Sínodo 2021 - 2024

Veröffentlicht am 2022-10-17 In Synodale Kirche

Auch die Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode nimmt eine prozessuale Dimension annehmen

SYNODALE KIRCHE – Generalsekretariat der Synode •

Heute Morgen, am Ende des sonntäglichen Angelus, gab der Heilige Vater bekannt, dass die nächste 16. ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode in zwei Sitzungen im Abstand von einem Jahr stattfinden wird: die erste vom 4. bis 29. Oktober 2023 und die zweite im Oktober 2024. Papst Franziskus verwies auf die Apostolische Konstitution Episcopalis Communio, die diese Möglichkeit vorsieht (vgl. Artikel 3).

Diese Entscheidung entspringt dem Wunsch, dass das Thema der Synodalität der Kirche aufgrund seiner Breite und Bedeutung nicht nur von den Mitgliedern der Synodalversammlung, sondern von der ganzen Kirche eingehend erörtert werden sollte.

Außerdem steht diese Entscheidung in Kontinuität mit dem aktuellen Synodenweg, auf den der Papst selbst heute Morgen hinweisen wollte. Die Synode ist kein Ereignis, sondern ein Prozess, bei dem das ganze Volk Gottes dazu aufgerufen ist, sich gemeinsam auf den Weg zu machen, den der Heilige Geist als den Willen des Herrn für seine Kirche zu erkennen hilft.

Aus diesem Grund wird auch die Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode eine prozessuale Dimension annehmen und sich selbst als „Weg innerhalb eines Weges“ gestalten, um eine reifere Reflexion zum Wohle der Kirche zu fördern.

Das Generalsekretariat der Synode hat sich von Anfang an für den Weg des Zuhörens und der Unterscheidung entschieden, auch in der Planungs- und Umsetzungsphase des synodalen Prozesses. In den kommenden Wochen werden wir unsere Überlegungen fortsetzen, um die Feier der beiden Sitzungen der XVI. ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode und die Zeit dazwischen besser zu gestalten. Wir werden dies zu gegebener Zeit mitteilen.

Dieser Prozess des Zuhörens ging 2021 von den Ortskirchen aus, d.h. dem Volk Gottes, das sich um seine Pfarrer versammelt; er forderte die Bischofskonferenzen und Synoden der katholischen Ostkirchen heraus. Nicht weniger als 112 von 114 Bischofskonferenzen und alle katholischen Ostkirchen haben eine Unterscheidung von dem vorgenommen, was aus den Teilkirchen hervorgegangen ist. Jetzt geht es mit einer kontinentalen Phase weiter, die mit der Feier der kontinentalen Synodenversammlungen zwischen Januar und März 2023 ihren Höhepunkt erreichen wird. Diese Versammlungen werden einberufen, um den zurückgelegten Weg zu überprüfen, um das Zuhören und die Unterscheidung fortzusetzen, ausgehend vom Dokument der kontinentalen Phase und entsprechend den soziokulturellen Besonderheiten ihrer jeweiligen Regionen, mit dem Ziel, einen letzten Schritt auf dieser geistlichen Reise zu erreichen.

Vatikanstadt, 16. Oktober 2022

 

Arbeitsübersetzung aus dem Italienischen für schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.