Veröffentlicht am 2. Juli 2016 In Miteinander für Europa

Christen mit Politikern und Bischöfen im Gespräch

MITEINANDER FÜR EUROPA – Pressemeldung vom 1. Juli 2016 (2)•

In 17 Podien in der Münchner Innenstadt kamen die Gemeinschaften und Bewegungen  am Nachmittag ihres zweiten Kongresstages zusammen mit Interessierten aus München  mit Politikern, Kirchenvertretern und Impulsgebern aus Wirtschaft und Gesellschaft ins  Gespräch.

„Das Christentum ist nicht dazu da, religiöse Bedürfnisse zu befriedigen, sondern um die  Welt in ein neues Licht zu setzen“, betonte Kardinal Reinhard Marx in seinem Statement  beim Podium „Europas Zukunft liegt in seinen Wurzeln“.

Dazu gehöre auch die politische  Einflussnahme. Darauf, dass die Menschenrechte oder auch das Grundgesetz Deutschlands  wesentliche Wurzeln in der Botschaft Jesu hätten, dürften sich Christen nichts einbilden.  Vielmehr sollten sie sich in einer demütigen Haltung auf den Weg machen, diese Botschaft  in der Welt konkret sichtbar zu machen. Das könne dazu beitragen, die neue Gefahr eines primitiven Nationalismus zu überwinden.

20050722_003325_4312MfE_Fr_Podium11_FotoLedergerber

Panel 15

Das erfrischend jugendliche Podium zu christlichen Werten im Berufsalltag nahm eine inter – essante Wende hin zu europäischen Werten. Unternehmer und Führungskräfte erzählten aus ihren persönlichen Erfahrungen vom Einsatz für den Erhalt von Arbeitsplätzen in einer  strukturschwachen Region über die Reha eines psychisch erkrankten Monteurs in der ver – trauten Umgebung seines Arbeitsplatzes bis zur Verbindung von Familien- und Berufsleben  in der Form, dass die Ehepartner Familien- und Arbeitswelt miteinander teilen und dem An – liegen, in Beruf und unternehmerischer Verantwortung den Blick auf „europäische“ Formen  der Armut – wie etwa Spielsucht oder Überschuldung – zu schärfen.

IMG_9438

Panel 5, Professional life and Christian values

Vertreter der Denkwerkstatt der neuen Linken, Theologen und Philosophen christlicher  Bewegungen kamen im Podium „Mystik der Begegnung“ ins Gespräch. Walter Beier, Mitglied der KPÖ und Koordinator des europäischen Netzwerks „transform! Europe“ ermutigte die  Christen, keine Angst vor der Säkularisierung zu haben: „Was die letzten Sinnfragen  betrifft, sind wir einander näher als wir denken, es geht um Menschsein in Fülle.“ Jesús  Moran von der Fokolar-Bewegung plädierte für neue und inklusive Formen der Integration  von Menschen unterschiedlicher Weltanschauung. „Der Zusammenklang heute unter uns ist  Grund für grosse Hoffnung“, schloss er.

20160701_162417_1657MfE_Podium16_FotoHaaf

Panel 16, Encounter

Zur Solidarität zwischen den Generationen äusserte sich Emilia Müller, Bayerische  Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Europa müsse ein flexibles Miteinander der Generationen leben, sich nicht abschotten, sondern offen bleiben für  Neues: „Wir müssen ein weites Dach und offene Türen haben“. „Wie weit ist der Weg zur Einheit der Christen?“ fragte das Podium in der vollen  Erlöserkirche. Man könnte den Eindruck haben, dass sich nicht viel bewegt, erklärte  Kardinal Kurt Koch. Doch seien die Reformierten der Schweiz auf dem Weg, sich der  Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre anzuschliessen. Der württembergische  Landesbischof Frank Otfried July hofft,  dass „das grosse Zeichen der Einheit, die  Tischgemeinschaft, möglich wird, auch bevor der Weg am Ziel angekommen ist.“ Der  Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen in Genf, Olaf Fykse Tveit, mahnte:  „Es gibt keinen Weg zur Einheit, der nicht auch Reue enthält.“

IMG_9438

Foto oben: Podium mit Kardinal Marx

Schlagworte: , , , , , ,