Veröffentlicht am 2015-06-16 In Franziskus - Initiativen und Gesten

„Eine Art den Papstbesuch vorzubereiten: Seine Armen kommen vor ihm an“

Papst Franziskus hat eine Gruppe von Obdachlosen aus Rom eingeladen, nach Turin zu gehen und vor dem Heiligen Grabtuch zu beten, das bis zum 24. Juni in der Stadt ausgestellt ist, bestätigte die Vatikanzeitung „L’Osservatore Romano”.

Papst Franziskus wollte diesen mittellosen Pilgern die Möglichkeit bieten, an diesem Ereignis teilzuhaben. Er finanzierte die Reise für zwei Busse für diejenigen, die oft in der Nähe der Kolonaden vom Petersplatz und in der Umgebung leben und schlafen.

Er tat es durch die Verwaltung des Vatikan-Almoseniers Konrad Krajewski, der gegenüber der Zeitung „La Stampa“ erklärte, dass diese Initiative „eine Weise der Vorbereitung für den Papstbesuch ist, der für den 21. Juni geplant ist: Seine Armen kommen vor ihm an.“

Die erste Gruppe mit fünfundvierzig Pilgern brach am vorletzten Donnerstag auf, während das Erlebnis in dieser Woche mit einer anderen Gruppe von mehr als siebzig Personen wiederholt wurde, was auch von dem kirchlichen Caritas-Fond bezahlt wird, laut Aussage der Zeitung.

Es ist ein weiteres Werk im Rahmen der Initiativen, die Jorge Bergoglio angeregt hat, um den Bedürftigsten zu helfen.

Das war der Fall bei einer Gruppe von mittellosen Personen: ein Besuch in der Sixtinischen Kapelle und dann zu einem Besuch in den Vatikanischen Museen; oder die Möglichkeit, die diese Menschen erhielten, reservierte Plätze bei einem Konzert im Vatikan zu bekommen.

Auch die Verteilung von 400 Schlafsäcken anlässlich des 78. Geburtstags des Papstes am 18. Dezember 2014, oder die Eröffnung von drei Duschen und Friseursalons im Februar, um die Hygiene dieser Menschen zu garantieren.

„Wir müssen diejenigen ernähren, die in Schwierigkeiten sind, nicht nur mit Brot, sondern auch, indem man ihnen eine Chance gibt, sich an Schönem zu erfreuen – daher der Besuch der Sixtinischen Kapelle – oder sich anderen Pilgern anzuschließen im Erleben von wichtigen Augenblicken, wie die Ausstellung des Heiligen Grabtuchs“, sagte Krajewski. (Vatikan-Insider, 7. Juni 2015).

Quelle: Agenturen/Religion Digital

Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

 

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.