José

Veröffentlicht am 2021-02-01 In Josefsjahr

Josef, Vater im Gehorsam

Josefs-Challenge | P. Júlio Fabiano R. Afonso, Brasilien •

he Joseph Challenge 2021 by Schoenstatt.org, only for men (Die Josef-Challenge 2021 von schoenstatt.org, nur für Männer): Männer aus verschiedenen Berufungen im Liebesbündnis, aus verschiedenen Ländern und Generationen lassen sich herausfordern durch den Brief von Papst Franziskus, Patris Corde, über Josef, seinen „Überlegungen zu dieser außergewöhnlichen Gestalt, die einem jeden von uns menschlich so nahe ist.“ Sie lassen sich darauf ein, zu erzählen, was sie an der Gestalt des heiligen Josef und dem Brief des Heiligen Vaters über ihn am meisten beeindruckt und motiviert. P. Julio spricht über seine Beziehung zu Josef  – und die hat mit Holz zu tun, mit Gitarren und mit Gehorsam. —

In der Verborgenheit von Nazaret, in der Schule Josefs, lernte Jesus, den Willen des Vaters zu tun.
Dieser Wille wurde zu seiner täglichen Speise (vgl. Joh 4,34).
Auch im schwierigsten Augenblick seines Lebens, in Getsemani, zog er es vor, den Willen des Vaters zu tun und nicht seinen eigenen und er war »gehorsam bis zum Tod […] am Kreuz« (Phil 2,8). Aus diesem Grund kommt der Verfasser des Hebräerbriefes zu dem Schluss, dass Jesus »durch das, was er gelitten hat, den Gehorsam gelernt« hat (5,8).

Es wird diejenigen, die mich kennen, nicht überraschen, aber meine persönliche Identifikation mit dem heiligen Josef kommt daher, dass er ein Zimmermann ist und mit Holz arbeitet. Ich liebe, was aus Holz gemacht ist, ich sehe darin die Begegnung der menschlichen Hand mit der schöpferischen Hand Gottes. Deshalb ist mein Weihekelch auch aus Holz gefertigt. Ich lege meine Menschlichkeit (das Holz des Kelches) hinein, damit Jesus seine Gnade hineingeben und seinen Heilsplan verwirklichen kann (den Wein des Heils).

Nun, diejenigen, die mich besser kennen, wissen auch, dass ich schon immer eine Leidenschaft für Musik hatte und seit meiner Kindheit Gitarre spiele. Die Vibration im Holz auf der Gitarre ist etwas Schönes, die man nicht nur hören, sondern auch fühlen kann …

Wenn ich den Heiligen Josef sehe, erinnere ich mich an den Vater Jesu, einen Zimmermann und Arbeiter. Ein Mann, der nicht nur mit Holz arbeitete, sondern der auch wusste, wie man selbst das Holz ist, an dem Gott arbeitet.

Die Analogie gilt für jede Person. Ich denke, es ist notwendig, das eigene Holz zu bearbeiten  und die Vibrationen zu spüren, die es erzeugt. Und so, in Josefs Schule eine Lehre als Tischler zu machen. Denn indem wir das Holz selbst bearbeiten, werden wir die Schwingungen Gottes in uns hören und unsere Lebensaufgabe erfüllen, ich als Priester und du mit deiner eigenen Berufung.

Jose Pe Julio

Du musstest das Holz bearbeiten

Ich habe noch nie eine Gitarre gebaut, aber ich habe einige umgebaut und repariert. Es braucht Präzision und Geduld, Konzentration und Ausdauer. Der heilige Josef, der in den Evangelien wenig vorkommt, bearbeitete nicht nur das Holz, um Möbel zu bauen. Er bearbeitete sein eigenes Holz, d.h. seine eigene Persönlichkeit, um seine Mission als Vater des Erlösers zu erfüllen.

Denken wir an die Zweifel und Ängste, die er erlitt, als er erfuhr, dass Maria, die ihm zur Ehe versprochen war, schwanger war. Um sie nicht bloßzustellen, beschloss er, sich still und leise von ihr zu trennen (vgl. Mt 1,19). Aber in einem Traum sah er sich von Gott geführt, genau das nicht zu tun. In der Tat sprach der Engel Gottes viermal durch Träume zu ihm. Und der heilige Josef war gehorsam! Hätte er es denn anders machen können? Ja, er hätte denken können, dass dieser Traum nicht von Gott war, hätte sich weigern können, zu akzeptieren, dass Maria mit Jesus schwanger ist; er hätte denken können, dass es dumm sei, sein Land zu verlassen und nach Ägypten zu fliehen (stell dir vor, wie viel Arbeit und Schwierigkeiten das geben würde!); Josef hätte sich später entscheiden können, nicht in seine Heimat zurückzukehren, nachdem er sich an das Leben in Ägypten gewöhnt und sich dort etwas aufgebaut hatte; er hätte nicht unbedingt wieder in Nazareth in Galiläa leben müssen … Aber er ging und manifestierte so seinen Gehorsam gegenüber Gott.

Was lehrt mich der Heilige Josef über Gehorsam?

Gehorsam braucht Zuhören

Manchmal ist es schwer, zuzuhören… wir wollen oft unsere Denkweise durchsetzen und das, was wir wollen, sofort ausführen. Manchmal erzeugt unser Holz Widerstand. Aber nur derjenige, der diesen Widerstand überwindet, lernt zuzuhören. Denn wer verschlossen lebt, verarbeitet nicht, was der Andere sagt, im Gegenteil, er wiederholt nur immer wieder dieselben Dinge mit immer mehr Nachdruck. Der heilige Josef brach den Widerstand, der dem folgen sollte, was er selbst geplant hatte, und hörte auf das, was der Engel ihm in seinem Traum sagte.

Wem soll man gehorchen?

Es ist wahr, dass wir nicht zu allen Bitten ja sagen und den Erwartungen anderer gerecht werden müssen. Schon die Heilige Schrift sagt, „man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen“ (Apg 5,29). Stell dir vor, wie viele Menschen dem heiligen Josef geraten haben, sein Land nicht zu verlassen und nach Ägypten zu gehen? Aber der heilige Josef wusste, wie er die Stimmen erkennen und unterscheiden konnte, und wie er Gott überhaupt gehorchen konnte. Wir müssen auch lernen, die Stimme Gottes von anderen Stimmen zu unterscheiden, und Gott vor den Menschen zu gehorchen.

Wenn wir aus unserem Gewissen heraus das Gute tun, können wir mit gutem Gewissen schlafen, auch wenn manche sagen, dass wir nicht das tun, was sie von uns erwarten. Wenn ich das, was ich tue, vor und für Gott tue, brauche ich nichts zu bereuen.

Gehorsam und Freiheit

Gehorsam ist nicht Angst, geschweige denn das Festhalten an bestimmten Erwartungen, um Anerkennung zu bekommen. Lasst uns sehen, wie Gott vorsichtig mit dem heiligen Josef vorgeht, indem er durch den Engel in einem Traum kommuniziert. Dieses Detail garantiert ihm die Möglichkeit, eine freie Entscheidung zu treffen. Der heilige Josef machte einen Glaubenssprung, verstand Gottes Willen im Traum und setzte in die Tat um, was er nach dem Traum beschlossen hat. Gott respektierte seine Freiheit und seine Entscheidung. So ist Gott auch mit uns, er lässt uns die Freiheit, uns zu entscheiden und das, was wir beschlossen haben, in die Tat umzusetzen, und er schickt uns nicht ständig Strafen, wenn wir einen Fehler machen.

Gott respektiert unser Holz. Er kennt die Möglichkeiten und Grenzen des Holzes, das wir haben. Er deutet und kennt unsere Fähigkeit zur Umkehr und Veränderung. Gott weiß, dass wir nur in Freiheit gehorchen können, wenn wir es aus Liebe tun. Das Gegenteil wäre, aus Angst oder Zwang zu gehorchen.

Bewusster Gehorsam

Der Heilige Josef hat nicht einfach ja gesagt, ohne zu wissen, wie schwer es sein würde. Er musste Berechnungen anstellen und Risiken eingehen. Zumindest die Risiken, die er sich in Gedanken ausmalen konnte. Zu gehorchen bedeutet nicht, sich zu weigern zu denken oder einen anderen alles für dich denken zu lassen. Gehorchen ist keine Passivität, sondern Aktion! Und dafür ist es notwendig, mit Gott zu denken. Und: Du bist kein Schreiner, um ein abstraktes Projekt zu entwerfen, sondern um einen Stuhl mit dem Holz zu bauen, das du hast!

Wir dürfen nicht in Resignation leben, abwarten oder fatalistische sagen: Das ist passiert, weil Gott es wollte, und das war’s… Jede Situation verlangt ein aktives Hören auf Gottes Willen. Und das geschieht im eigenen Herzen und Gewissen. Manchmal bedeutet gehorchen zu warten, wie der heilige Josef auf die Botschaft des Engels wartete, um aus Ägypten in seine Heimat zurückzukehren (Mt 2,19-20). Aber zu anderen Zeiten heißt es im Gegenteil, die Initiative zu ergreifen und eine Lösung zu suchen, so wie damals, als Josef und Maria nach Jerusalem zurückkehrten, um das Kind Jesus zu suchen, das verloren war. Sie stritten nicht darüber, wer die Schuld für den Verlust des Kindes trug. Sie haben gehandelt! (Lk 2,43-46).

Schreiner wie Josef

Der Zimmermann Josef inspiriert mich, ein Priester zu sein, der Gott gehorsam ist, so wie ich bin, mit dem Holz, mit dem er mich geschaffen hat. Aber ein aktiver Gehorsam, als Lehrling des großen Zimmermanns, der Gott ist. Denn du musst dein Holz bearbeiten!

 

José

 

Alle Artikel aus der Josefs-Challenge

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.