Veröffentlicht am 2014-11-18 In Schönstatt im Herausgehen

„Begleiten heißt, den Weg gemeinsam gehen“

ÖSTERREICH, Karolin Schwaiger/mda. „Ich glaube, dass die christliche Familie, dass Familie, Ehe, niemals so angegriffen wurden wie heute“, sagte Papst Franziskus der Schönstatt-Bewegung bei der Audienz am 25. Oktober. „Also bleibt nichts anderes übrig, als etwas zu tun. Daher Ihre Frage: Was können wir tun? Klar, wir können gute Vorträge halten, Prinzipienerklärungen abgeben, und manchmal muss man das wirklich tun, nicht wahr? Mit klaren Ideen: Schauen Sie her, was Sie da vorschlagen, ist keine Ehe, das ist ein Verein, aber keine Ehe. Manchmal muss man die Dinge klar benennen, und muss es sagen. Doch die Pastoral der Hilfe muss in diesem Fall einzig und allein hautnah sein. Anders gesagt: Begleiten. Und das heißt, Zeit verlieren. Der große Meister des Zeitverlierens ist Jesus, nicht wahr? Er hat so viel Zeit verloren um zu begleiten, um Gewissen reifen zu lassen, um Wunden zu heilen, um zu lehren. Begleiten heißt, den Weg gemeinsam gehen.“

Mit jungen Paaren den Weg gehen, „hautnah“ begleiten, sie einladen, bei Kerzenschein an einem Tisch für zwei ihre Beziehung zu stärken: das geschah am 11. November schon zum vierten Mal im Gasthof Kragl in Paschung bei Perg, Österreich.

Dauerhaft glücklich miteinander leben – geht das?

Veronika und Fritz Pilshofer gaben einen Impuls zum Thema: „Dauerhaft glücklich miteinander leben – geht das?“.

Sie stellten die Frage: Wie sieht mein „Bild“ von unserer Beziehung aus? Gingen darauf ein, wie wichtig es ist, an einem gemeinsamen Lebensziel zu arbeiten. Sie strichen hervor, wie wertvoll die Freude in einer Beziehung ist. Welche Sicherheit das Jawort gibt und wie Gott als Dritter im Bund wirkt. Sie sprachen auch über die Bedeutung der Zärtlichkeit und Sexualität in einer glücklichen Beziehung, um nur einige Punkte aus dem Vortrag aufzugreifen.

Inspiriert von den Gedanken der Referenten gab es dann Zeit für ein Paargespräch bei einem Candle Light Dinner.

Die positiven Rückmeldungen und die strahlenden Gesichter der jungen Paare unterstrichen den gelungenen Abend und bereiteten nicht nur den Organisatoren des Teams um Familie Griesbacher große Freude.


Quelle: www.schoenstatt.at.
Mit freundlicher Genehmigung der Herausgeber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.