Veröffentlicht am 17. Februar 2018 In Haus Madre de Tuparenda, Schönstatt im Herausgehen, Werke der Barmherzigkeit

Die drei ersten von 2018

PARAGUAY, Ricardo Acosta •

31. Januar 2018. An einem brütend heißen Nachmittag bereitete sich das ganze Haus Madre de Tupãrenda für die Abschlussfeier von drei Teilnehmern, den ersten des Jahres 2018. Die Kameraden waren genauso gespannt auf das, was da passieren würde, war es doch für mehrere die erste solche Feier. Alle hatten sich in Schale geschmissen, und sowohl die Absolventen wie die Kandidaten für Taufe, Erstkommunion und Firmung waren bereit für das große Fest. —

Im Schatten des Heiligtums von Tupãrenda begann die Feier mit der heiligen Messe im Beisein von Vertretern von FundaProva (Rechtsträger) und Verantwortlichen der Unternehmen, bei denen die jungen Männer ihr Praktikum machen, ihren Angehörigen und Freunden. Ein Chor verschönerte diesen besonderen Moment mit schönen Liedern.

Die Abschlüsse werden nach Beendigung des Praktikums gemacht, das heißt im neunten und letzten Monat des Programms. Dabei werden den Absolventen die Zertifikate der Kurse in Sozialkompetenz, Gartenbau, Bäckerei, Industrietextilbearbeitung sowie ein weiteres über den erfolgreichen Abschluss des neunmonatigen Gesamtprogramms überreicht.

Die Absolventen unterscheiden sich von anderen durch ihre blauen Armbänder, die angeben, dass sie das Praktikum erfolgreich abgeschlossen haben und es nun soweit ist, dass sie sich der realen Welt mit ihren Licht- und Schattenseiten stellen und daraus eine Chance machen zur Verbesserung ihrer Lebensqualität und der ihrer Familien.

Für einige sind die 9 Monate zu schnell vergangen, für andere hat die Zeit ausgereicht, um Fuß zu fassen und die Herausforderungen der persönlichen Lebensgestaltung und des Wettbewerbs in der Arbeitswelt zu schaffen.

 

Sakramente

Taufe, Erstkommunion und Firmung waren die Sakramente, die an diesem Tag empfangen wurden. Die Teilnehmer können jeden Dienstag-Nachmittag an der Katechese teilnehmen, die ehrenamtliche Katecheten geben und die jeweils mit der Heiligen Messe mit P. Pedro Kühlcke schließen.

Überreichung der Zertifikate

Im Speisesaal von Haus Madre de Tuparenda war nach der Messe schon alles vorbereitet für den zweiten großen Moment des Festes. Ani Souberlich, die Direktorin, hielt die Begrüßungsrede und erläuterte die Bedeutung des Programms und seiner Zielsetzung; dann lud sie die Absolventen ein, ein kleines Zeugnis ihrer Zeit des Praktikums zu geben, von den Herausforderungen, denen sie sie sich stellen mussten, was sie motiviert habe, nicht aufzugeben und was sie denen raten würden, die jetzt noch im Programm seien.-

Mit gemischten Gefühlen nahmen die drei frischgebackenen Absolventen dann ihre Zertifikate aus den Händen der Ausbilder entgegen, begleitet von kräftigem Applaus der Anwesenden.

Und schließlich gab es einen leckeren Imbiss und Tausende von Fotos für das Erinnerungsalbum.

 

Nur der Anfang

Für dieses Jahr sind eine große Zahl von weiteren Abschlüssen geplant, so dass viele weitere Namen auf die Liste der Absolventen kommen – und jeder Name bedeutet, dass ein junger Mensch die Chance bekommen hat, sein Leben entscheidend zu verbessern. Das ist nur möglich dank der Unterstützung von mehreren Unternehmen, die Vertrauen in die Arbeit von Haus Madre de Tuparenda setzen und die Absolventen einfach und ohne viele Umstände als Angestellte übernehmen. Das motiviert und macht Freude, zumal geplant ist, diese Resozialisierungsprogramme bald im ganzen Land in der Nähe der Jugendgefängnisse anzubieten, damit noch viel mehr Jugendliche, die aus Not auf die schiefe Bahn geraten waren, eine Chance bekommen. Wir danken für die Großzügigkeit und das Engagement zahlreicher Einrichtungen und Unternehmen, die eine „Kultur der Begegnung“ mit den Ärmsten und Bedürftigsten leben und laden viele weitere ein, sich ihnen anzuschließen.

Solidarität sagt man schnell; doch es ist kein Wort, sondern ein Tun:

Hier Solidarität zeigen – mit Kreditkarte, Sofortüberweisung, Lastschrifteinzug oder PayPal:

Bankverbindungen von Haus Madre de Tupãrenda:

Fundaprova, Kontonummer: 102792992, Sudameris Bank SAECA, BIC/SWIFT BSUDPYPXXXX, RUC80079669-1
Schönstatt-Patres International e. V., IBAN: DE91 4006 0265 0003 1616 26, BIC/SWIFT GENODEM1DKM, VWZ: P. Pedro Kühlcke, Casa Madre de Tupãrenda

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.