Veröffentlicht am 1. Juni 2019 In Schönstatt im Herausgehen

Das tut der Seele gut: Gründung in Mallorca

SPANIEN, Barbara und Eduardo Aymerich •


La Vileta ist ein Stadtteil von Palma, Mallorca. Seine Pfarrkirche der Unbefleckten Empfängnis erhebt sich nüchtern und einladend und öffnet ihre Türen für alle Projekte, die von Christus, Maria und der Neuevangelisierung sprechen. Dort entschied sich eine Gruppe von Menschen, unsere Dreimal Wunderbare Mutter von Schönstatt aufzunehmen, um die bedürftigen Herzen aller Vorbeigehenden zu entzünden. Hand in Hand mit ihrem Pfarrer, D. Julio, einem jungen Priester argentinischen Ursprungs, der im Seminar von Mallorca ausgebildet wurde, entfalten und entwickeln sie Bündnisworkshops, um das Erste und Wichtigste von Schönstatt weiterzugeben: das LIebesbündnis mit Maria.—

Wie immer wenn die Gottesmutter Maria einen Ort einnimmt, öffnen die Herzen, die von ihrer Gnade berührt werden, den Weg zu einem Leben, das Bildung und Gebet erfordert. Eine große Gruppe von Männern und Frauen, Jugendlichen und Erwachsenen begrüßte die ersten Familienmissionen im Dezember 2018, wo die ersten Liebesbündnisse geschlossen wurden, woraufhin eine weitere Gruppe nach Schönstatt in Deutschland reiste. Im Urheiligtum schlossen Don Julio und viele andere ihr Liebesbündnis, fasziniert von dem, was sie erleben durften.

In La Vileta vervielfacht sich die Pilgernde Gottesmutter, um alle Häuser zu erreichen, die sie brauchen; der 18. jeden Monats wird in der Pfarrei als Bündnistag gefeiert; einige Pfarrangehörige melden sich für so viele Workshops wie möglich an, die über die Schönstatt-Pädagogik sprechen; ein Bild der Gottesmutter von Schönstatt stand während des Monats Mai im Garten, wo sich das Volk verbeugt, um zu ihr zu beten, und der Pfarrer selbst, D. Julio, ist so offen und empfänglich, dass es scheint, dass alles aus seiner Hand kommt, als ob er in Schönstatt ausgebildet und erzogen worden wäre!

D. José und einige dort ansässige Schönstätter sorgen mit der Gitarre auf den Schultern, ohne es zu wollen für „Durcheinander“ auf den Balearen!

„Manchmal werden wir mit organisatorischen Problemen oder Hierarchien so kompliziert“ oder: Einfach zurück zur ersten Liebe

Alle Verstärkungen sind in La Vileta willkommen, und in diesem Sinne gingen wir mit einer Haltung der „Unterstützung“ und „Verstärkung“ für drei Tage nach Mallorca, Pilar de Beas (mit José Antonio vom Himmel), María Jesús und Jorge de los Reyes und Barbara und Eduardo Aymerich (leider konnten uns Lourdes und Angel Juanes, die auch in der Unterstützungskommission sind, nicht begleiten). Gerne tauchen wir in dieses Abenteuer ein und stellen uns denjenigen zur Verfügung, die auf uns wartete, und ihrem Pfarrer, um unser Liebesbündnis und unsere Erfahrung in einem Workshop der Göttlichen Vorsehung und einigen Zeugnissen in der Pfarrei zu teilen

Wir hatten die Gelegenheit, die Freude, die in dieser Pfarrei erlebt wird, und die Einfachheit der Menschen zu teilen, mit der sie Marias große Gabe, das Liebesbündnis, verstehen.

In den Gesichtern sahen wir so viel Ergriffenheit und erwartung, dass sie in uns die Flamme der ersten Liebe wieder entfacht haben.

Denn am Ende ist Schönstatt im Herausgehen viel einfacher als gedacht. Es geht darum, anderen diese erste Liebe zu geben, die uns alle einst zum Schwingen brachte.
Manchmal werden wir mit organisatorischen Problemen oder Hierarchien so schrecklich kompliziert, dass wir genau das Leben übertönen, das Jesus und Maria uns jeden Tag zur Verfügung stellen.

Natürlich ist es wichtig zu verstehen, zu kennen und zu wissen, was wir teilen wollen oder wo wir säen wollen, aber wie wichtig es ist, auch die Tür zu öffnen und einfach hinauszugehen, um das zu treffen, was Gott für uns bereithält!

Alles da, auch ein Sozialprojekt

Mallorca vereint alles, was Pater Kentenich wollte: eine Pfarrei, Menschen mit einem edlen Herzen und eine einfache Organisation, die die Dinge ohne weitere Komplikationen fließen lässt. Und noch mehr: Das in Madrid gegründete „Encuentro-Projekt“ zur Unterstützung und Begleitung von Obdachlosen auf der Straße hat sich auf Mallorca so durchgesetzt, dass Don Julio bereits eine Unterkunft  hat, das bald zu einem Zuhause werden soll, um 6-8 Männern Unterschlupf zu bieten, die bisher auf der Straße geschlafen haben, wo sie duschen, essen, schlafen und frühstücken können…. all dies neben einer kleinen Kapelle. Ist es nicht wunderbar?

Es war eine Ehre für uns, die Mission von Mallorca unterstützen zu können. Was für ein Glück, das zu teilen, was über so viele Jahre hinweg empfangen wurde. Welch ein Glück zu wissen, dass sich die Gottesmutter dort niederlässt, wo sie will, und dass sie nur unsere Hände und Füße braucht, um es zu tun. Wir haben zweifellos eine kleine Flamme in den Herzen derer entzündet, die uns begegnet sind, aber sie haben in uns das Feuer wieder entfacht, das manchmal vergessen wird und abkühlt.

Bauen

Mallorca ist eine wunderschöne Insel, wie alles, was der liebe Gott gemacht hat. Das Volk ist gut, und noch mehr „der Anteil seiner auserwählten Kinder“. Pilar und José Antonio haben dort ein Haus: ein Haus, das auf die Mauern von Alcudia blickt. Was für ein Paradies. Die beiden, Pilar auf Erden und José Antonio vom Himmel, mit ihrer bekannten apostolischen Sehnsucht, unterstützen die Mission Mallorcas von Anfang an zusammen mit ihrer Tochter Fatima, die dort als Ärztin arbietet, und einigen anderen, und ich glaube, sie wurden ernst genommen!

Auf das Meer schauen, die Augen erheben, um die Berge zu betrachten, die die ganze Insel begrenzen, die hundertjährigen Denkmäler besuchen, sich von der sanften Brise bewegen lassen, vor dem Allerheiligsten anbeten und mit den Menschen plaudern, die dich empfangen, über das Göttliche und den Menschen sprechen und ihre tiefsten Wünsche sammeln, das heißt, Schönstatt an andere Orte bringen, mit unserem Herzensheiligtum pilgern, dorthin, wohin Gott uns führt. Es ist ein Bauen.

Danke Maria, danke Mallorca für diese tiefe und frische Erfahrung, die wir heute mit dir teilen!

 

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.