlichen Projekt der Herausgabe eines Buches, dessen Verfasser sie schon lange kennen und von dessen Inhalt sie einfach überzeugt waren und sind. Übersetzung, Lektorat, Layout, Publikation: Alles professionell gemacht, #NotOnlyButProudly in freier, persönlicher Initiative. Dass das Buch gerade jetzt, während die Pandemie zumindest in Europa langsam abklingt und die sozialen und wirtschaftlichen Folgen wachsen, war nicht so geplant, macht es aber umso aktueller.

Für danach: Freude leben in der Arbeit

Millionen Menschen weltweit ohne Arbeit oder in Kurzarbeit, Ende offen. Vertraute Geschäfte und Restaurants in der Innenstadt geschlossen. Für immer. Unternehmen, die vor der Krise ein Stern am Börsenhimmel waren, abgestürzt, insolvent, verschwunden. Und mittendrin in diesem düsteren Szenario unternehmerische Kreativität, Gründergeist und eine enorme Solidarität. Da rettet ein einziger Unternehmer in Paraguay mehrere hundert Arbeitsplätze, indem er eine effiziente Umstellung auf Produktion von Masken und Schutzausrüstung auf den Weg bringt. Da akzeptieren alle Mitarbeiter eines Unternehmens Kurzarbeit, um die bedrohten Arbeitsplätze von einigen zu sichern. Und da schlagen Verfasser und Herausgeber dieses Buches vor, nachher nicht einfach so weiterzumachen wie vorher, sondern Arbeit unter dem Aspekt von Lebensfülle und Freude zu begreifen.

Der rote Faden

„Das Buch über die Freude an und in der Arbeit ist zweifellos das umfangreichste Buch, das ich bisher geschrieben habe“, so Carlos Barrio y Lipperheide in einem Interview bei der Herausgabe der spanischen Fassung, „Und basiert auf meinen eigenen Erfahrungen. Es entstand als Folge meines Bedürfnisses, eine Antwort zu geben auf die Frage nach dem Sinn meiner Arbeit in einem von Konkurrenz geprägten, herausfordernden Umfeld, in dem es oft an menschlichen Loyalitäten fehlt und wo Gott weit weg zu sein scheint. Viele Male in meinem Berufsleben habe ich mich nach dem Sinn meiner Arbeit gefragt und ob man mit Freude inmitten von Druck, Stress und Anforderungen leben kann. Das Buch schlägt einen konkreten Weg vor, um verschiedene Aspekte zu entfalten, die uns zusammen ermöglichen, mit Freude in der Arbeit zu leben.“

Carlos Barrio y Lipperheide nimmt den Leser mit auf einen Streifzug durch die Literatur – nicht nur im Bereich Unternehmens- und Mitarbeiterführung, sondern in Theologie, Soziologie, Psychologie, Pädagogik und Wirtschaftswissenschaften. Das Buch ist reich, sehr reich an Zitaten – von Enrique Shaw bis Anselm Grün, von Josef Pieper bis Zygmunt Baumann, von Byung-Chul Han bis Papst Franziskus. Doch es ist viel mehr als eine Literaturarbeit, viel mehr als eine gut sortierte Zitatensammlung. Der rote Faden ist die Frage, wie in der konkreten, realen Arbeitswelt eine von innen kommender Freude unter Führungskräften und Mitarbeitern wachsen kann. Der rote Faden ist Josef Kentenich mit seiner organischen Sicht von Leben und Arbeit.

„Mit Hilfe der Pädagogik von Pater Josef Kentenich, dem Gründer der internationalen Schönstattbewegung, führt uns das Buch zu einem vertieften Erkennen innerer Zusammenhänge. Eine Einladung zur vertiefen Reflexion, um das persönliche Führungsverhalten zu überdenken und um so der wahren Freude an der Arbeit auf die Spur zu kommen – neue, innere Kraft entdecken und mobilisieren“, so Melanie und Ulrich Grauert im Vorwort.

 

Nicht bloß Theorie

Das Buch soll keine Theorie bleiben, sondern für jeden, der es liest, eine pädagogische Anregung werden. Darum gibt es am Schluss jedes Kapitels eine Reihe von Fragen, damit der Leser ganz persönlich seine eigene Erfahrung in Blick auf die Thematik des jeweiligen Kapitels reflektieren kann. An diese Fragen schließt sich eine Meditation an, damit der Leser innehalten und etwas weiter nachdenken kann, um so noch tiefer in sein Inneres und seine Erfahrungen einzudringen“, erklärt Carlos Barrio y Lipperheide.

In der deutschen Ausgabe sind diese Abschnitte farblich abgehoben und sehr einladend gestaltet – wie überhaupt das geglückte Layout mit farblichen Hervorhebungen und ein angenehmes Schriftbild zum Lesen und Weiterlesen motiviert.

Die Freude an der Arbeit steckt an. Als Carlos Barrio im Chat des CIEES, eines Zusammenschlusses von Unternehmern und Führungskräften im spanisch-portugiesischsprachigen Schönstatt, von der Veröffentlichung der deutschen Ausgabe erzählte, haben sich etliche der Teilnehmer entschlossen, das 2017 erschienene spanische Original zu kaufen.

 

Das Buch ist seit Anfang Juni im Buchhandel und online auf BoD und in den bekannten Portalen erhältlich. In der kommenden Woche wird es auch als E-Book publiziert.

Paperback

220 Seiten

ISBN-13: 9783751929639

Verlag: Books on Demand, 2020

Leseprobe

 

 

 

Zum Verfasser: Carlos E. Barrio y Lipperheide ist Rechtanwalt, der seinen Hochschulabschluss an der Universidad Nacional de Buenos Aires gemacht und sich auf Wirtschafts- und Finanzrecht spezialisiert hat.

Er studierte Tarifrecht in Argentinien und Harvard, Mediation an der juristischen Fakultät der UBA, und ontologisches Coaching am Institut für übergreifende Studien. Er ist Programmdirektor für Coaching bei INICIA, einer gemeinnützigen Organisation, die sich für die Schulung junger Unternehmer engagiert. Carlos E. Barrio y Lipperheide hat mehrere Bücher und Fachartikel zu Themen der Unternehmensführung verfasst und publiziert regelmäßig auf schoenstatt.org

Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern und lebt in Tigre, Buenos Aires. Er gehört zur Schönstatt-Familienbewegung und zur CIEES, einem Zusammenschluss von Unternehmern und Führungskräften im Umkreis der Schönstatt-Bewegung.

Die Herausgeber der deutschen Fassung, Melanie und Ulrich Grauert, mit dem Verfasser, Carlos Barrio y Lipperheide (mitte)

 

 

Freude in der Arbeit leben – geht das heute?

 

Schlagworte: , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.