Veröffentlicht am 2020-04-11 In Franziskus - Initiativen und Gesten, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Karfreitag, in Freiheit?

Claudio Ardissone, Asunción, Paraguay •

Dieser Karfreitag war anders, besonders und sehr stark. Ich hatte noch nie eine Karwoche eingesperrt in meinem Haus in Quarantäne verbracht, ohne an den Feierlichkeiten in der Pfarrei teilnehmen zu können. —

Wie viele, wenn nicht gar alle, mussten wir uns damit begnügen, die Feiern über soziale Netzwerke, digitale Kanäle und das Fernsehen zu erleben, die Sakramente virtuell zu empfangen, an unser intimstes Gewissen zu appellieren, uns in den Bußfeiern verziehen zu fühlen und in der Gnade zu sein.

In dieser Zeit haben wir Angst vor einer Ansteckung, vor dieser Pandemie, die Hunderttausende von Menschenleben fordert, vor einer Katastrophe in unseren Gemeinden, vor dem Verlust unserer Angehörigen. Angst, dass die Wirtschaft uns hart trifft, dass sie uns ohne Arbeit, ohne Einkommen lässt, dass sie uns nicht produzieren lässt, dass sie unsere Geldströme aus dem Gleichgewicht bringt, dass sie uns zwingt, unsere Organisationen zu verkleinern. Eine Angst, die die ganze Welt fast vollständig lähmt. Und woher kommt diese Angst?

Ich blieb mit dem Gedanken zurück, dass es von unseren intimen Ursprüngen kommen kann, wo wir unseren Anstand haben, wo unsere Moral und Ethik lebendig sind, wo unser Gewissen uns mit der Realität und unserem Lebenszweck, unserem persönlichen Ideal, herausfordert.

Eine Gasse aus Spiegeln

Der Kreuzweg, zu dem uns Papst Franziskus eingeladen hatte, war wie ein Korridor voller Spiegel. Auf der rechten Seite sah ich alle meine Freiheiten: ich genoss Demokratie, den freien Markt, Arbeit, Unterhaltung, die Freuden des Lebens, Familie, Religion und mehr. Auf der linken Seite sah ich diejenigen, die mir ihre Geschichten erzählten: Opfer von Verbrechen, denen das Lächeln vom Gesicht gewischt wurde, die ihrer Lieben beraubt wurden, die ihr Leben mit Wunden prägten, die nie vollständig heilten; und Menschen, die diese Verbrechen begangen haben, die zugegeben haben, in die unergründlichen Tiefen der Dunkelheit hinabgestiegen zu sein, die ihre Familien mitgeschleift haben, die ihren Namen verloren haben, die weitaus größeren Schaden angerichtet haben, als ihnen zugefügt wurde, und die im Gefängnis landeten, ihre Strafe verbüßten und in einigen Fällen eine Strafe verbüßten, die nicht die ihre war.

Diese Gasse aus Spiegeln brachte mich hart in die Realität: Wir leben in Freiheit, aber in diesem Moment können wir sie nicht vollständig leben. Wir sind Gefangene in unseren Häusern, weil wir uns vor dem kleinsten Vertreter der Lebewesen auf diesem Planeten, einem Virus, fürchten.

Unter den Zeugnissen waren auch Simons von Cyrene und Veronikas, die helfen, die Kreuze anderer zu tragen und die Tränen des Leidens derer, die ihrer Freiheit beraubt sind, und die der Opfer abzuwischen. Ich fragte mich: Bin ich irgendwann auch dieser Simon von Cyrene oder diese Veronika, die anderen hilft und die Zeit und Mittel aufwendet, um die Tränen der Leidenden wegzuwischen? Wie hart! Ich glaube nicht, dass ich genug tue.

Den Weg von „Schönstatt im Herausgehen“ gehen

Es ist viel, viel leichter, sich „vorzubereiten und zu schulen“, um ein guter Schönstätter zu sein, der das Wesentliche von Kentenich und der Bewegung gut kennt und versteht, einen Ausbildungsweg zu gehen, schöne Vorträge zu halten, als den Weg „Schönstatt auf dem Weg nach draußen“ zu gehen, von dem wir in letzter Zeit so viel gesprochen haben. Pater Kentenich hatte eine klare Vorstellung davon, dass wir apostolisch sein sollten, dass wir den Bedürftigsten dienen sollten, dass wir in „Bewegung“ sein sollten, und das fordert mich zutiefst heraus.

Papst Franziskus nahm uns heute auf einen kurzen Rundgang durch die menschliche Peripherie mit, er zeigte uns das Elend, das dort erlebt wird, ich glaube, mit dem klaren Ziel, dass wir verstehen, dass unser Lebensziel darin bestehen sollte, anderen zu helfen, sich wie die Priester mit der Herde zu vermischen, denn wir sind Teil der Herde, wir sind nichts Besonderes oder von einer anderen Art, wir sind von Gott gesegnet, damit wir Simon von Cyrene und Veronika werden können.

Papst Franziskus zeigt uns mit einer weiteren seiner “ Franziskanadas “ den Weg der „sanften Gewalt“, von der Pater Joseph Kentenich gesprochen hat, damit wir uns aufmachen und uns entscheiden, ein für allemal Weg heraus zu gehen, damit wir in Aktion treten und uns in Bewegung setzen können.

 

Claudio Ardissone , 10.04.2020

Texte des Kreuzweges 2020

 

 

 

Original: Spanisch, 11. 04. 2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.