Veröffentlicht am 11. November 2019 In Schönstatt im Herausgehen

Drei Heiligtümer, ein Gebet

PUERTO RICO, Edgardo L. Rivera y Juan González •

„Was auch immer zwei von euch auf Erden einmütig erbitten, werden sie von meinem himmlischen Vater erhalten. “ (Mt. 18,19). In diesem Sinne besuchten katholische Motorradfahrer aus Puerto Rico drei Schönstatt-Heiligtümer, um die Gottesmutter Maria um die Gesundheit unserer kranken Brüder und Schwestern zu bitten. —

Unter dem Titel „Drei Heiligtümer, ein Gebet“, nahmen am vergangenen Sonntag, 27. Oktober 2019, katholische Motorradfahrer der Lobos Riders, L.A.M.A. ( Sektionen von Arecibo, Cabo Rojo, Lares und San Sebastián), Schönstatt-Motorradfahrer und andere Unabhängige zum zweiten Mal in Folge an einer Wallfahrt teil, bei der sie die drei Schönstattheiligtümer von Puerto Rico besuchten. Anlass dafür war, für die Gesundheit unserer Brüder und Schwestern zu beten, die an Krebs, Diabetes und unheilbaren Krankheiten leiden.

Die Gruppe in einem der Heiligtümer

Sicherheitswesten im Nationalheiligtum

Am frühen Morgen versammelten sich die Pilger am Nationalheiligtum von Puerto Rico, dem Heiligtum der Solidarität, in der Stadt Cabo Rojo. Juan Gonzalez, Organisator der Veranstaltung und Mitglied der Latin American Motorcycle Association (L.A.M.A.), Sektion von Arecibo, erklärte die Reiseroute für diesen Tag. Dort wurden die ersten beiden glorreichen Geheimnisse des Rosenkranzes gebetet.

Die Schönstätter Motorradfahrer-Missionare ihrerseits nutzten die Gelegenheit, die Westen zu einzusammeln, die sie bei ihren Ausfahrten tragen, und zeigten sie ihren Brüdern. Diese Westen wurden von den Motorradfahrern im Heiligtum zurückgelassen und seit der vergangenen Woche von den Marienschwestern dort bewacht, als Akt der Hingabe und des „blinden Vertrauens“ in die Gottesmutter und Bitte um ihren besonderen Schutz, der für ihre Missionen notwendig ist.

Motorradfahrer beim Rosenkranz

Stärker als die Müdigkeit

Nach 88 km in östlicher Richtung kamen sie zur zweiten Station, dem Coenculum-Heiligtum der Unbefleckten Mutter des Erlösers in der Stadt Juana Diaz. Dort beteten sie das dritte und vierte glorreiche Geheimnis des Rosenkranzes. Nach dem Mittagessen in der zentralen Stadt Adjuntas machten sie sich auf den Weg zum Magnificat-Heiigtum in der Stadt Hatillo (86 km nördlich), wo sie das fünfte herrliche Geheimnis und die Litanei der Demut gebetet haben.

Die Müdigkeit angesichts der mehr als 174 Kilometer konnte die Freude und Befriedigung, die die Motorradfahrer am Ende der Ausfahrt empfanden, nicht überschatten. Es war ein schöner Tag mit großem Segen sowohl für die Kranken, die das Gebet erhielten, als auch für die Anwesenden. Für nächstes Jahr ist bereits die dritte Ausgabe von „Drei Heiligtümer, ein Gebet“ fest geplant!

 

 

Original: Spansch. Übersetzung @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.