Veröffentlicht am 4. Februar 2019 In WJT 2019

Welche Spuren hat der Weltjugendtag bei mir hinterlassen?

WIE ICH DEN WJT2019 ERLEBT HABE, Giuliana Lanzoni Domian, Costa Rica •

Was kann ich der Familie über meine Erfahrungen mit Hineni und WJT erzählen? In Wirklichkeit ist es schwierig zu entscheiden, was das Leben mehr kennzeichnet, wenn alles als eine einzige Zeit der Gnade erscheint…. aber ich werde versuchen, in meinem Herzen zu suchen, was dort am meisten nachwirkt.—

Ich möchte zunächst sagen, dass es vor allem im Kleinen war, wo ich das größte Wachstum für mich persönlich gefunden habe. Vor allem im Geben:  meine Bemühungen anzubieten, zu dienen, die Kälte der Nächte anzubieten, den Hunger nach irgendeinem Essen, was nicht Pasta war, ein offenes und warmes Herz für alle Ausländer anzubieten. All diese kleinen Dinge haben mich von innen geprägt, nach und nach als Vorbereitung auf den Weltjugendtag.

Giuliana  (rechts) im Chor bei einer der heiligen Messen des Hineni-Treffens. Foto: Maria Fischer @schoenstatt.org

Dienst, Lernerfahrungen und Bindungen

Natürlich weiß ich, dass sich viele fragen: und die Aktivitäten, wie hast du sie erlebt, worauf haben sie sich konzentriert, was hast du dabei  gelernt? Es ist wichtig zu betonen, dass ich die Messen für das Treffen geplant habe und Teil des Hineni-Chores war, also habe ich alles aus einer inhaltlichen Perspektive erlebt: von innen.

Die ganze Begegnung lebte aus einer angewandten Schönstatt-Pädagogik, wir haben unsere Beziehung zum Gründer und zur Gottesmutter auf einzigartige Weise vertieft. Wir sprachen auch über die geistliche Tagesordnung, das Liebesbündnis, das Hausheiligtum, das Gebet, die Blankovollmacht und vieles mehr.

Wie ich bereits im Interview mit schoenstatt.org vor dem Treffen erwähnt habe, war die Vigil eine der von den Organisatoren am meisten erwarteten Aktivitäten und es war wirklich eine große Freude. Was mir am besten gefiel, war, dass wir alle die Möglichkeit hatten, den Herrn sehr persönlich zu verehren, indem wir Bänder, die an die Monstranz mit dem Allerheiligsten geknüpft waren,  durch die Hände der vielen Jugendlichen geführt haben, und natürlich gab der Chor dem ganzen Ereignis eine einzigartige Note! Außerdem waren die Zeugnisse sehr beeindruckend: das von Rosa und Edu (ein Ehepaar vom Institut der Familien in Spanien, die hier in Costa Rica in der Schönstattjugend arbeiten), das von Pfr. Martín (Berater der Mädchenjugend von Costa Rica), das von einigen Frauen von Schönstatt, Marienschwestern, und das Zeugnis der jungen Frauen, mit denen ich sprechen konnte, die mich inspirierten, mir Mut gaben und mich auch zum Fragen anregten.

 

Eine Begegnung mit Wandlungskraft

Es gab noch viel mehr, aber in meinem Fall hat mich beim Hineni am meisten verändert, dass ich mein Liebesbündnis mit der Gottesmutter geschlossen habe. An diesem Freitag, dem 18. Januar, weinte ich wie nur wenige andere Male in meinem Leben. Ich fühlte, dass nichts mehr so sein würde wie vorher, dass sie jetzt mein ganzes Sein angenommen hatte und ich alle ihre Interessen zu meinen machen möchte …. von nun an würde ich nicht mehr nur für mich bitten, sondern darum, dass Christus im Herzen jedes Mannes und jeder Frau regiert, so wie sie es will. Aus dieser Wahrheit heraus würde ich all meine Kräfte bündeln.

Und dann lernen, das Liebesbündnis kraftvoll zu leben

Es war schön, wie ich dann beim Weltjugendtag lernen konnte, mein Bündnis kraftvoll, heroisch zu leben, aber in Stille, wo niemand etwas merken würde – nur Gott und Maria. Die Hitze, das Schlafen auf dem Boden, das Baden in Gemeinschaftsduschen, das mehrere Kilometer lange Gehen in großen Gruppen mit schweren Rucksäcken, die Rückenschmerzen, der Verzicht auf das, was ich persönlich gern unternommen und mitgemacht hätte um des Pilgerns in der Gruppe willen … all das hätte ich nicht ohne Knatschen und Meckern geschafft, wenn die Muttergottes mich nicht in ihren mütterlichen Armen getragen hätte; obwohl ich trotzdem kämpfen musste, habe ich mich gut gefühlt.

Nicht gefehlt haben Lachen, Witze und neue Freundschaften sowohl innerhalb der Tica-Jugend als auch mit internationalen Jugendlichen. Eine der größten Gnaden, die wir in den letzten Tagen nach dem Weltjugendtag gesehen haben, ist die Verbundenheit als Schönstattjugend und als Jugend der Kirche …. Ich spüre, dass wir beginnen, als „Brüder und Schwestern in Christus zu sein“ zu leben. Ich bin sehr gespannt, welche großen Dinge Gott und die Gottesmutter für uns im Sinn haben. Wir sind Gottes Jetzt, wir sind nicht die Zukunft, nein, wir sind das Leben und die Gegenwart, die Geschichte schreiben.

Momentos JMJ 2019

Fotos: Iakob Tunievi, Stephany Garcia, Gabriela Concepción /Panama2019

 

Alle Artikel zum Weltjugendtag 2019

Fotos von schoenstatt.org

Fotos vom Pressezentrum des WJT2019

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.