Veröffentlicht am 24. Dezember 2018 In WJT 2019

WJT 2019: Papst Franziskus besucht ein Jugendgefängnis

WJT Panama 2019, Ary Waldir Ramos Díaz via aleteia.org/Maria Fischer •

Papst Franziskus wird in Panama ein Jugendgefängnis  besuchen, und das  wird einer der „bewegendsten“ Momente der päpstlichen Reiseroute anlässlich des XXXIV. Weltjugendtages sein, der vom 22. bis 27. Januar 2019 in Panama zum Thema „Siehe ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe nach deinem Wort“ (Lk 1,38), betonte Erzbischof José Domingo Ulloavon Panama vor einigen Tagen in einem Interview.

Am Freitag, dem 25. Januar 2018, wird der Papst die Bußliturgie mit inhaftierten Jugendlichen im Jugendgefängnis Las Garzas de Pacora leiten, in dem 192 junge Menschen sind.

„Ich glaube, dass es selbst für den Papst eine der emotionalsten Handlungen sein wird. Die jungen Menschen (Gefangenen) haben sich mit einer Reihe von Exerzitien vorbereitet, die Katechese erhalten, und sie sind begeistert; es gibt nicht nur junge Katholiken, es gibt junge Menschen aus anderen Konfessionen, aber sie warten mit der gleichen Begeisterung auf den Heiligen Vater“, erklärte Erzbischof Ulloa während einer Begegnung mit der internationalen Presse, die in der NH-Collection in Rom stattfand.

Die jungen Häftlinge haben einen ganz besonderen Beitrag zum Weltjugendtag 2019 geleistet. Sie bauten die Beichtstühle, mit denen Papst Franziskus das Sakrament der Versöhnung spenden wird.

Ebenso werden „junge Menschen aus anderen (Rehabilitations-)Zentren des Landes dorthin gebracht, damit sie dort zusammen die Gelegenheit zu diesem einzigartigen Besuch haben, von dem wir wissen, dass er eine besondere Wirksamkeit hat. Der heilige Vater hat dazu gesagt: ‚Ich gehe an diesen Ort, weil wir die Perspektive des Weltjugendtags nicht verlieren dürfen. Ich gehe dorthin, wo die anderen Jugendlichen nicht hin können‘, deshalb hat er sich entschieden und wir haben dieses Gefängnis gewählt“, fügte Erzbischof Ulloa hinzu.

Begegnung mit der jugendlichen Realität der Peripherien

Erzbischof Ulloa kennt den Willen von Papst Franziskus, der jugendlichen Realität an den existentiellen Peripherien zu begegnen, insbesondere dort, wo es Ausgrenzung, Armut und Ungerechtigkeit gibt. Daher wird auch die „indigene, afroamerikanische Jugend“ einen Platz auf der Tagesordnung von Weltjugendtag und Papst einnehmen. Eine Einladung, sich in den Dienst anderer zu stellen, denn „es gibt keine Berufung zum Egoismus“.

Auf diese Weise werden die Jugendlichen über die Soziallehre der Kirche, die aktive Rolle der Frauen in der Kirche und außerhalb der Kirche, die Prävention von häuslicher und geschlechtsspezifischer Gewalt nachdenken.

Der Weltjugendtag wird ein Schaufenster sein, um mehr Würde für Migranten zu fordern, und zwar im aktuellen Kontext der Karawane der Mittelamerikaner, die in Tijuana, Mexiko, von der US-Grenzpolizei zurückgewiesen wurden und auf eine vorläufige Lösung in Flüchtlingslagern warten.

Papst Franziskus möchte Miguel, Andrés, Alí, Javier umarmen…

Miguel, Andrés, Alí, Javier…. meine Freunde aus der Casa Madre de Tuparenda und aus dem Jugendgefängnius von Itauguá in Paraguay können nicht bei diesem Moment der Begegnung mit Papst Francisco sein. Papst Franziskus kann sie nicht so fest drücken, wie er die Jugendlichen iun Panama drücken wird.  Zum Glück gibt es einige kleine Päpste Franziskus namens Pater Pedro, Ani Souberlich, Ricardo Acosta, Cristy, Ismelda, Ana María, Gisela, Mirta…. und zum Glück gibt es diejenigen, die aus der Ferne mit ihren Gebeten und Spenden die Umarmungen ermöglichen, die sie Miguel, Andrés, Alí, Javier geben…

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.