Veröffentlicht am 16. April 2019 In Misiones, Schönstatt im Herausgehen

CARITAS 2019 – eine Pilgerfahrt in die Herzen von Austin

USA, Zachary E. Larson •

Austin CARITAS ist eine 5-tägige Schönstatt-Missionsunternehmung, die jährlich in Austin, Texas, stattfindet. Die Mission begann 2013 und lud Universitätsstudenten ein, ihrer Stadt zu dienen. Missionare arbeiten tagsüber ehrenamtlich mit wohltätigen Organisationen zusammen, suchen und gestalten abends eine spirituelle Zeit und Gemeinschaftsbildung in Gottes- und Menschendienst während der ganzen Woche. Thomas Quintero und Alexander Chunda von der Lebensgruppe „Knights of Our Queen“ leiteten CARITAS 2019.. Zachary Larson hat sie interviewt und gibt ihre Zeugnisse weiter. —

The Impact of World Youth Day

„Unsere Schönstatt-Studenten sind zum Weltjugendtag und vorher zum Ignis-Treffen gegangen, wo wir dem Ruf des Papstes folgten, das „Jetzt“ der Kirche zu sein“, sagt Thomas. „Dieser Aufruf lädt junge Katholiken ein, ihre Gemeinschaft heute zu beeinflussen. Wir haben diesen Aufruf in CARITAS 2019 aufgenommen.“

Alexander erklärt wie, indem er ausführt: „Unser diesjähriges Thema war: „Pilgerfahrt in die Herzen von Austin“. Wir betrachteten die Zeichen der Zeit, besonders die gegenwärtige Krise der Kirche, und wollten unseren Beitrag zur Erneuerung der Kirche leisten.“ Pilgerfahrt bedeutet für Alexander ein „tiefes Gefühl der Begegnung“. Die Missionare pilgerten, um Christus im „geheimnisvollen Gesicht derer zu finden, denen wir dienen“, sagte er. „Auf der Pilgerfahrt begegnen wir Gott normalerweise an einem religiösen Ort, jetzt begegnen wir Gott in Menschen, denen wir dienen.“

 

Wenn man sich die Hände für jemandem schmutzig macht, öffnet man sich wie von selbst wie für ihn

„Als Verantwortliche haben Chuy[Alexander] und ich gut zusammengearbeitet“, sagt Thomas. „Unsere wichtigste Aufgabe war es, das Thema in uns und den anderen Köpfen zu verankern. Es ist wichtig, die Bedeutung des Themas zu bewahren, während wir auf Mission sind.“

Alexander fügt hinzu: „Thomas und ich haben das durch unsere Vorträge erreicht, und die Redner haben es die ganze Woche über mit ihren spirituellen Impulsen entwickelt.“ Thomas und Alexanders weitere Rolle als Leiter ist die der „väterlichen Figuren. Wir sorgen dafür, dass sich niemand isoliert oder allein fühlt und alle zusammenhalten.“

CARITAS beeinflusst Austin auf eindrucksvolle Weise, indem es den Bedürftigen ein Zeugnis der Liebe und Barmherzigkeit Christi gibt. „Wir sind dazu bestimmt, Leuchttürme oder Leuchtfeuer der Hoffnung für Menschen zu sein, die es nicht erlebt haben“, sagt Thomas. Die Wirkung der Mission erstreckt sich auch auf die Missionare. „Es lädt dich ein, deinen katholischen Glauben zu nehmen, den Menschen zu zeigen, dass es möglich ist, deine Spiritualität auf eine greifbare Weise zu leben.“

„Die Spiritualität hat wirklich jeden getroffen“, fügt Alexander hinzu. „Die jungen Leute haben die Möglichkeit, Anbetung zu halten, sie haben diese Gottesberührung verarbeitet und sie mit Händen greifen können, als sie hinausgingen und dienten.“

CARITAS ist bekannt für seine gemeinschaftliche Atmosphäre ebenso wie für seinen Dienst und seine Spiritualität. Thomas sagt dazu: „Es ist immer eine andere Erfahrung, mit jemandem zusammenzuarbeiten. Sich die Hände mit jemandem schmutzig zu machen, macht es leicht, sich für ihn zu öffnen. Zeit verschwenden, wie Papst Franziskus uns in der Audienz 2014 ins Stammbuch geschrieben hat, ist so wichtig für den Aufbau von Familien und Gemeinschaften.“

 

Wachsen

Auf die Frage, wie sich diese Erfahrung auf sein eigenes geistliches Leben ausgewirkt hat, antwortet Alexander: „Ich musste dienstorientiert sein, damit die Missionare dienen und mit den Bedürfnissen anderer in Kontakt bleiben konnten. Dies war ein Akt der Selbsterziehung: mich selbst zu vergessen und mehr an anderen Menschen interessiert zu sein. Ich war berührt, als ich sah, wie die Arbeit das Leben der Menschen verändert.“

Auf die gleiche Frage antwortet Thomas: „Ich zoome gerne am Ende von CARITAS heraus und sehe, wie weit die Menschen gewachsen sind. Das Wachstum der Schönstatt-Bewegung von Austin durch die Jugend zu sehen, hat mich mehr Vertrauen in die Gottesmutter und ihre Fähigkeit, Gnaden aus dem, was wir anbieten, herauszubringen, geweckt. Ich war auch viel ruhiger und vertrauensvoller, wie die Dinge mit ihr laufen, und viel weniger gestresst mit meiner eigenen Mission.“

 

Faith doesn’t become real until you go out and act on it

Was will Thomas den Schönstättern weltweit sagen?

„Die Gottesmutter ist die, die Samen aussät, sie kultiviert das Leben und sorgt für ihre Familie, für ihre Kinder. Sie ist mit uns anwesend und hilft uns, mit allen anderen Gliederungen und Projekten der Welt vereint zu sein. CARITAS zeigt uns, wie vereint wir als Bewegung sind und wie ihre Liebe und Umarmung uns alle zusammenführt.“

Und Alex?

„Der Glaube wird erst dann real, wenn man hinausgeht und danach handelt. Die Gnaden Schönstatts: Heimatgefühl, innere Verwandlung, apostolischer Eifer – wir können Schönstatt und den katholischen Glauben erst dann vollständig erleben, wenn wir hinausgehen!“

Original: Englisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.