Veröffentlicht am 20. Februar 2020 In Dilexit ecclesiam, Schönstatt im Herausgehen

DAS MAMMUT beginnt zu laufen

COSTA RICA, Michelle Ramírez •

Können Sie sich das vorstellen? Dass da 19 Bewegungen und 18 Pfarrer gemeinsam miteinander reden? An Vierertischen sitzend, mit einer Digitaluhr in der Mitte des Saals, die sichtbar… sehr sichtbar die Zeit anzeigt… Jede 18-Minuten-Runde wird heruntergezählt… dann heißt es: Wechsel! Nochmals 18 Minuten, und vorbei! Und so weiter, bis neunmal gewechselt wurde! Nein, das ist ist kein Partyspiel. Wenn schon Spiel, dann ist es Bewegungen : Kirche. Es ist die Darstellung und das Angebot des Apostolats und der Mission der Bewegungen im Dienst der Kirche. Es ist die Realität der Arbeit des engagierten Katholiken, der sich die Kirche zu eigen machen will! Und der Doppelpunkt oben zwischen Bewegungen und Kirche hat im Gegensatz zum Sport nicht die Bedeutung von „gegen“, sondern von „miteinander, füreinander“ in demselben Geist, der uns verbindet, in derselben Mission: die Frohe Botschaft der Erlösung durch Jesu zu überbringen, so drückte es Erzbischof José Rafael Quirós, von San José in seiner Willkommensbotschaft aus. —

 

Alejandro Robles

Alejandro Robles und seine Frau Elizabeth Field, das Ehepaar, das dieses Megaprojekt durchführt, gehören dem 4. Kurs des Schönstatt-Familienbundes von Costa Rica an; Alejandro Robles erklärt dazu:

„Meine Frau und ich ließen uns von einem Modell inspirieren, das seit Jahren in der Förderung des Außenhandels von Costa Rica bewährt hat, der ‚BTM‘, Buyers‘ Trade Mission, ein herausforderndes und effizientes Modell, bei dem Einkäufer aus aller Welt und Exporteure aus Costa Rica koordiniert zusammenkommen. Wir glauben, dass wir von neuen und innovativen Methoden der Evangelisierung träumen müssen. Diese Runden sind der Schlüssel, um die Türen der Bewegungen und der Pfarreien zu öffnen, um uns zu kennen, zu verstehen und zu lieben, wie Gott und die Gottesmutter es wollen.

Es war ein interessanter Prozess mit viel Arbeit seitens einer Kommission, bis wir an diesen Punkt kamen, wo eine Gruppe von Bewegungen und Pfarreien ein historisches Ja gaben. Ein Ja, das unser Gründer, Pater Josef Kentenich, vor mehr als 50 Jahren mit dem, was er Weltapostolatsverband nannte, vorgestellt hat; in unserem Fall konkret die Einbindung der Bewegungen in den erzbischöflichen Pastoralplan, damit wir alle Hand in Hand im Dienst der Kirche, die er so sehr liebte, zusammenarbeiten.“

 

Und warum das Mammut?

„Weil das eine Mammutaufgabe ist. Das Mammut war das größte Säugetier, das jemals auf der Erde lebte. Es ist ausgestorben; aber es liegt an uns, ihm Leben zu geben und ihm dann zu helfen, zu gehen. Möge das Mammut in jeder der Bewegungen und im ganzen Volk Gottes erwachen“, erklären Alejandro und Elizabeth, die dem Heiligen Geist für dieses Treffen danken. Denn das war erst der Anfang, die nächsten Runden werden kommen!

Vernetzung für bessere Dienstleistungen

„Endlich verbinden wir uns miteinander, um uns kennen zu lernen und einander zu unterstützen. Zu meiner Überraschung sehe ich, wie sehr das Interesse der Pfarrer an den verschiedenen Möglichkeiten, die sie mit den Bewegungen haben, geweckt wurde! Das ist die Gelegenheit, sich zu treffen und zu sehen, was wir uns gegenseitig anbieten können, um besser zu dienen“, so D. Gaston de Mézerville Zeller, Psychologe und Professor für Psychologie am Priesterseminar, der die „Baum des Lebensbündnisses“-Bewegung vertritt, die kleine brüderliche Unterstützungsgruppen in den Pfarreien bildet.

Andererseits kommentiert der Direktor der Nationalkatechese, Pater Mario Alberto Segura: „Ich bin dankbar für die gute Organisation, die gut verbrachte Zeit in den Runden, die Details und die große Gelegenheit, die Vielfalt im Apostolat aller Bewegungen kennen zu lernen“.

Mit klarem Blick voraus

Die  lange und intensive Vorbereitung der Bewegungen hat dazu beigetragen, ihr Ziel, ihre ursprüngliche Inspiration wieder zu entdecken, auf ihre Gründer zurückzublicken und ihr Charisma und vor allem ihren Dienst an der Kirche zu erneuern. Auf diese Weise konnten sie ihr Engagement für die Mission gewissenhaft aufnehmen und sich neu verliebt in ihre Sendung gut und bewusst auf die „Runden“ vorbereiten.

 

 

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

Gemeinschafts- und Teilnahme-Runden oder: das Mammut ans Laufen kriegen

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.