Veröffentlicht am 17. Dezember 2018 In WJT 2019

Vom größten Bildstock der Welt zum Weltjugendtag

WJT 2019/Bolivien, P. Cristóbal Asenjo M. und Roberto Henestrosa •

Am vergangenen 11. Dezember trafen wir sich die Jugendlichen, die am Weltjugendtag in Panama (WJT) und vorher an den Treffen Ignis (Mannesjugend) und Hinéni (Mädchen/junge Frauen) in Costa Rica teilnehmen, am Bildstock in Santa Cruz de la Sierra. Mit dabei war auch ein junger Mann aus La Paz, der sich dem Treffen anschloss. —

Ziel dieses Treffens war, die Herzen der Pilger vorzubereiten, indem wir etwas mehr über die Idee und Geschichte der Weltjugendtage lernten. Wir gingen die Entwicklung der Weltjugendtage im Laufe der Geschichte durch und entdeckten, dass diese eine großartige Gelegeheit der Evangelisierung für eine Kirche, die ihren Jugendlichen zuhören und sie begleiten will, darstellen.

Die Weltweite von Schönstatt und Kirche erleben

In Blick auf die internationalen Treffen der Schönstattjugend in Costa Rica sprachen wir darüber, was es bedeutet, hautnah entdecken zu können, wie unser Charisma uns eint und herausfordert. Trotz aller kulturellen und sprachlichen Unterschiede sind wir eingeladen, in der einen Bündnisspirtualität zu leben.

Siehe ich bin die Magd des Herrn …

Der rote Faden des Treffens war das Evangelium, das den WJT 2019 inspiriert, die Verkündigung (Lk 1, 26-38), was uns half, persönlich und gemeinsam zu reflektieren, mit welcher Haltung wir zu diesem Welttreffen fahren, zu dieser Begegnung mit einer Jugend, die von allen Enden der Erde aus Gott, dem Vater, sagen möchte: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Wort“ )LK 1,38).

Willst du zum Weltjugendtag?

An einem Abend kurz vor dem Weltjugendtag 2013 in Brasilien, so erzählt unser Mitarbeiter Roberto Henestrosa, angeregt durch das Erleben dieser Jugendlichen, besuchte ich meine Großmutter. Sie war 95, kristallklar, wenn auch der Körper die Spuren der Jahre zeigte, und sie sagte unvermittelt zu mir: „Wie schön, die erste Reise von Papst Franziskus, willst du hin? Ich gebe dir was dazu.“ Meine Antwort war: „Oma, ich bin 37! Ich kann da nicht mehr hin.“

Heute erst verstehe ich, was sie mir sagte; sie wollte mit ihren 95 Jahren am liebsten dabei sein und mich dort zu wissen, würde ein wenig so sein, wie selbst dort zu sein, mit dem Heiligen Vater und seiner Botschaft der Hoffnung.

Heute fährt eine Gruppe von Jugendlichen aus Bolivien nach Panama und mit ihnen sind wir alle dort. Und mich ergreift es jetzt, denn es fährt einer mit dorthin, der meine Oma, jetzt schon im Himmel, zur Urgroßmutter gemacht hat, und sie wird ihn vom Himmel aus in Panama begleiten.

 

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.